Skip to main content
Erschienen in:

10.05.2023 | Infertilität | Handlungsempfehlungen

Beeinträchtigung der Gonadenfunktion nach Chemo- und Strahlentherapie im Kindes- und Jugendalter

Handlungsempfehlungen nach der S1 Leitlinie

verfasst von: Prof. Dr. med. Anja Borgmann-Staudt, Andreas Jantke, Stefan Hinz, Matthias Beckmann, Ralf Dittrich, Laura Lotz, Magdalena Balcerek

Erschienen in: Monatsschrift Kinderheilkunde | Ausgabe 8/2023

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Nicht nur bei Diagnosestellung einer Ersterkrankung oder eines Rezidivs, sondern auch bei Therapieende und in der Nachsorge sollten Patient:innen mit gonadotoxischer Therapie über das individuelle Risiko sowie Prophylaxe- und Behandlungsmöglichkeiten einer späteren Unfruchtbarkeit separat aufgeklärt werden. So soll den Betroffenen eine selbstbestimmte Entscheidung für oder gegen fruchtbarkeitserhaltende Maßnahmen ermöglicht werden. Das Ergebnis der Beratung sollte von dem beratenden Arzt und den Betroffenen dokumentiert werden (Abb. 1).
Metadaten
Titel
Beeinträchtigung der Gonadenfunktion nach Chemo- und Strahlentherapie im Kindes- und Jugendalter
Handlungsempfehlungen nach der S1 Leitlinie
verfasst von
Prof. Dr. med. Anja Borgmann-Staudt
Andreas Jantke
Stefan Hinz
Matthias Beckmann
Ralf Dittrich
Laura Lotz
Magdalena Balcerek
Publikationsdatum
10.05.2023
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Monatsschrift Kinderheilkunde / Ausgabe 8/2023
Print ISSN: 0026-9298
Elektronische ISSN: 1433-0474
DOI
https://doi.org/10.1007/s00112-023-01750-6

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2023

Monatsschrift Kinderheilkunde 8/2023 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Pikosekundenlaser stimuliert Reparaturmechanismen der Haut

Eine beim ASLMS 2024 vorgestellte Studie mit einem 3D-Hautmodell zeigt, dass eine Pikosekunden-Laserbehandlung über den Mechanismus des „laser-induced optical breakdown“ (LIOB) die Regenerationsmechanismen der Haut stimuliert. Diese positiven Effekte von LIOB konnten durch eine Nachbehandlung mit Dexpanthenol-haltiger Salbe unterstützt und beschleunigt werden.

ANZEIGE

Wund- und Heilsalbe mit Dexpanthenol zur Tattoo-Nachsorge geeignet

Eine klinische Studie unterstreicht die Eignung der Dexpanthenol-haltigen Bepanthen® Wund- und Heilsalbe für die Nachsorge frisch tätowierter Hautstellen [1]. Dass die Gabe von Pantothenat (aktiver Metabolit von Dexpanthenol) die Aufnahme von Tattoo-Farbe in die Makrophagen steigert und so die Beständigkeit von Tätowierungen erhöhen kann, zeigte eine In-vitro-Studie [2].

ANZEIGE

Bepanthen® unterstützt bei vielen Indikationen die Regeneration der Haut

Content Hub

Bepanthen® Wund- und Heilsalbe wird heute wie bei der Einführung vor 70 Jahren erfolgreich bei kleinen Alltagsverletzungen eingesetzt. Moderne Forschung – Untersuchungen an Hautmodellen, Genexpressionsanalysen und klinische Studien – schafft darüber hinaus Evidenz für neue Anwendungsgebiete. So kann die Dexpanthenol-haltige Salbe heute z.B. zur Nachbehandlung einer Lasertherapie bei aktinischer Keratose oder Tattoo-Entfernung eingesetzt werden. Erfahren Sie hier mehr über moderne Forschung zu Bepanthen.

Bayer Vital GmbH