Skip to main content
main-content

01.09.2009 | Original Article | Ausgabe 9/2009 Open Access

International Urogynecology Journal 9/2009

Incontinence pessaries: size, POPQ measures, and successful fitting

Zeitschrift:
International Urogynecology Journal > Ausgabe 9/2009
Autoren:
Charles W. Nager, Holly E. Richter, Ingrid Nygaard, Marie Fidela Paraiso, Jennifer M. Wu, Kimberly Kenton, Shanna D. Atnip, Cathie Spino, for the Pelvic Floor Disorders Network (PFDN)
Wichtige Hinweise
Supported by grants from the Eunice Kennedy Shriver National Institute of Child Health and Human Development and the NIH Office of Research on Women's Health at National Institutes of Health (U10 HD54215, U10 HD41267, U10 HD41250, U10 HD41261, U10 HD54214, U10 HD54241, U10 HD54136, and U01 HD41249).

Abstract

Introduction and hypothesis

The aim of the study was to determine whether successful incontinence pessary fitting or pessary size can be predicted by specific POPQ measurements in women without advanced pelvic organ prolapse.

Methods

In a multicenter study, women with stress urinary incontinence (SUI) and POPQ stage ≤2 were randomized to three treatment arms: (1) incontinence pessary, (2) behavioral therapy, or (3) both. This study evaluates incontinence pessary size, POPQ measures, and successful fitting in the 266 women assigned to treatment arms 1 and 3.

Results

Two hundred thirty-five women (92%) were successfully fitted with an incontinence ring (n = 122) or dish (n = 113). Hysterectomy, genital hiatus (GH), and GH/total vaginal length (TVL) ratios did not predict unsuccessful fitting (p > 0.05). However, mean TVL was greater in women successfully fitted (9.6 vs. 8.8 cm, p < 0.01). Final pessary diameter was not predicted by TVL, point D, or point C (p > 0.05).

Conclusions

The vast majority of women with SUI can be successfully fitted with an incontinence pessary, but specific POPQ measures were not helpful in determining incontinence pessary size.

Unsere Produktempfehlungen

e.Med Interdisziplinär

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

e.Med Gynäkologie & Urologie

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Gynäkologie & Urologie erhalten Sie Zugang zu CME-Fortbildungen der beiden Fachgebiete, den Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive einer gedruckten gynäkologischen oder urologischen Zeitschrift Ihrer Wahl.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2009

International Urogynecology Journal 9/2009 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2014 | Buch

Perikonzeptionelle Frauenheilkunde

Fertilitätserhalt, Prävention und Management von Schwangerschaftsrisiken

Ein Praxisbuch für alle, die in der Beratung und Betreuung von Schwangeren und Paaren mit Kinderwunsch tätig sind. Die Herausgeber und Autoren haben alle wichtigen Informationen zusammengetragen, um Frauen sicher zu beraten, zu betreuen und kompetent Verantwortung zu übernehmen.

Herausgeber:
Christian Gnoth, Peter Mallmann

2014 | Buch

Praxisbuch Gynäkologische Onkologie

Das Nachschlagewerk für alle Ärzte in Klinik und Praxis, die Patientinnen mit bösartigen Tumoren des Genitales und der Mamma behandeln. Dieses Buch gibt in kompakter Weise einfach umsetzbare Handlungsanweisungen zum diagnostischen und therapeutischen Vorgehen und Hilfestellungen für die optimale Versorgung der Patientinnen.

Herausgeber:
Edgar Petru, Walter Jonat, Daniel Fink, Ossi R. Köchli

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise