Skip to main content
main-content

Implantologie

Laser-Einsatz in der Therapie periimplantärer Läsionen

Frau bei zahnärztlicher Behandlung mit Laser

Unbehandelt führt eine periimplantäre Erkrankung zum Verlust des betroffenen oralen Implantats und der Suprakonstruktion. Im Fokus der Therapie periimplantärer Läsionen stehen die Reinigung und Dekontamination keimbesiedelter Implantatoberflächen. Hierbei spielt Laser-Licht eine wichtige Rolle.

Der konventionellen Technik überlegen?

Zahnarzt mit Lupenbrille bei der Operation

Piezochirurgische Implantatbettaufbereitung: Die Piezochirurgie wird in der Implantologie seit einiger Zeit zur Präparation eines Implantatbettes eingesetzt. Ist sie der konventionellen Implantatbettaufbereitung per Bohrer überlegen?

CME: Sofortimplantation und Sofortversorgung als Einzelzahnersatz im Oberkiefer-Frontbereich

Neuer Inhalt

In der heutigen zahnklinischen Praxis stellt die Sofortimplantation in eine frische Extraktionsalveole mit anschließender Sofortversorgung ein etabliertes Verfahren bei Zahnverlust dar. In diesem CME-Beitrag erläutern wir neben der Operationstechnik auch die Voraussetzungen für ein ästhetisch wertvolles Ergebnis, da dieses einen maßgeblichen Einfluss auf die Patientenzufriedenheit hat. Jetzt gratis teilnehmen!

Minimalinvasive implantologische Versorgung antikoagulierter Patienten

Neuer Inhalt

In Deutschland nimmt etwa eine Million Menschen - meistens langfristig - orale Antikoagulanzien ein. Im Rahmen einer implantologischen Versorgung sind daher die gründliche Anamnese, die individuelle Risikostratifizierung sowie die sorgfältige Therapieplanung und -durchführung besonders wichtig, um sowohl das kardiovaskuläre als auch das Blutungsrisiko dieser Patienten so gering wie möglich zu halten.

S3-Leitlinie Zahnimplantate bei Diabetes mellitus kurz und knapp

Neuer Inhalt

Durch die hohe Prävalenz des Diabetes mellitus und der immer älter werdenden Gesellschaft rückt diese Erkrankung immer mehr in den Mittelpunkt der alltäglichen zahnärztlichen Behandlung. Aufgrund bedeutender Risikofaktoren galt die Implantatversorgung von Diabetespatienten früher als problematisch bzw. kontraindiziert. Um hier für mehr Klarheit zu sorgen, haben die Deutsche Gesellschaft für Implantologie (DGI) sowie die Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK) eine entsprechende Leitlinie verfasst.

CME-Fortbildungsartikel

11.01.2021 | Bisphosphonate | fortbildung | Ausgabe 1/2021

CME: Auf gute Zusammenarbeit!

Die Anwendung von Antiresorptiva, zu denen die Gruppe der Bisphosphonate und der monoklonale Antikörper Denosumab gehören, können zu einer Antiresorptiva-assoziierten Kiefernekrose mit relevanten funktionellen Einschränkungen und einer Minderung der mundbezogenen Lebensqualität führen. Wir geben Ihnen in diese CME-Fortbildungsbeitrag ein Update zum AGSMO-Laufzettel "Konsil von antiresorptiver Therapie des Knochens" als Tool für eine optimale Zusammenarbeit zwischen den Fachärzten.

03.11.2020 | Implantologie | Fortbildung | Ausgabe 11/2020

Ethische Herausforderungen in der Implantologie

Die Zahl der Implantationen ist in den letzten Jahren nachhaltig gestiegen. Dies konfrontiert jeden Behandelnden auch mit ethischen Problemen wie Zugangs- und Versorgungsgerechtigkeit, Verantwortlichkeiten und Verantwortungsübernahme, Fragen der klinischen Evidenz, von Komplikationen und Spätfolgen sowie potenzieller Über- und Fehltherapie. Eine lesenswerte Zusammenfassung in diesem CME-Kurs.

11.08.2020 | Laserzahnheilkunde | CME Zahnärztliche Fortbildung | Ausgabe 3/2020

Grundlagen der Laserzahnheilkunde

Zunehmend werden Lasersysteme in der Zahnmedizin eingesetzt. Indikationen bestehen in der Kariesdiagnostik, aber auch bei therapeutischen Maßnahmen in der Endodontie, der Parodontologie, der Zahnhartsubstanzbearbeitung und in der Weichgewebschirurgie. Für medizinische Anwendungen sind die Monochromasie und die hohen Energie- und Leistungsdichten von Bedeutung. Zur Nutzung von Lasersystemen müssen immer die passenden Betriebsparameter, wie die emittierte Wellenlänge, gewählt und die Gewebeeigenschaften berücksichtigt werden. Wir vermitteln Ihnen in diesem CME-Beitrag die entsprechenden Grundlagen.

