Skip to main content
main-content

11.12.2017 | Implantate und Biomaterialien | Nachrichten

Extreme Hyperlordose

Magnetstäbe erlösen junge Frau von quälender Verkrümmung

Autor:
Dr. Elke Oberhofer
Aufgrund einer fortschreitenden spastikbedingten Hyperlordose litt eine 28-jährige Studentin unter starken Schmerzen und war kaum mehr in der Lage zu sitzen. Ein Team vom Münchner Klinikum Großhadern konnte der jungen Frau helfen: mit einer Konstruktion aus Magnetstäben, die per Fernsteuerung über Monate hinweg schrittweise verlängert wurden. 

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Weiterführende Themen

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise