Skip to main content
main-content

13.09.2017 | Video plus | Ausgabe 10/2017

Der Ophthalmologe 10/2017

Indikation und Technik der transkonjunktivalen Optikusscheidenfensterung

Videobeitrag

Zeitschrift:
Der Ophthalmologe > Ausgabe 10/2017
Autoren:
FEBO Prof. Dr. W. A. Lagrèze, N. Gross, J. Biermann, L. Joachimsen
Wichtige Hinweise

https://static-content.springer.com/image/art%3A10.1007%2Fs00347-017-0563-2/MediaObjects/347_2017_563_Figa_HTML.gif  Video online

Die Online-Version dieses Beitrags (https://​doi.​org/​10.​1007/​s00347-017-0563-2) enthält ein Video zum Ablauf einer transkonjunktivalen Optikusscheidenfensterung. Beitrag und Video stehen Ihnen im elektronischen Volltextarchiv auf SpringerMedizin.de unter www.​springermedizin.​de/​der-ophthalmologe zur Verfügung. Sie finden das Video am Beitragsende als „Supplementary Material“.

Zusammenfassung

Operationsziel

Das primär chirurgische Vorgehen zur Senkung eines chronisch erhöhten Hirndrucks bei Pseudotumor-cerebri-Syndrom ist ein ventrikulärer Shunt. Wenn jedoch die ophthalmologischen Symptome gegenüber den neurologischen im Vordergrund stehen oder gar keine neurologischen Beschwerden bestehen, kann die Optikusscheidenfensterung zur Druckentlastung des retrobulbären Sehnervs bei visusbedrohender Stauungspapille im Rahmen eines Pseudotumor-cerebri-Syndroms eine wertvolle Option sein.

Methode

In dieser Arbeit werden die Indikation, Technik und Ergebnisse der Optikusscheidenfensterung im Vergleich zu konkurrierenden Verfahren zusammengefasst. Es erfolgten eine systematische Literaturrecherche, eine Analyse des eigenen Krankenguts und Dokumentation der eigenen Operationstechnik.

Operationstechnik

Nach medialer, transkonjunktivaler Orbitotomie wird temporär der M. rectus medialis abgesetzt und das Auge durch Traktionsnähte stark abduziert. Unter dem Operationsmikroskop wird der Sehnerv mithilfe spezieller Spatel dargestellt und die Optikusscheide mit einem Mikroskalpell gefenstert. Die Operationstechnik ist als Video online zu diesem Beitrag verfügbar.

Schlussfolgerung

Die anteriore transkonjunktivale Optikusscheidenfensterung ist eine relativ sichere chirurgische Methode bei drohendem Funktionsverlust des Auges aufgrund eines Pseudotumor-cerebri-Syndroms. Sie ist in ausgewählten Fällen eine wertvolle Alternative zu ventrikuloperitonealen/atrialen Shunts oder venösen Stents.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Zusatzmaterial
Video 1: In diesem Video sehen Sie den Operationssitus, nachdem der M. rectus medialis abgetrennt wurde und das Auge durch Traktionsnähte maximal abduziert ist. Nach Einsetzen zweier Orbitaspatel wird der distale Sehnerv hinter dem Auge sichtbar. Seine Durascheide wird mit einem 30°-Messer geöffnet, sodass klarer Liquor abfließen kann.
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 10/2017

Der Ophthalmologe 10/2017 Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 424€ im Inland (Abonnementpreis 390 € plus Versandkosten 34 €) bzw. 465 € im Ausland (Abonnementpreis 390 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 35,33 € im Inland bzw. 38,75 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

Neu im Fachgebiet Augenheilkunde