Skip to main content
main-content

T-Welle

Intensivkurs EKG (PD Dr. Carsten Israel)

Standard

Fortgeschritten

Anspruchsvoll



Die T-Welle


Die T-Welle ist normalerweise konkordant, d. h., sie zeigt in dieselbe Richtung wie der QRS-Komplex. Bei dominanter R-Zacke ist die T-Welle daher positiv, bei dominanter S-Zacke negativ. Diskordante T-Wellen können u. a. durch Ischämie (koronare Herzkrankheit, NSTEMI), linksventrikuläre Hypertrophie, Digitalis und Myokarditis ausgelöst werden. Bei Schenkelblockierungen ist dies genau andersherum: Erregungsausbreitungsstörungen führen immer zu Erregungsrückbildungsstörungen. Bei LSB ist also eine positive T-Welle in einer Ableitung mit hoher R-Amplitude auffällig und Ischämie verdächtig, während eine diskordant-negative T-Welle unauffällig wäre.

Bei Hypokaliämie findet sich eine flache T-Welle, oft gefolgt von einer deutlichen U-Welle. Bei Hyperkaliämie zeigt sich typischerweise eine große, zeltförmige T-Welle. Diese kann für Sekunden bis Minuten auch beim ganz frischen Myokardinfarkt (Erstickungs-T) oder bei Vagotonie (dann meist zusammen mit Sinusbradykardie) auftreten.

Auch beim Long-QT-Syndrom ist die T-Welle morphologisch verändert: Beim Long-QT-Syndrom Typ 1 ist sie in der Regel sehr breitbasig und in einzelnen Ableitungen hoch, beim Long-QT-Syndrom Typ 2 flach und typischerweise gekerbt/doppelgipflig. Beim deutlich selteneren Long-QT-Syndrom Typ 3 ist sie durch eine lange ST-Strecke vom QRS-Komplex abgesetzt und kommt spät schmalbasig. Beim Long-QT-Syndrom kann es zu einem makroskopisch sichtbaren QT-Alternans kommen, bei dem die Polarität in einer oder mehreren Ableitungen alterniert (positiv/negativ). Dies ist immer Zeichen einer erheblichen Instabilität der Repolarisation und kann dem Auftreten von Kammerflimmern vorausgehen.

weitere Gebiete

Bildnachweise