Skip to main content
Erschienen in:

01.07.2006 | Letters to the Editor

In Reappraisal of the Bidet, Nearly Half a Century Later

Erschienen in: Diseases of the Colon & Rectum | Ausgabe 7/2006

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Excerpt

To the Editor—I read with interest the review of the literature on sitz baths by Tejirian and Abbas.1 However, the authors fail to mention and discuss the use of bidets in everyday life and as a complement/alternative/adjunct to sitz baths performed in the various, and, some of them, very extravagant ways described in the article. The first bidets were developed in France at the beginning of the 18th century to refresh the external genitalia and the anus after long hours of riding. Christophe Des Rosiers, furniture maker of the French Royal Family, is usually considered its inventor, and the earliest written reference to the bidet dates 1710. As a matter of fact, the word “bidet” itself in ancient French means “little horse” or “pony,” because to use a bidet one has to sit with the legs spread wide. The first bidets were situated in the bedrooms, and it is only since the 20thcentury that, thanks to plumbing improvements, they were moved to the bathrooms.2 Bidets are common in most southern European countries (such as France, Greece, Italy, Spain, and Portugal), in some South American countries (such as Argentina and Uruguay), in the Middle East, and in some partsof Asia (especially Japan). In contrast, they areexceedingly rare in most English-speaking or German-speaking countries.2 As a matter of fact, only 13 percent of Britons and 6 percent of Germans are reported to have a bidet at home, many of them candidly admitting to use it to wash their own feet or to hand wash clothes.3 A number of anal conditions, such as “pruritus ani,” are reported to be poor hygiene-related,4,5 and a shower in the evening is not a valid substitute or comparable to a bidet, which is quickly accessible at any time during the day, possibly in close temporal relationship with evacuation(s). Anedoctical complications are, indeed, reported after overzealous use of a bidet, such as rectal mucosal prolapse6 and burns.7 Proper installation and judicious use of a bidet should, however, always be encouraged at all latitudes by colorectal surgeons, as it was advocated in 1959 by G. T. Pack in one of the first issues of this Journal.8
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Tejirian, T, Abbas, MA 2005Sitz bath: where is the evidence? Scientific basis of a common practiceDis Colon Rectum4823362340PubMedCrossRef Tejirian, T, Abbas, MA 2005Sitz bath: where is the evidence? Scientific basis of a common practiceDis Colon Rectum4823362340PubMedCrossRef
4.
Zurück zum Zitat Hicks, TC, Opelka, FG 1992Pruritus ani: diagnosis and treatmentBeck, DEWexner, SD eds. Fundamentals of anorectal surgeryMcGraw-HillNew York157169 Hicks, TC, Opelka, FG 1992Pruritus ani: diagnosis and treatmentBeck, DEWexner, SD eds. Fundamentals of anorectal surgeryMcGraw-HillNew York157169
5.
Zurück zum Zitat Smith, LE 1992Perianal dermatologic diseaseGordon, PHNivatvongs, S eds. Principles and practice of surgery for the colon, rectum, and anusQuality Medical PublishingSt. Louis281299 Smith, LE 1992Perianal dermatologic diseaseGordon, PHNivatvongs, S eds. Principles and practice of surgery for the colon, rectum, and anusQuality Medical PublishingSt. Louis281299
6.
Zurück zum Zitat Miura, T, Kimura, K, Sato, Y, Kanai, N 2003Rectal mucosal prolapse syndrome and a bidetPediatr Int45467468PubMedCrossRef Miura, T, Kimura, K, Sato, Y, Kanai, N 2003Rectal mucosal prolapse syndrome and a bidetPediatr Int45467468PubMedCrossRef
7.
Zurück zum Zitat Shulman, O, Wolf, Y, Hauben, DJ 2001Perianal burn caused by using the bidetBurns27413414PubMedCrossRef Shulman, O, Wolf, Y, Hauben, DJ 2001Perianal burn caused by using the bidetBurns27413414PubMedCrossRef
8.
Zurück zum Zitat Pack, GT 1959In praise of the bidetDis Colon Rectum2335336PubMed Pack, GT 1959In praise of the bidetDis Colon Rectum2335336PubMed
Metadaten
Titel
In Reappraisal of the Bidet, Nearly Half a Century Later
Publikationsdatum
01.07.2006
Erschienen in
Diseases of the Colon & Rectum / Ausgabe 7/2006
Print ISSN: 0012-3706
Elektronische ISSN: 1530-0358
DOI
https://doi.org/10.1007/s10350-006-0564-8

