Skip to main content
Erschienen in: MMW - Fortschritte der Medizin 10/2023

19.05.2023 | Insomnie | Pharmaforum

Behandlung der chronischen Insomnie

Orexin-Antagonist erleichtert das Einschlafen

verfasst von: Dr. med. Thomas Meißner

Erschienen in: MMW - Fortschritte der Medizin | Ausgabe 10/2023

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Schlafstörungen wirken sich bei Chronifizierung nachhaltig auf die mentale und somatische Gesundheit sowie die Arbeitsfähigkeit aus. Zudem steigt das Unfallrisiko der Betroffenen. Laut Prof. Dieter Braus, Ärztlicher Direktor am Vitos Klinikum Rheingau, Eltville, leiden etwa 10-15% der Erwachsenen an chronischer Insomnie.
Metadaten
Titel
Behandlung der chronischen Insomnie
Orexin-Antagonist erleichtert das Einschlafen
verfasst von
Dr. med. Thomas Meißner
Publikationsdatum
19.05.2023
Verlag
Springer Medizin
Schlagwort
Insomnie
Erschienen in
MMW - Fortschritte der Medizin / Ausgabe 10/2023
Print ISSN: 1438-3276
Elektronische ISSN: 1613-3560
DOI
https://doi.org/10.1007/s15006-023-2665-x

Weitere Artikel der Ausgabe 10/2023

MMW - Fortschritte der Medizin 10/2023 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

Daridorexant – neues Wirkprinzip gegen überaktives Wachsystem bei Insomnie
Galenus-Kandidat 2023 – Primary Care

Daridorexant – neues Wirkprinzip gegen überaktives Wachsystem bei Insomnie

Daridorexant von Idorsia ist ein dualer Orexinrezeptor-Antagonist, der die wachheitsfördernde Wirkung des Neuropetids Orexin unterbindet. Mit diesem neuen Wirkprinzip adressiert er eine Schlüsselkomponente der Wachheitsregulation und verbessert so neben der Schlafqualität auch die Leistungsfähigkeit während des Tages.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Schlafapnoe verhindert gesunden Schlaf und trägt zur Entstehung bzw. Manifestierung von Komorbiditäten wie Bluthochdruck, Vorhofflimmern und Schlaganfällen bei. Einfache Diagnostiktools helfen, frühzeitig das Risiko zu minimieren und individuelle Therapieansätzen umzusetzen.

ANZEIGE

Das deutsche Gesundheitssystem steht aktuell vor großen Herausforderungen. Innovative Technologien und Handlungsansätze kollidieren mit fest etablierten Meinungen und Strukturen, der Ruf nach Veränderung wird laut. Auch die Patienten bleiben von dieser Entwicklung nicht unberührt.

ANZEIGE

Insomnie und obstruktive Schlafapnoe (OSA) treten häufiger zusammen auf, als man es basierend auf der jeweiligen Prävalenz in der Bevölkerung vermuten würde [1, 2, 3]. In der Fachliteratur nennt sich diese Komorbidität COMISA – comorbid insomnia and sleep apnea.