Skip to main content
main-content

01.12.2014 | Psychiatrie | Ausgabe 6/2014

psychopraxis. neuropraxis 6/2014

Insomnie und Folgen von Schlafstörungen

Zeitschrift:
psychopraxis. neuropraxis > Ausgabe 6/2014
Autor:
Univ.-Doz. Dr. Gerda M. Saletu-Zyhlarz

Zusammenfassung

Schlafstörungen sind häufig, vielfältig und folgenschwer. Wie belastend und beeinträchtigend die vielfältigen Folgen von Schlafstörungen sind, weiß jeder, der zu den von Schlafstörungen betroffenen 25 % der Bevölkerung gehört, aus eigener Erfahrung. Trotz der evidenten Beeinträchtigung durch Schlafstörungen werden Schlafstörungen meistens als nächtliches Problem und nicht als „24-Stunden-Störung“ betrachtet. Das sollte sich nun sowohl durch das DSM5 (American Psychiatric Association, Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders, 2013), die im Mai 2013 erschienene Auflage des Diagnostischen und statistischen Leitfadens der psychischen Störungen der Amerikanischen Psychiatrie-Vereinigung (APA), als auch durch die ICSD3 (American Academy of Sleep Medicine, The International Classification of Sleep Disorders, 2013), das ebenfalls seit diesem Jahr vorliegende Klassifikationssystem für Schlafstörungen der Amerikanischen Akademie für Schlafmedizin (AASM), ändern. In beiden Diagnose-Manualen sind die Folgen von Schlafstörungen, speziell von Insomnien, in den Rang eines erforderlichen Diagnosekriteriums aufgestiegen und somit „amtlich“.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2014

psychopraxis. neuropraxis 6/2014 Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Psychiatrie

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2017 | Buch

Pocket Guide Psychopharmaka von A bis Z

Im Pocket Guide finden Sie von A bis Z schnell und übersichtlich die "Erste-Hilfe"-Information rund um alle Psychopharmaka, die Sie auf Station und im Praxisalltag brauchen. Das Pocket-Buch passt bestens in die Kitteltasche. Auf eine ausführliche Darstellung der Störungen wurde bewusst verzichtet.

Autoren:
Prof. Dr. med. Otto Benkert, Prof. Dr. med. I.-G. Anghelescu, Prof. Dr. med. G. Gründer, Prof. Dr. med. P. Heiser, Prof. Dr. rer. Nat. C. Hiemke, Prof. Dr. med. H. Himmerich, Prof. Dr. med. F. Kiefer, Prof. Dr. med. C. Lange-Asschenfeldt, Prof. Dr. med., Dr. rer. nat., Dipl.-Psych. M.J. Müller, Dr. med., Dipl.-Kfm. M. Paulzen, Dr. med. F. Regen, Prof. Dr. med. A. Steiger, Prof. Dr. med. F. Weber

2016 | Buch

Klinikmanual Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Dieses Kitteltaschenbuch enthält übersichtlich und systematisch alle notwendigen Informationen zum schnellen Nachschlagen auf Station, in der Ambulanz oder im Konsildienst: Klare Handlungsanweisungen, Therapieempfehlungen und die notwendigen rechtlichen Hintergründe.

Herausgeber:
Prof. Dr. Dr. Frank Schneider