Skip to main content
main-content

26.11.2018 | Original Article

Influential factors and clinical significance of an atypical presentation of posterior reversible encephalopathy syndrome in patients with eclampsia

Zeitschrift:
Neurological Sciences
Autoren:
Xiaoyu Dong, Jianfei Nao

Abstract

Background and purpose

Posterior reversible encephalopathy syndrome (PRES) is a clinical and radiologic entity for which eclampsia is one of the most common predisposing conditions. Despite the imaging changes typically reported, the predisposing factors and clinical implications of atypical presentations have yet to be fully clarified.

Methods

A total of 56 patients with PRES were selected for study. Demographic, clinical, and laboratory data were analyzed, focusing on atypical presentations of PRES. Multiple logistic regression was applied to identify factors impacting such atypical presentations, and functional outcomes were assessed upon patient discharge.

Results

Overall, 22 of the 56 patients (39.3%) displayed features of atypical PRES. By multiple logistic regression, headache (OR = 5.39; 95% CI, 1.24–23.51; p = 0.025) and frequent convulsions (OR = 4.41; 95% CI, 1.09–17.91; p = 0.038) proved to be independent factors associated with atypical PRES. Ultimately, outcomes of 18 patients were gauged as poor, based on the modified Rankin Scale (mRS). Logistic regression indicated that visual disturbances (OR = 9.02; 95% CI, 1.37–59.35; p = 0.02), frequent convulsions (OR = 9.47; 95% CI, 1.67–53.63; p = 0.01), and restricted diffusion on imaging (OR = 11.96; 95% CI, 1.76–81.11; p = 0.01) were independently associated with poor outcomes in patients with eclampsia-related PRES.

Conclusion

Headache and frequent convulsions are independently associated with atypical presentations of PRES. If present, restricted diffusion may help in predicting poor outcomes of such patients upon discharge.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen! 

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel
  1. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Neurologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.


 

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
  • 2019 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Dieses Werk wendet sich an Ärzte und Psychologen, die an psychiatrischen und psychosomatischen Kliniken oder an Psychotherapeutischen Ausbildungsinstituten arbeiten und in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur …

    Herausgeber:
    Tilo Kircher
Bildnachweise