Skip to main content
main-content

19.02.2020 | Infektiologie | Nachrichten

Aus Protest

Ärzte und Pflegekräfte wechseln geschlossen die Klinik

Autor:
Madlen Schäfer

In Berlin wechselt ein Team aus 38 Ärzten und Pflegekräften aus Protest gegen die Arbeitsbedingungen das Krankenhaus.

Ein Team aus 38 Ärzten und Pflegekräften am Auguste-Viktoria-Klinikum im Stadtteil Schöneberg hat gekündigt und wechselt zum 1. April geschlossen an das St. Joseph-Krankenhaus in Tempelhof.

Das hat eine Sprecherin der Klinik am Montag gegenüber dem RBB bestätigt. Derzeit sind die Mitarbeiter im Fachbereich Infektiologie tätig.

Arbeitsbedingungen am Pranger

Grund für die Kündigungen der elf Ärzte und 27 Pflegekräfte sollen die Arbeitsbedingungen in der Klinik sein.

Auf der Plattform mypflegephilosophie.com beschreibt eine Mitarbeiterin die Gründe unter anderem wie folgt: „Mehr Patienten, weniger Pflegende, allgemein schlechtere Arbeitsbedingungen, wirtschaftlicher Druck. Missachtung der pflegerischen Leistung durch die euphemistisch ‚Arbeitsverdichtung‘ genannte überbordende entmenschlichende Abfertigung von Kranken.“

Seit 30 Jahren arbeite das Kernteam der Abteilung Infektiologie bereits zusammen, aber mit der Eingliederung in den Vivantes-Konzern habe sich der Krankenhausbetrieb zunehmend ökonomisiert, so der anonyme Schreiber.

Neue Mitarbeiter wollen Freiräume

Vivantes teilte der „Ärzte Zeitung“ mit, dass man zu Personalangelegenheiten keine Angaben machen könne. Offene Stellen würden nachbesetzt, so Pressereferentin Mischa Moriceau. Die interdisziplinäre Versorgung von HIV-Patienten soll auch weiterhin einen Schwerpunkt der Klinik bilden.

Das St. Joseph Krankenhaus teilte mit, dass es die bisherigen Arbeitsbedingungen des Teams vom Auguste-Viktoria-Klinikum nicht kenne. Das Team habe wohl mit verschiedenen Kliniken Gespräche geführt und sich für das St. Joseph aufgrund des zu erwartenden zwischenmenschlichen Miteinanders in dem christlich geprägten Haus entschieden.

Wichtig seien den neuen Mitarbeitern aber auch Freiräume für eigenverantwortliches Handeln sowie Wertschätzung der Arbeit gewesen. Für den stationären Bereich der neuen Abteilung für Infektiologie seien bis zu 23 Betten geplant, die Bettenanzahl für den tagesklinischen Bereich stehe noch nicht fest.

Expertise der Mitarbeiter soll helfen

„Das Thema multiresistente Erreger können wir nun weiter in den Fokus rücken und die Expertise des neuen Teams zum Vorteil unserer Patienten nutzen“, so Corinna Riemer, Pressechefin am St. Joseph.

Infektiologisches Fachwissen spiele in vielen Bereichen eine Rolle, insbesondere dort, wo mehrfach erkrankte Menschen mit geschwächtem Immunsystem behandelt werden, beispielsweise in der Nephrologie.

Quelle: Ärzte Zeitung

Weiterführende Themen

Aktuelle Kurse aus dieser Zeitschrift

25.02.2020 | Osteochondrodysplasien | CME-Kurs | Kurs

State of the Art der Hüftsonografie bei Säuglingen

Mit einer Inzidenz von 2–4% ist die angeborene Hüftdysplasie oder auch DDH (Developmental Dysplasia of the Hip) die häufigste angeborene Erkrankung des muskuloskelettalen Systems. In der CME-Fortbildung werden die Grundzüge des hüftsonografischen Screenings zusammengefasst und häufige Fehlerquellen beleuchtet.

17.12.2019 | Erkrankungen der Atemwege und der Lunge in der Pädiatrie | CME-Kurs | Kurs

Kindliche Dyspnoe: Ursachen, Diagnostik, Therapiestrategien – Akute Atemnot bei Kindern

Atemnot bei Kindern ist ein bedrohlich wirkendes Geschehen, das eine schnelle und gezielte Diagnostik und rasches Eingreifen erfordert. Die CME-Fortbildung informiert über Diagnostik und Therapie sowie mögliche Ursachen wie entzündliche Atemwegsobstruktionen, angeborene oder erworbene Atemwegsanomalien oder systemische Lungenerkrankungen.

22.10.2019 | Diabetes im Kindesalter | CME-Kurs | Kurs

Typ-2-Diabetes bei Kindern ist für Diabetologen eine harte Nuss

Dieser CME-Kurs informiert Sie über das hohe Risiko bei Jugendlichen mit Typ-2-Diabetes frühzeitig mikro-und makrovaskuläre Folgekomplikationen zu entwickeln und welche Therapie zur Verfügung steht.

01.09.2019 | ADHS | CME-Kurs | Kurs

Symptomatische ADHS ist oft unerkannt – Zahlreiche Ursachen führen zur gleichen Störung

Schädelhirntrauma, Hirntumore, zerebrale Infarkte oder neurologische Folgen genetischer Defekte bei Kindern erhöhen das Risiko für eine ADHS. Dieser CME-Kurs informiert Sie über die zahlreichen Ursachen für die symptomatische ADHS und präsentiert Ihnen zwei Fallbeispiele.