Skip to main content
main-content
Erschienen in: MMW - Fortschritte der Medizin 12/2022

17.06.2022 | Insomnie | Pharmaforum

Neues Medikament gegen Insomnie

Wachsystem gezielt abschalten

verfasst von: Dr. med. Dirk Einecke

Erschienen in: MMW - Fortschritte der Medizin | Ausgabe 12/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Zur Behandlung der Insomnie wurde der erste Orexin-Rezeptor-Antagonist zugelassen. Daridorexant (Quviviq®) reguliert das überaktive Wachsystem herunter und soll bis Jahresende in den ersten EU-Ländern verfügbar sein.
Metadaten
Titel
Neues Medikament gegen Insomnie
Wachsystem gezielt abschalten
verfasst von
Dr. med. Dirk Einecke
Publikationsdatum
17.06.2022
Verlag
Springer Medizin
Schlagwort
Insomnie
Erschienen in
MMW - Fortschritte der Medizin / Ausgabe 12/2022
Print ISSN: 1438-3276
Elektronische ISSN: 1613-3560
DOI
https://doi.org/10.1007/s15006-022-1145-z

Weitere Artikel der Ausgabe 12/2022

MMW - Fortschritte der Medizin 12/2022 Zur Ausgabe

Aus der Praxis-Zimmermann

Jetzt auf Affenpocken vorbereiten

Passend zum Thema

ANZEIGE

Schlafapnoe – Einfach erkennen. Individuell behandeln.

Schlafapnoe verhindert gesunden Schlaf und trägt zur Entstehung bzw. Manifestierung von Komorbiditäten wie Bluthochdruck, Vorhofflimmern und Schlaganfällen bei. Einfache Diagnostiktools helfen, frühzeitig das Risiko zu minimieren und individuelle Therapieansätzen umzusetzen.

ANZEIGE

Expertentalk DGP Digital-Kongress „Schlaf- und Beatmungsmedizin …“

Im Rahmen des DGP Digital Kongresses 2021 fand der ResMed-Expertentalk „Schlaf- und Beatmungsmedizin neu gestalten, mit Telemedizin und digitalen Möglichkeiten!“ statt. Prof. Dr. Christoph Schöbel und Holger Woehrle diskutierten Fragen zur Digitalisierung der Schlaf- und Beatmungsmedizin.

ANZEIGE

25 % geringeres Mortalitätsrisiko bei Schlafapnoe durch PAP-Therapie

Eine Studie zur unterschätzten Volkskrankheit Schlafapnoe zeigt auf, wie wichtig die Behandlung mittels positiver Atemwegsdrucktherapie durch PAP-Therapiegeräte ist: Nicht nur das Mortalitätsrisiko sinkt, sondern auch die Krankenhausaufenthaltsrate und Verweildauer im Krankenhaus.