Skip to main content
main-content

23.11.2016 | case report | Ausgabe 3-4/2017 Open Access

Wiener klinische Wochenschrift 3-4/2017

Intermittent low-dose bevacizumab in hereditary hemorrhagic telangiectasia

A case report

Zeitschrift:
Wiener klinische Wochenschrift > Ausgabe 3-4/2017
Autoren:
Florian Huemer, Martin Dejaco, Christoph Grabmer, Thomas Melchardt, Daniel Neureiter, Georg Mayer, Alexander Egle, MD Richard Greil, Lukas Weiss

Summary

Background

Hereditary hemorrhagic telangiectasia is an inherited autosomal dominant disease presenting with recurrent bleeding episodes and iron deficiency anemia due to vascular malformations. Hereditary hemorrhagic telangiectasia is associated with an increased risk of stroke, gastrointestinal bleeding and pulmonary hypertension and life expectancy is significantly reduced. Excess vascular endothelial growth factor (VEGF) plays a key role in the pathophysiology of the disease.

Case presentation

Here we report about a male patient with hereditary hemorrhagic telangiectasia presenting with pulmonary and central nervous system involvement experiencing repetitive nosebleeds, necessitating frequent local cauterization and transfusion of more than 100 units of packed red blood cells. After initiation of temporary therapy with the anti-VEGF antibody bevacizumab at a dosage of 1 mg/kg body weight every 2 weeks, the nose bleeding episodes and the epistaxis severity score significantly decreased and long-lasting transfusion independence was achieved. Reinitiation of low-dose bevacizumab after relapse again proved effective without any documented therapy-related adverse events. In comparison to other reported anti-VEGF antibody protocols in hereditary hemorrhagic telangiectasia, our treatment approach proved to be cost-efficient.

Conclusion

Intermittent low-dose therapy with bevacizumab represents an effective and cost-efficient treatment option for transfusion-dependent patients with hereditary hemorrhagic telangiectasia.

Unsere Produktempfehlungen

e.Med Interdisziplinär

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

e.Med Innere Medizin

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Innere Medizin erhalten Sie Zugang zu CME-Fortbildungen des Fachgebietes Innere Medizin, den Premium-Inhalten der internistischen Fachzeitschriften, inklusive einer gedruckten internistischen Zeitschrift Ihrer Wahl.

e.Med Allgemeinmedizin

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Allgemeinmedizin erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der allgemeinmedizinischen Zeitschriften, inklusive einer gedruckten Allgemeinmedizin-Zeitschrift Ihrer Wahl.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3-4/2017

Wiener klinische Wochenschrift 3-4/2017 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Meistgelesene Bücher aus der Inneren Medizin

2017 | Buch

Rheumatologie aus der Praxis

Entzündliche Gelenkerkrankungen – mit Fallbeispielen

Dieses Fachbuch macht mit den wichtigsten chronisch entzündlichen Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen vertraut. Anhand von über 40 instruktiven Fallbeispielen werden anschaulich diagnostisches Vorgehen, therapeutisches Ansprechen und der Verlauf …

Herausgeber:
Rudolf Puchner

2016 | Buch

Ambulant erworbene Pneumonie

Was, wann, warum – Dieses Buch bietet differenzierte Diagnostik und Therapie der ambulant erworbenen Pneumonie zur sofortigen sicheren Anwendung. Entsprechend der neuesten Studien und Leitlinien aller wichtigen Fachgesellschaften.

Herausgeber:
Santiago Ewig

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

© Springer Medizin 

Bildnachweise