Skip to main content
main-content

01.06.2015 | Review Article | Ausgabe 3/2015

Acta Diabetologica 3/2015

Insulin and GH–IGF-I axis: endocrine pacer or endocrine disruptor?

Zeitschrift:
Acta Diabetologica > Ausgabe 3/2015
Autoren:
Andrea Giustina, R. Berardelli, C. Gazzaruso, G. Mazziotti
Wichtige Hinweise
Managed by Massimo Federici.

Abstract

Growth hormone/insulin-like growth factor (IGF) axis may play a role in maintaining glucose homeostasis in synergism with insulin. IGF-1 can directly stimulate glucose transport into the muscle through either IGF-1 or insulin/IGF-1 hybrid receptors. In severely decompensated diabetes including diabetic ketoacidosis, plasma levels of IGF-1 are low and insulin delivery into the portal system is required to normalize IGF-1 synthesis and bioavailability. Normalization of serum IGF-1 correlated with the improvement of glucose homeostasis during insulin therapy providing evidence for the use of IGF-1 as biomarker of metabolic control in diabetes. Taking apart the inherent mitogenic discussion, diabetes treatment using insulins with high affinity for the IGF-1 receptor may act as an endocrine pacer exerting a cardioprotective effect by restoring the right level of IGF-1 in bloodstream and target tissues, whereas insulins with low affinity for the IGF-1 receptor may lack this positive effect. An excessive and indirect stimulation of IGF-1 receptor due to sustained and chronic hyperinsulinemia over the therapeutic level required to overtake acute/chronic insulin resistance may act as endocrine disruptor as it may possibly increase the cardiovascular risk in the short and medium term and mitogenic/proliferative action in the long term. In conclusion, normal IGF-1 may be hypothesized to be a good marker of appropriate insulin treatment of the subject with diabetes and may integrate and make more robust the message coming from HbA1c in terms of prediction of cardiovascular risk.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2015

Acta Diabetologica 3/2015 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Innere Medizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Allgemeinmedizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Meistgelesene Bücher aus der Inneren Medizin

2017 | Buch

Rheumatologie aus der Praxis

Entzündliche Gelenkerkrankungen – mit Fallbeispielen

Dieses Fachbuch macht mit den wichtigsten chronisch entzündlichen Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen vertraut. Anhand von über 40 instruktiven Fallbeispielen werden anschaulich diagnostisches Vorgehen, therapeutisches Ansprechen und der Verlauf …

Herausgeber:
Rudolf Puchner

2016 | Buch

Ambulant erworbene Pneumonie

Was, wann, warum – Dieses Buch bietet differenzierte Diagnostik und Therapie der ambulant erworbenen Pneumonie zur sofortigen sicheren Anwendung. Entsprechend der neuesten Studien und Leitlinien aller wichtigen Fachgesellschaften.

Herausgeber:
Santiago Ewig

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

© Springer Medizin 

Bildnachweise