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2006

Diseases of the Colon & Rectum 7/2006 Zur Ausgabe

Letters to the Editor

The Authors Reply

Neu im Fachgebiet Chirurgie

„Wir brauchen eine indikationsgerechte Adipositastherapie“

03.07.2024 Adipositas Nachrichten

Die Adipositas ist eine häufige Erkrankung, mit der sich Patienten in der Hausarztpraxis vorstellen. Für die Behandlung stehen Ernährungs- und Bewegungstherapie, medikamentöse Ansätze und Chirurgie zur Verfügung. Die Therapie muss indikationsgerecht erfolgen.

Fuchsbandwurm wütet in Leber von jungem Mann

03.07.2024 Echinokokkose Nachrichten

Mit leichten Oberbauchbeschwerden in die Klinik, mit auto-transplantierter Restleber wieder heraus: Bei einem jungen Mann mit Fuchsbandwurmbefall waren das Organ und er selbst nur durch eine drastische Maßnahme zu retten.

Die Ausbildung in Notfallchirurgie ist selbst ein Notfall

02.07.2024 Chirurgische Notfälle Nachrichten

Notfälle und ihre Versorgung gehören zu den chirurgischen Kernkompetenzen. Mit der Ausbildung hapert es jedoch offenbar, wie eine Umfrage unter Mitgliedern der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) vermuten lässt.

Sechs Monate E-Rezept – Erfolgsgeschichte mit Schattenseiten

IT für Ärzte Nachrichten

244 Millionen E-Rezepte sind in sechs Monaten eingelöst worden: Nach einem halben Jahr zieht die Betriebsgesellschaft gematik eine positive Zwischenbilanz. Doch noch sind nicht alle Akteure begeistert.

Update Chirurgie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.

S3-Leitlinie „Diagnostik und Therapie des Karpaltunnelsyndroms“

Karpaltunnelsyndrom BDC Leitlinien Webinare
CME: 2 Punkte

Das Karpaltunnelsyndrom ist die häufigste Kompressionsneuropathie peripherer Nerven. Obwohl die Anamnese mit dem nächtlichen Einschlafen der Hand (Brachialgia parästhetica nocturna) sehr typisch ist, ist eine klinisch-neurologische Untersuchung und Elektroneurografie in manchen Fällen auch eine Neurosonografie erforderlich. Im Anfangsstadium sind konservative Maßnahmen (Handgelenksschiene, Ergotherapie) empfehlenswert. Bei nicht Ansprechen der konservativen Therapie oder Auftreten von neurologischen Ausfällen ist eine Dekompression des N. medianus am Karpaltunnel indiziert.

Prof. Dr. med. Gregor Antoniadis
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.

S2e-Leitlinie „Distale Radiusfraktur“

Radiusfraktur BDC Leitlinien Webinare
CME: 2 Punkte

Das Webinar beschäftigt sich mit Fragen und Antworten zu Diagnostik und Klassifikation sowie Möglichkeiten des Ausschlusses von Zusatzverletzungen. Die Referenten erläutern, welche Frakturen konservativ behandelt werden können und wie. Das Webinar beantwortet die Frage nach aktuellen operativen Therapiekonzepten: Welcher Zugang, welches Osteosynthesematerial? Auf was muss bei der Nachbehandlung der distalen Radiusfraktur geachtet werden?

PD Dr. med. Oliver Pieske
Dr. med. Benjamin Meyknecht
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.

S1-Leitlinie „Empfehlungen zur Therapie der akuten Appendizitis bei Erwachsenen“

Appendizitis BDC Leitlinien Webinare
CME: 2 Punkte

Inhalte des Webinars zur S1-Leitlinie „Empfehlungen zur Therapie der akuten Appendizitis bei Erwachsenen“ sind die Darstellung des Projektes und des Erstellungswegs zur S1-Leitlinie, die Erläuterung der klinischen Relevanz der Klassifikation EAES 2015, die wissenschaftliche Begründung der wichtigsten Empfehlungen und die Darstellung stadiengerechter Therapieoptionen.

Dr. med. Mihailo Andric
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.