14.07.2020 | Weichgewebschirurgie | fortbildung | Ausgabe 4/2020

Nahtmaterial und Nahttechniken

In der Chirurgie ist die Naht nach erfolgreich durchgeführter Operation entscheidend für Wundheilung und Ästhetik. Nahttechnik und Nahtmaterial beeinflussen die Wundheilung immens, sodass die physikalischen, chemischen und werkstoffkundlichen Eigenschaften des Nahtmaterials, die gewählte Nahttechnik sowie deren korrekte Anwendung, die wir in diesem CME-Beitrag vorstellen, zu den Grundkenntnissen eines jeden Chirurgen gehören sollten.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

07.12.2020 | Implantologie | Aus der Wissenschaft | Ausgabe 12/2020 Zur Zeit gratis

Der konventionellen Technik überlegen?

Piezochirurgische Implantatbettaufbereitung: Die Piezochirurgie wird in der Implantologie seit einiger Zeit zur Präparation eines Implantatbettes eingesetzt. Ist sie der konventionellen Implantatbettaufbereitung per Bohrer überlegen?

Autor:
Felix Koch

07.12.2020 | Periimplantäre Erkrankungen | Fortbildung | Ausgabe 12/2020 Zur Zeit gratis

Laser-Einsatz in der Therapie periimplantärer Läsionen

Unbehandelt führt eine periimplantäre Erkrankung zum Verlust des betroffenen oralen Implantats und der Suprakonstruktion. Im Fokus der Therapie periimplantärer Läsionen stehen die Reinigung und Dekontamination keimbesiedelter Implantatoberflächen. Hierbei spielt Laser-Licht eine wichtige Rolle.

Autor:
Georg Bach

05.10.2020 | Implantologie | Fortbildung | Ausgabe 10/2020 Zur Zeit gratis

Minimalinvasive implantologische Versorgung antikoagulierter Patienten

In Deutschland nimmt etwa eine Million Menschen - meistens langfristig - orale Antikoagulanzien ein. Im Rahmen einer implantologischen Versorgung sind daher die gründliche Anamnese, die individuelle Risikostratifizierung sowie die sorgfältige Therapieplanung und -durchführung besonders wichtig, um sowohl das kardiovaskuläre als auch das Blutungsrisiko dieser Patienten so gering wie möglich zu halten.

Autoren:
Peer Kämmerer, Ingo Buttchereit

20.07.2020 | Periimplantäre Erkrankungen | Aus der Wissenschaft | Ausgabe 7-8/2020 Zur Zeit gratis

Therapie mit Hilfe einer elektrolytischen Reinigung

Bei immer mehr inserierten Implantaten steigt auch die Häufigkeit einer Periimplantitis. Weltweit könnten rund 100 Millionen Implantate eine Periimplantitis zeigen. Bei schüsselförmigen Knochendefekten und einem freiliegenden Gewinde kann selbst mit Hilfe einer optimalen Mundhygiene keine Restitutio ad integrum erwartet werden.

Autor:
Felix P. Koch

14.07.2020 | Implantologie | zahnmedizin | Ausgabe 4/2020 Zur Zeit gratis

S3-Leitlinie Zahnimplantate bei Diabetes mellitus kurz und knapp

Durch die hohe Prävalenz des Diabetes mellitus und der immer älter werdenden Gesellschaft rückt diese Erkrankung immer mehr in den Mittelpunkt der alltäglichen zahnärztlichen Behandlung. Aufgrund bedeutender Risikofaktoren galt die Implantatversorgung von Diabetespatienten früher als problematisch bzw. kontraindiziert. Um hier für mehr Klarheit zu sorgen, haben die Deutsche Gesellschaft für Implantologie (DGI) sowie die Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK) eine entsprechende Leitlinie verfasst.

Autor:
Dr. Julia Malik

08.06.2020 | Parodontologie | Fortbildung | Ausgabe 6/2020

Neues Wissen aus der Parodontologie

Journal Club. Die Annahme gesundheitsfördernder Wirkungen von Probiotika führt aktuell zu Überlegungen, das Konzept der antiinfektiösen Parodontitistherapie entsprechend zu erweitern. Während die Nachsorge seit Langem geübte Praxis in der Parodontitistherapie ist, wecken nun auch Nachsorgeprogramme zur Vermeidung entzündlicher periimplantärer Erkrankungen wachsendes Interesse.

