Skip to main content
main-content

25.06.2021 | Infektionen der Mundschleimhaut | CME fortbildung | Ausgabe 3/2021

Blickdiagnose reicht oftmals nicht aus
ästhetische dermatologie & kosmetologie 3/2021

Aphthöse und weißliche Veränderungen der Mundschleimhaut

Zeitschrift:
ästhetische dermatologie & kosmetologie > Ausgabe 3/2021
Autor:
Prof. Dr. Dr. Franz-Josef Kramer
zum Fragebogen im Kurs
Mundschleimhautveränderungen können Folgen von Verletzungen, Entzündungen sowie neoplastischen Erkrankungen sein oder mit internistischen Erkrankungen zusammenhängen. Um eine hinreichende Differenzialdiagnostik zu gewährleisten, reicht die alleinige Blickdiagnose jedoch oft nicht aus. Alle Veränderungen, die nach einem Beobachtungsintervall von zwei Wochen keine vollständige Ausheilung oder zumindest Regredienz aufzeigen, sind bioptisch abzuklären. Gerade bei malignomsuspekten Läsionen ist die rasche histologische Untersuchung eines repräsentativen Biopsats der Goldstandard der Diagnosesicherung. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2021

ästhetische dermatologie & kosmetologie 3/2021 Zur Ausgabe

menschen, ideen, perspektiven

Mit Mikrowellen gegen Fettzellen

Neu im Fachgebiet Dermatologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Dermatologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise