Skip to main content

Info Diabetologie

Ausgabe 6/2015

Inhalt (35 Artikel)

Dieser Mittelfuß hätte tödlich sein können

Sigurd Kessler, Christoph Volkering

Krankheiten der Arterien zertifizierte fortbildung

Wie kriegt man das Gefäßrisiko in den Griff?

Ovidiu Alin Stirban, Diethelm Tschöpe

fortbildung

Was Diabetiker essen sollen

Christine Leicht, Hans Hauner

infopharm

Die Vorteile kommen in der Praxis an

Sarah Louise Pampel

infopharm

Kardiovaskuläres Outcome ist entscheidend

Peter Stiefelhagen

infopharm

Duale LDL-C-Senkung in Fixkombination

Sarah Louise Pampel

infopharm

GLP-1-Analogon bewährt sich als Antiadipositum

Sarah Louise Pampel

infopharm

Neuer Anlauf für eine Nutzenbewertung

Wolfgang Geissel

Leitlinien kompakt für die Innere Medizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Tisotumab-Vedotin verlängert Überleben nach Zervixkarzinom-Rezidiv

13.07.2024 Zervixkarzinom Nachrichten

Für Frauen mit rezidiviertem oder metastasiertem Zervixkarzinom und Versagen der Erstlinientherapie zeichnet sich eine Verbesserung der Behandlungsoptionen ab: Mit dem Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Tisotumab-Vedotin überleben sie zwei Monate länger als mit einer Chemotherapie.

Aggressive Blutdrucksenkung bei Risikopersonen?

12.07.2024 Arterielle Hypertonie Nachrichten

Geht es nach einer aktuellen chinesischen Studie, ist die Einstellung des systolischen Blutdrucks bei Risikopersonen auf Werte unter 120 mmHg mit weniger kardiovaskulären Ereignissen assoziiert als die Senkung auf Werte unter 140 mmHg.

Was das Überwachen von Risikopersonen für Pankreaskrebs bringt

12.07.2024 Pankreaskarzinom Nachrichten

Programme zur Überwachung von Hochrisikokandidaten für duktales Adenokarzinom des Pankreas führen womöglich zu früherer Diagnose. Ob sich das auch in einem Überlebensvorteil niederschlägt, hat eine Studie getestet.

Ältere Männer mit kutaner Vaskulitis? Das könnte VEXAS sein

12.07.2024 VEXAS-Syndrom Nachrichten

Hautmanifestationen wie eine leukozytoklastische Vaskulitis oder eine neutrophile Dermatose sind oft die ersten und auffälligsten Zeichen eines VEXAS-Syndroms. Dermatologen kommt daher eine entscheidende Bedeutung bei der Diagnose der seltenen Krankheit zu.

Update Innere Medizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.