Skip to main content
main-content
Erschienen in: Der Gynäkologe 4/2020

04.03.2020 | Impfungen | Leitthema

Immuntherapie beim Mammakarzinom

verfasst von: Anne-Sophie Heimes, Univ.-Prof. Dr. Marcus Schmidt

Erschienen in: Der Gynäkologe | Ausgabe 4/2020

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Das Immunsystem nimmt bei der Weiterentwicklung zielgerichteter, individualisierter Therapieansätze in der gynäkologischen Onkologie eine entscheidende Rolle ein. Eine im Vergleich zu anderen Subtypen vergleichsweise hohe Mutationsfrequenz des triple-negativen Mammakarzinoms und die daraus resultierende immunogene Wirkung tumorassoziierter Antigene legen nahe, dass Immuntherapien insbesondere bei diesem Subtyp erfolgversprechend sein könnten.

Fragestellung

Untersucht werden sollte die klinische Bedeutung immuntherapeutischer Ansätze beim Mammakarzinom.

Material und Methoden

Überblick über Wirkungsweise, Evidenz der klinischen Effektivität und Verträglichkeit verschiedener immuntherapeutischer Ansätze unter Berücksichtigung und Erläuterung des thematischen Hintergrunds.

Ergebnisse

Eine wichtige immuntherapeutische Behandlungsoption stellen Immuncheckpointinhibitoren (ICPi) dar, die durch „Lösen der körpereigenen Bremse des Immunsystems“ die tumorspezifische T‑Zell-vermittelte Immunität verstärken. Basierend auf den vielversprechenden Ergebnissen einer Phase-III-Studie (IMpassion 130) ist der PD-L1(„programmed cell death 1 ligand 1“)-Antikörper Atezolizumab bereits als Erstlinientherapie in der metastasierten Situation des triple-negativen Mammakarzinoms in Kombination mit nab-Paclitaxel zugelassen. Ein weiterer wichtiger immuntherapeutischer Ansatz ist die Vakzinierung gegen tumorspezifische Neoantigene, die im Rahmen von Studien zur Therapie des triple-negativen Mammakarzinoms bereits klinische Anwendung findet.

Schlussfolgerung

Basierend auf dem Krebs-Immunzell-Zyklus gibt es verschiedene immuntherapeutische Angriffspunkte. Beim Mammakarzinom sind vor allem ICPi und Vakzinierung von zentraler klinischer Relevanz.
Zugang erhalten Sie mit:
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
21.
Zurück zum Zitat Schmid P et al (2019) Keynote 522: Phase 3 study of pembrolizumab (pembro) + chemotherapy (chemo) vs placebo (pbo) + chemo as neoadjuvant treatment. Ann Oncol 30(suppl_5):v851–v934 Schmid P et al (2019) Keynote 522: Phase 3 study of pembrolizumab (pembro) + chemotherapy (chemo) vs placebo (pbo) + chemo as neoadjuvant treatment. Ann Oncol 30(suppl_5):v851–v934
Metadaten
Titel
Immuntherapie beim Mammakarzinom
verfasst von
Anne-Sophie Heimes
Univ.-Prof. Dr. Marcus Schmidt
Publikationsdatum
04.03.2020
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Der Gynäkologe / Ausgabe 4/2020
Print ISSN: 0017-5994
Elektronische ISSN: 1433-0393
DOI
https://doi.org/10.1007/s00129-020-04578-3

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2020

Der Gynäkologe 4/2020 Zur Ausgabe

Medizinrecht

Medizinrecht

Passend zum Thema

ANZEIGE
CDK4/6-Inhibition

Versorgungsforschung: Neue Daten beim HR+/HER2- Brustkrebs

Zu einem der verfügbaren CDK4/6-Inhibitoren [1] liegen umfassende Real-World-Daten vor [2-5], welche u. a. zeigen, dass Patient:innen mit einem CDK4/6-Inhibitor plus Letrozol signifikant länger progressionsfrei und länger lebten als unter endokriner Monotherapie mit Letrozol allein [4,5]. Neue Daten ergänzen diese Erkenntnisse [6-9].

Passend zum Thema

ANZEIGE

Kasuistiken bestätigen die Wirksamkeit der CDK4 & 6 Inhibition im klinischen Alltag

Eine postmenopausale Patientin mit fortgeschrittenem HR+, HER2- Mammakarzinom mit pulmonalen, hepatischen und ossären Metastasen wird über 27 Monate mit einem CDK4 & 6 Inhibitor behandelt. Was steckt hinter der vielversprechenden Behandlungsstrategie?

ANZEIGE

Brustkrebsklassifikation: eine gemeinsame Sprache

Zur Charakterisierung eines Mammakarzinoms gehört die genaue Ermittlung des Krankheitsstadiums. Hierzu hat sich eine international gültige Sprache entwickelt: die TNM-Klassifikation. Welche Bezeichnungen für die Eigenschaften des Primärtumors sowie für seine Ausbreitung im Körper existieren. Erfahren Sie hier mehr!

ANZEIGE

Die Bedeutung der CDK4 & 6 Inhibition beim HR+, HER2- Mammakarzinom

Es erwarten Sie praxisrelevante Patientenfälle, kompakte Studiendarstellungen, informative Experteninterviews sowie weitere spannende Inhalte rund um das HR+, HER2- Mammakarzinom. 
PP-AL-DE-1272

Passend zum Thema

ANZEIGE

Krebsassoziierte Thrombose: NMH oder DOAK?

Vergleichsstudien gibt es mittlerweile einige, doch sind diese auf den klinischen Alltag übertragbar? Prof. Matzdorff, Schwedt, erläutert im Interview wichtige Entscheidungskriterien, die Ihnen mehr Sicherheit im Thrombosemanagement Ihrer Hochrisikopatienten geben.

ANZEIGE

Publikation: VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Krebspatienten mit modernen Antikrebsmedikamenten sind vielleicht sogar stärker VTE-gefährdet als Patienten unter Chemotherapie. Auch Schwangere gehören zur VTE-Hochrisikogruppe. Über das Thrombosemanagement bei Risikopatienten diskutierten Experten auf dem DGA 2021. 

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.