Skip to main content
main-content

14.02.2019 | Influenzaviren | editorial | Ausgabe 1/2019

Influenzaimpfung — ein Lebensretter
Pneumo News 1/2019

„Wer geimpft ist, kann sich freuen“

Zeitschrift:
Pneumo News > Ausgabe 1/2019
Autor:
Springer Medizin
2018 gab es weltweit eine der stärksten Influenza-Epidemien der letzten Jahrzehnte, auch in Deutschland. In der Hochphase ab Mitte Februar wurden nach Angaben des Robert Koch Instituts (RKI) 60.000 bestätigte Erkrankungen registriert [ 1]. Wenn man davon ausgeht, dass auf einen bestätigten Fall 5 nicht bestätigte Fälle kommen, waren das mehr als 300.000 pro Woche. Ab Mitte März nahm die Zahl langsam ab, aber bis Ende April gab es noch Erkrankungen. Insgesamt dürften 2018 mehr als 2 Mio. Menschen Influenza gehabt haben. Der Anteil derer, die ins Krankenhaus mussten oder gar starben, war hoch. Das RKI berichtet von 1.615 direkt an Influenza Gestorbenen, auch hier dürften es mehr sein, weil die Influenza nur bei einem Teil der Patienten bestätigt wurde und weil indirekte Todesfälle nicht in der Statistik auftauchen. Eine 2018 publizierte amerikanische Studie zeigt, dass das Myokardinfarktrisiko bei Influenza in der ersten Krankheitswoche auf das Sechsfache steigt [ 2]. Wesentlicher Grund dürfte eine typische Aktivierung von Makrophagen sein, was in den Koronararterien zur Inflammation und zum Aufbrechen von Koronarplaques führt. Die bei Influenza besonders starke Inflammation verstärkt die Thrombozytenaktivität und so die Thrombenanlagerung in den Koronarien. Auch bei uns in Hannover geht die Zahl der Katheteruntersuchungen während der Influenzazeit deutlich nach oben — die Sterblichkeit auch. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2019

Pneumo News 1/2019 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

30.09.2019 | Sonderbericht | Onlineartikel

Rationaler Einsatz von Antibiotika - jede (Nicht-)Verordnung zählt!

Damit eine rationale Antibiotikatherapie in der Praxis funktioniert, sind ein Problembewusstsein, definierte Qualitätsstandards sowie praxisgerechte Empfehlungen und Informationsmöglichkeiten entscheidend. Mit Antibiotic Stewardship (ABS) existiert bereits ein entsprechendes Konzept für den klinischen Bereich. Es bleibt jedoch eine große Herausforderung, ABS auch für den ambulanten Sektor umzusetzen bzw. anzupassen.

Bionorica SE

17.09.2019 | Sonderbericht | Onlineartikel

Zuverlässiger Schnelltest auf Procalcitonin überzeugt in der Praxis nicht jeden Arzt

Der Procalcitonin-Test ist seit etwa einem Jahr im Leistungskatalog der Gesetzlichen Krankenversicherung enthalten. Fachärzte sind geteilter Meinung bezüglich des Nutzens dieses Schnelltests im ambulanten Praxisalltag.

Bionorica SE
ANZEIGE

Atemwegsinfektionen – Fehlverordnungen von Antibiotika in der Praxis reduzieren

Infektionen der Atemwege sind vor allem viralen Ursprungs. Antibiotika helfen gegen sie nicht. Wie Sie Atemwegsinfektionen sicher diagnostizieren, evidenzbasiert therapieren und gezielt vorbeugen – dazu finden Sie hier Artikel und Videos mit Statements von Experten.

Bildnachweise