Skip to main content
main-content

13.09.2021 | Intelligenzminderung | Pain Clinical Updates

Herausforderungen der Schmerzerfassung und -therapie bei Personen mit Intelligenzminderung und Entwicklungsstörungen

Deutsche Fassung

Zeitschrift:
Der Schmerz
Autoren:
Chantel C. Barney, Randi D. Andersen, Ruth Defrin, Lara M. Genik, Brian E. McGuire, Frank J. Symons
Wichtige Hinweise
R.D. Andersen, R. Defrin, L.M. Genik, B.E. McGuire und F.J. Symons trugen zu gleichen Teilen zur Erstellung dieses Manuskripts bei und sind in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt.
Deutsche Fassung von: Barney CC, Andersen RD, Defrin R et al. (2020) Challenges in pain assessment and management among individuals with intellectual and developmental disabilities. Pain Clinical Updates in Pain Reports. PR9 5 (2020) e822. https://​doi.​org/​10.​1097/​PR9.​0000000000000822​. Publikation auf Deutsch mit Genehmigung der International Association for the Study of Pain und der Autoren. Verantwortlich: Frau Prof. Dr. C. Sommer, Würzburg.
QR-Code scannen & Beitrag online lesen

Zusammenfassung

Einleitung

Intelligenzminderung und Entwicklungsstörungen („intellectual and developmental disabilities“ [IDD]) umfassen Zustände, die mit körperlichen Funktionsstörungen, Lern‑, Sprach‑, Verhaltensstörungen und/oder geistiger Behinderung assoziiert sind. Schmerz ist eine häufige sekundäre Störung, die die funktionellen Fähigkeiten und die Lebensqualität beeinträchtigt.

Zielsetzung

Der vorliegende Beitrag thematisiert die wissenschaftlichen und klinischen Herausforderungen der Schmerzerfassung und -therapie bei Personen mit schweren IDD.

Methoden

Dieses klinische Update ist assoziiert an die IASP-Kampagne „Global Year Against Pain in the Most Vulnerable“ von 2019 und fasst selektiv wiederkehrende Probleme sowie die beste Evidenz und das beste praktische Vorgehen zusammen.

Ergebnisse

In der Schmerzforschung der vergangenen zehn Jahre wurden unter anderem standardisierte Instrumente der Schmerzbeurteilung für Personen mit schweren IDD entwickelt. Dennoch gibt es kaum empirische Belege, dass Schmerz klinisch besser erfasst oder therapiert wird. Die Datenlage, auf die sich wirksame Schmerztherapieverfahren in der Praxis stützen können, ist limitiert. Daher sind Behandlungsansätze weitgehend empirisch und hoch variabel. Das ist problematisch, da Personen mit IDD dem Risiko ausgesetzt sind, arzneimittelbedingte Nebenwirkungen zu entwickeln. Zudem können Behandlungsansätze, die in anderen Populationen wirksam sind, den Schmerz in IDD-Populationen verstärken. In der Forschung stellen folgende Aspekte besondere Herausforderungen dar: systematische Verzerrungen bei Schmerzscores zur Selbst- und Fremdeinschätzung; Identifikation valider Endpunkte für Therapiestudien; Erzielung einer ausreichenden statistischen Power angesichts kleiner Stichproben; fehlende Möglichkeit einer einfachen Untersuchung der zugrunde liegenden Schmerzmechanismen aufgrund der beeinträchtigten Fähigkeit zur Selbsteinschätzung.

Schlussfolgerung

Trotz der kritischen Herausforderungen gibt es immer wieder neue Entwicklungen in der Forschung sowie Aktivitäten zum Wissenstransfer bezüglich Schmerz und IDD. Des Weiteren gibt es laufende internationale Kooperationen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner*in

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!
Das Angebot gilt nur bis 24.10.2021

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med AINS 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  4. Sie können e.Med Neurologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  5. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Schmerz 6x pro Jahr für insgesamt 344,00 € im Inland (Abonnementpreis 315,00 € plus Versandkosten 29,00 €) bzw. 362,00 € im Ausland (Abonnementpreis 315,00 € plus Versandkosten 47,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 28,67 € im Inland bzw. 30,17 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com
     

Neu im Fachgebiet AINS

10.09.2021 | Wissenschaft | Redaktionstipp | Nachrichten

Wenn Sex die Nasenatmung verbessert

10.09.2021 | Chronisches Schmerzsyndrom | Podcast | Nachrichten

Chronische Schmerzen – Opioide richtig und sicher einsetzen

Im Gespräch mit Dr. Johannes Just, Allgemeinmediziner mit Schwerpunkt Schmerzmedizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update AINS und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise