Skip to main content
main-content

01.06.2014 | Original Article | Ausgabe 6/2014

Pediatric Surgery International 6/2014

Incarcerated inguinal hernia management in children: ‘a comparison of the open and laparoscopic approach’

Zeitschrift:
Pediatric Surgery International > Ausgabe 6/2014
Autoren:
Pankaj Kumar Mishra, Katherine Burnand, Ashish Minocha, Azad B. Mathur, Milind S. Kulkarni, Thomas Tsang

Abstract

Purpose

To compare the outcomes of management of incarcerated inguinal hernia by open versus laparoscopic approach.

Methods

This is a retrospective analysis of incarcerated inguinal hernina in a paediatric surgery centre involving four consultants. Manual reduction was attempted in all and failure was managed by emergency surgery.

Results

The laparoscopy group had 27 patients. Four patients failed manual reduction and underwent emergency laparoscopic surgery. Three of them had small bowel strangulation which was reduced laparoscopically. The strangulated bowel was dusky in colour initially but changed to normal colour subsequently under vision. The fourth patient required appendectomy for strangulated appendix. One patient had concomitant repair of umbilical hernia and one patient had laparoscopic pyloromyotomy at the same time. One patient had testicular atrophy, one had hydrocoele and one had recurrence of hernia on the asymptomatic side. The open surgery group had 45 patients. Eleven patients had failed manual reduction requiring emergency surgery, of these two required resection and anastomosis of small intestine. One patient in this group had concomitant repair of undescended testis. There was no recurrence in this group, one had testicular atrophy and seven had metachronous hernia.

Conclusions

Both open herniotomy and laparoscopic repair offer safe surgery with comparable outcomes for incarcerated inguinal hernia in children. Laparoscopic approach and hernioscopy at the time of open approach appear to show the advantage of repairing the contralateral patent processus vaginalis at the same time and avoiding metachronous inguinal hernia.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2014

Pediatric Surgery International 6/2014 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Chirurgie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Pädiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Pädiatrie

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2014 | Buch

Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin

Wenn es um pädiatrische Notfälle auf Station oder um schwerst kranke Kinder auf der Intensivstation geht, ist dieses Buch ein verlässlicher Begleiter. Übersichtlich nach Organen eingeteilt, enthält das Kitteltaschenbuch sämtliche essenziellen Themen der Kinderintensivmedizin, von kardiozirkulatorischen bis infektiologischen Erkrankungen.

Autor:
Prof. Dr. Thomas Nicolai

2015 | Buch

Häufige Hautkrankheiten im Kindesalter

Klinik - Diagnose - Therapie

Das Buch bietet für die 30 häufigsten Hauterkrankungen bei Kindern einen Diagnose- und Behandlungsfahrplan: Für jede Erkrankung gibt es präzise Texte, zahlreiche typische klinische Farbfotos sowie Tabellen zu Differentialdiagnosen und zum therapeutischen Prozedere. Für alle Ärzte, die Kinder mit Hauterkrankungen behandeln! 

Herausgeber:
Dietrich Abeck, Hansjörg Cremer

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Pädiatrie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise