Skip to main content
main-content
Erschienen in: Der Freie Zahnarzt 6/2020

08.06.2020 | Implantatprothetik | Fortbildung

Digitaler Workflow in der festsitzenden Implantatprothetik

Möglichkeiten und Grenzen

verfasst von: Frank Bischof, Urs Brägger, Samir Abou-Ayash

Erschienen in: Der Freie Zahnarzt | Ausgabe 6/2020

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Bei der Herstellung von festsitzendem implantatgetragenem Zahnersatz bietet der digitale Workflow eine Alternative zu dem auf konventioneller Abformung basierten Vorgehen. Speziell der modellfreie digitale Workflow wird gern als schneller, praktischer, komfortabler und effizienter gepriesen. Neben seinen Möglichkeiten sind allerdings auch Grenzen und potenzielle Stolpersteine zu beachten.
Anhänge
Nur mit Berechtigung zugänglich
Metadaten
Titel
Digitaler Workflow in der festsitzenden Implantatprothetik
Möglichkeiten und Grenzen
verfasst von
Frank Bischof
Urs Brägger
Samir Abou-Ayash
Publikationsdatum
08.06.2020
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Der Freie Zahnarzt / Ausgabe 6/2020
Print ISSN: 0340-1766
Elektronische ISSN: 2190-3824
DOI
https://doi.org/10.1007/s12614-020-9324-8

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2020

Der Freie Zahnarzt 6/2020 Zur Ausgabe

Zu guter Letzt

Angebohrt

Praxismanagement

Einfach flüssig sein

  • 30.11.2022 | Zahnmedizinische Kongresse | Nachrichten

    Implantatprothetik: Materialien auswählen

    DGI-Kongress 2022: In einer moderierten Sitzung trugen Prof. Dr. Stefan Wolfart (Aachen) und PD Dr. Peter Gehrke (Ludwigshafen) einen aktuellen Blick auf die Materialauswahl bei implantatprothetischen Restaurationen vor. Hier eine Zusammenfassung einiger Fragen ans Thema.

Implantologie in der DGI e.Academy

Die wichtigsten Grundlagenfortbildungen in der Implantologie. Jetzt 8 Module (16 Tutorials) online verfügbar, begleitend zum Curriculum Implantologie.

  • 03.11.2022 | Implantologie | CME-Kurs

    Synoptische Behandlung trifft Ethik

    Die individuell bestmögliche, präventiv ausgerichtete und nachhaltige implantatprothetische Rehabilitation bedarf der konsequenten Umsetzung einer strukturierten Prozesskette innerhalb eines synoptischen Behandlungskonzepts. Wie wir anhand einer Kasuistik in diesem CME-Fortbildungsbeitrag zeigen, sollte dieses auf wissenschaftlicher Evidenz basieren und sich am zahnärztlich-ethischen Wertekompass ausrichten.