Skip to main content
main-content

04.03.2019 | Influenzaviren | Leitthema | Ausgabe 4/2019

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 4/2019

Zusammensetzung und Wirkmechanismen von Adjuvanzien in zugelassenen viralen Impfstoffen

Zeitschrift:
Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz > Ausgabe 4/2019
Autoren:
Dr. Ralf Wagner, Prof. Dr. Eberhard Hildt

Zusammenfassung

Die Immunogenität und Wirksamkeit von Impfstoffen werden in erster Linie von den enthaltenen Antigenen bestimmt. Die induzierte Immunantwort kann jedoch durch Zugabe von Wirkverstärkern in der Impfstoffformulierung, sog. Adjuvanzien, maßgeblich beeinflusst und gesteuert werden.
Adjuvanzien sind stofflich sehr divers und durch ihren die Immunantwort verstärkenden Effekt gekennzeichnet. In diesem Beitrag werden Adjuvanzien, die Teil in der EU zugelassener Impfstoffe sind, vorgestellt und ihre immunologischen Wirkmechanismen beschrieben.
Aluminiumsalze werden bereits seit 100 Jahren als Adjuvans eingesetzt. In jüngster Zeit wurde eine ganze Reihe neuartiger Adjuvanzien entwickelt und in zugelassene Impfstoffprodukte integriert. Viele der neuen Adjuvanzien führen nicht allein zu einer Erhöhung der impfstoffinduzierten Antikörpertiter, sondern zielen auch darauf ab, die Immunantwort in eine bestimmte Richtung zu lenken und gezielt zu modulieren. Die Suche nach innovativen Wirkverstärkern wurde wesentlich vorangetrieben bei der Entwicklung pandemischer Influenzaimpfstoffe. Durch Verwendung neuartiger Öl-in-Wasser-Emulsionen (Adjuvanzien MF 59 und AS03) gelang es, Pandemieimpfstoffe zu entwickeln, die trotz deutlich verringertem Antigengehalt wirksam sind.
Die Entwicklung neuer Adjuvanzien ist ein sehr dynamischer und zentraler Aspekt des Impfstoffdesigns: Vor einigen Jahren wurden Impfstoffe gegen das HPV-induzierte humane Zervixkarzinom und Hepatitis B zugelassen, die den Toll-like-Rezeptor-4-Agonisten MPL (3-O-Desacyl-monophosphoryl Lipid A) als Adjuvansbestandteil enthalten. Jüngst wurde in Europa ein Impfstoff gegen Herpes Zoster zugelassen, der als Adjuvans eine Kombination aus MPL und dem Saponin QS21 enthält, die auch im Malaria- und im Hepatitis-B-Impfstoff des Herstellers zur Anwendung kommen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2019

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 4/2019 Zur Ausgabe

Bekanntmachungen – Amtliche Mitteilungen

Bornavirus

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Bundesgesundheitsblatt 12x pro Jahr für insgesamt 196,20 € im Inland (Abonnementpreis 161,20 € plus Versandkosten 35 €) bzw. 226,20 € im Ausland (Abonnementpreis 161,20 € plus Versandkosten 65 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 16,35 € im Inland bzw. 18,85 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

Passend zum Thema

30.09.2019 | Sonderbericht | Onlineartikel

Rationaler Einsatz von Antibiotika - jede (Nicht-)Verordnung zählt!

Damit eine rationale Antibiotikatherapie in der Praxis funktioniert, sind ein Problembewusstsein, definierte Qualitätsstandards sowie praxisgerechte Empfehlungen und Informationsmöglichkeiten entscheidend. Mit Antibiotic Stewardship (ABS) existiert bereits ein entsprechendes Konzept für den klinischen Bereich. Es bleibt jedoch eine große Herausforderung, ABS auch für den ambulanten Sektor umzusetzen bzw. anzupassen.

Bionorica SE

17.09.2019 | Sonderbericht | Onlineartikel

Zuverlässiger Schnelltest auf Procalcitonin überzeugt in der Praxis nicht jeden Arzt

Der Procalcitonin-Test ist seit etwa einem Jahr im Leistungskatalog der Gesetzlichen Krankenversicherung enthalten. Fachärzte sind geteilter Meinung bezüglich des Nutzens dieses Schnelltests im ambulanten Praxisalltag.

Bionorica SE
ANZEIGE

Atemwegsinfektionen – Fehlverordnungen von Antibiotika in der Praxis reduzieren

Infektionen der Atemwege sind vor allem viralen Ursprungs. Antibiotika helfen gegen sie nicht. Wie Sie Atemwegsinfektionen sicher diagnostizieren, evidenzbasiert therapieren und gezielt vorbeugen – dazu finden Sie hier Artikel und Videos mit Statements von Experten.

Bildnachweise