Autor:
Daniela Hoedke

14.01.2020 | Implantologie | zahnmedizin | Ausgabe 1/2020

S3-Leitlinien Periimplantäre Erkrankungen: Entscheidungshilfe für den Praktiker

Periimplantäre Mukositis und Periimplantitis stellen in der heutigen Praxis eine nicht seltene Herausforderung dar. In der Literatur spricht man von 43 % Mukositis und 22 % Periimplantitis, bezogen auf alle eingeschlossenen Implantate. Betrachtet man die Anzahl der Implantationen in Deutschland, macht es auch für den Allgemeinzahnarzt Sinn, sich damit intensiv auseinanderzusetzen.

Autor:
Alex Solderer

05.09.2019 | Ästhetische Zahnmedizin | fortbildung | Ausgabe 9/2019

"Think pink"

"Tissue design" um das Implantat in der ästhetischen Zone

Mit dem Thema "tissue design" gibt der vorliegende Beitrag einen Überblick über die Faktoren, die die Ästhetik bei Implantationen in der ästhetischen Zone beeinflussen. Der Fokus liegt auf der Gestaltung der zukünftigen Weichgewebssituation um die geplante Restauration. Es wird aufgezeigt, welche Faktoren berücksichtigt werden müssen und welche Planungsschritte notwendig sind. Zur Veranschaulichung wird abschließend ein entsprechender Behandlungsfall vorgestellt.

Autoren:
Benedikt Topoll, Paul Leonhard Schuh, Bastian Wagner

05.09.2019 | Implantologie | Aus der Wissenschaft | Ausgabe 9/2019

Gibt es Unterschiede bei natürlichen Zähnen und Implantaten?

Individuelle Prädisposition und Bakterienbesiedelung beeinflussen die Periim plantitis . Seit vielen Jahren ist die bakterielle Besiedelung der Zahnwurzeln als maßgeblicher Faktor bei der Entstehung der Parodontitis gekannt. Neben der mikrobiellen …

Autor:
Felix P. Koch
weitere anzeigen

Buchkapitel zum Thema

2016 | Implantologie | OriginalPaper | Buchkapitel

Plasmaanwendungen in der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde

Plasma kann zum Abtrag von dentalen Plaquebiofilmen und der Desinfektion von Oberflächen bei physiologischen Temperaturen genutzt werden. Zudem kann über die reaktiven Prozesse an der Implantatoberfläche die Oberflächenenergie zugunsten einer …

2015 | Implantologie | OriginalPaper | Buchkapitel

Zahnmedizinische Ästhetik

Die Begriffe „zahnmedizinische Ästhetik oder Ästhetische Zahnmedizin“ waren noch bis vor wenigen Jahren allein auf den Ersatz und die Veränderung von Farbe, Oberfläche, Form und Position von Zahnhartsubstanz beschränkt. Dies wurde jedoch dem …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

  • 11.01.2021 | Bisphosphonate | CME-Kurs | Kurs

    Auf gute Zusammenarbeit!

    Die Anwendung von Antiresorptiva, zu denen die Gruppe der Bisphosphonate und der monoklonale Antikörper Denosumab gehören, können zu einer Antiresorptiva-assoziierten Kiefernekrose mit relevanten funktionellen Einschränkungen und einer Minderung der mundbezogenen Lebensqualität führen. Wir geben Ihnen in diese CME-Fortbildungsbeitrag ein Update zum AGSMO-Laufzettel "Konsil von antiresorptiver Therapie des Knochens" als Tool für eine optimale Zusammenarbeit zwischen den Fachärzten.

Implantologie in der DGI e.Academy

Die wichtigsten Grundlagenfortbildungen in der Implantologie. Jetzt 6 Module (12 Tutorials) online verfügbar, begleitend zum Curriculum Implantologie.

  • 11.01.2021 | Bisphosphonate | fortbildung | Ausgabe 1/2021

    CME: Auf gute Zusammenarbeit!

    Die Anwendung von Antiresorptiva, zu denen die Gruppe der Bisphosphonate und der monoklonale Antikörper Denosumab gehören, können zu einer Antiresorptiva-assoziierten Kiefernekrose mit relevanten funktionellen Einschränkungen und einer Minderung der mundbezogenen Lebensqualität führen. Wir geben Ihnen in diese CME-Fortbildungsbeitrag ein Update zum AGSMO-Laufzettel "Konsil von antiresorptiver Therapie des Knochens" als Tool für eine optimale Zusammenarbeit zwischen den Fachärzten.

Bildnachweise