Skip to main content
main-content

12.10.2017 | Original Article | Ausgabe 2/2018

Brain Structure and Function 2/2018

Inter-individual differences in decision-making, flexible and goal-directed behaviors: novel insights within the prefronto-striatal networks

Zeitschrift:
Brain Structure and Function > Ausgabe 2/2018
Autoren:
Aurélie Fitoussi, Prisca Renault, Catherine Le Moine, Etienne Coutureau, Martine Cador, Françoise Dellu-Hagedorn

Abstract

Inflexible behavior is a hallmark of several decision-making-related disorders such as ADHD and addiction. As in humans, a subset of healthy rats makes poor decisions and prefers immediate larger rewards despite suffering large losses in a rat gambling task (RGT). They also display a combination of traits reminiscent of addiction, notably inflexible behavior and perseverative responses. The goal of the present work was twofold: (1) to elucidate if behavioral inflexibility of poor decision-makers could be related to a lower quality of goal-directed behavior (action–outcome associations); (2) to uncover the neural basis of inter-individual differences in goal-directed behavior. We specifically assessed inter-individual differences in decision-making in the RGT, flexibility in the RGT-reversed version and goal-directed behavior in a contingency degradation test, i.e., response adaptation when dissociating reward delivery from the animal’s action. The contributions of the medial prefrontal cortex and the dorsal striatum to action–outcome associations were assessed using Zif268 immunodetection. Inflexible behavior was related to a lower sensitivity to contingency degradation in all poor decision-makers and only in a few good decision-makers. This poorer sensitivity was associated with a lower immunoreactivity in prelimbic and infralimbic cortices and a higher one in the dorsomedial and dorsolateral striatum. These findings suggest that an imbalanced prefronto-striatal activity could underlie inaccurate goal representation in changing environments and may promote maladaptive habit formation among poor decision-makers. These data strengthen our previous work identifying biomarkers of vulnerability to develop psychiatric disorders and demonstrate the relevance of inter-individual differences to model maladaptive behaviors.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2018

Brain Structure and Function 2/2018 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Neurologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.


 

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
  • 2019 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Dieses Werk wendet sich an Ärzte und Psychologen, die an psychiatrischen und psychosomatischen Kliniken oder an Psychotherapeutischen Ausbildungsinstituten arbeiten und in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur …

    Herausgeber:
    Tilo Kircher
Bildnachweise