Skip to main content
main-content

17.10.2016 | Original Article | Ausgabe 5/2017

International Urogynecology Journal 5/2017

Incidence of pelvic organ prolapse repair subsequent to hysterectomy: a comparison between radical hysterectomy and total abdominal hysterectomy

Zeitschrift:
International Urogynecology Journal > Ausgabe 5/2017
Autoren:
Rune Lykke, Jan Blaakær, Bent Ottesen, Helga Gimbel

Abstract

Introduction and hypothesis

The aim of this study was to compare the incidence of subsequent pelvic organ prolapse (POP) repair in women following radical hysterectomy versus total abdominal hysterectomy.

Methods

From the Danish National Patient Registry, we collected data on all radical hysterectomies, all total abdominal hysterectomies, and all POP operations performed in Denmark from 1 January 1977 to 31 December 2009. We excluded patients with prior POP repair, POP diagnosis, or concomitant POP repair at hysterectomy. We analyzed the incidence of POP surgery using Kaplan–Meier curves and hazard ratio (HR).

Results

In all, 5279 women underwent radical hysterectomy, and 63 of these underwent subsequent POP surgery. In the same period, 149,920 women underwent total abdominal hysterectomy, and 6107 of these had POP surgery subsequent to the hysterectomy. The cumulative incidence of POP surgery was significantly lower for radical hysterectomy than for abdominal hysterectomy—3.4 % and 9.5 %, respectively, at the end of the study period, yielding a crude HR of 0.36 and an adjusted HR of 0.40 in favor of the radical hysterectomy. The distribution of POP operations in the defined compartments was the same for the two types of hysterectomy.

Conclusions

This study found a significantly lower incidence of subsequent POP operations among women who undergo radical hysterectomy than total abdominal hysterectomy.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2017

International Urogynecology Journal 5/2017 Zur Ausgabe

Urogynecology Digest

Urogynecology digest

  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2014 | Buch

Perikonzeptionelle Frauenheilkunde

Fertilitätserhalt, Prävention und Management von Schwangerschaftsrisiken

Ein Praxisbuch für alle, die in der Beratung und Betreuung von Schwangeren und Paaren mit Kinderwunsch tätig sind. Die Herausgeber und Autoren haben alle wichtigen Informationen zusammengetragen, um Frauen sicher zu beraten, zu betreuen und kompetent Verantwortung zu übernehmen.

Herausgeber:
Christian Gnoth, Peter Mallmann

2014 | Buch

Praxisbuch Gynäkologische Onkologie

Das Nachschlagewerk für alle Ärzte in Klinik und Praxis, die Patientinnen mit bösartigen Tumoren des Genitales und der Mamma behandeln. Dieses Buch gibt in kompakter Weise einfach umsetzbare Handlungsanweisungen zum diagnostischen und therapeutischen Vorgehen und Hilfestellungen für die optimale Versorgung der Patientinnen.

Herausgeber:
Edgar Petru, Walter Jonat, Daniel Fink, Ossi R. Köchli

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise