Skip to main content
main-content

16.07.2020 | Internistische Arzneimitteltherapie | Arzneimitteltherapie | Ausgabe 10/2020

Der Internist 10/2020

Arzneitherapie des chronischen Pruritus – Licht am Ende des langen Tunnels?

Zeitschrift:
Der Internist > Ausgabe 10/2020
Autoren:
Manuel P. Pereira, Stefan Salzmann, Sonja Ständer, Petra Staubach, Martin Metz
Wichtige Hinweise

Redaktion

M. Wehling, Mannheim
Für diesen Artikel wurden Inhalte aus Artikeln übernommen, die bereits in Der Hautarzt erstpubliziert sind: Metz M, Pereira MP (2020) Moderne systemische Therapie des Pruritus. Hautarzt. https://​doi.​org/​10.​1007/​s00105-020-04604-4. Salzmann S, Staubach P (2020) Topische Therapie des Pruritus – Tipps und Tricks. Hautarzt. https://​doi.​org/​10.​1007/​s00105-020-04605-3.

Zusammenfassung

Chronischer Pruritus (CP) ist ein hoch prävalentes und sehr belastendes Symptom, das schwer zu behandeln ist. Heutzutage stehen mehrere topische und systemische Therapiekonzepte zur Behandlung von CP zur Verfügung. Aktuelle Leitlinien empfehlen neben der topischen Therapie die Anwendung einer Vielzahl von systemischen Präparaten (zumeist im Off-label-Bereich) mit unterschiedlichen Wirkungsweisen. Beispiele sind Antihistaminika, Gabapentinoide, Antidepressiva, Immunsuppressiva und μ‑Opioidrezeptor-Antagonisten. Die Wahl des richtigen Medikaments hängt von der Indikation, dem Sicherheitsprofil des Arzneimittels und von patientenspezifischen Faktoren wie Komorbiditäten und Komedikation ab. Aufgrund eines tieferen Verständnisses der Pathophysiologie von CP konnten innovative Medikamente entwickelt werden, die bereits eine antipruritische Wirkung in klinischen Studien und Fallberichten gezeigt haben. Besonders vielversprechend sind Phosphodiesterase-4-Hemmer als topische Substanzen und monoklonale Antikörper, Neurokinin-1-Rezeptor-Antagonisten, Januskinaseinhibitoren und Opioidrezeptormodulatoren als systemische Therapeutika. Zusätzlich konnten weitere Zielstrukturen des peripheren und zentralen Nervensystems identifiziert werden, die mögliche therapeutische Ansatzpunkte darstellen. Der vorliegende Beitrag bietet einen Überblick der derzeit verfügbaren topischen und systemischen Therapien für CP und diskutiert innovative Wirkstoffe sowie vielversprechende Zielstrukturen für die Therapie des CP.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 10/2020

Der Internist 10/2020 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGIM

Mitteilungen der DGIM

Mitteilungen des BDI

Mitteilungen des BDI

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Internist 12x pro Jahr für insgesamt 418 € im Inland (Abonnementpreis 383 € plus Versandkosten 35 €) bzw. 452 € im Ausland (Abonnementpreis 383 € plus Versandkosten 69 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 34,83 € im Inland bzw. 37,67€ im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Innere Medizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  4. Sie können e.Med Allgemeinmedizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  5. Sie können e.Med Onkologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Akne mit Brust- und Rückenbeteiligung: Neuer topischer Wirkstoff erweitert Therapiespektrum

Jeder zweite Patient mit Gesichtsakne weist gleichzeitig eine Beteiligung des Körperstamms auf. Von den Betroffenen wünschen sich rund 75 % eine Behandlung ihrer Stammakne (Bereich Brust, Schulter und Rücken), wenn ihnen eine Möglichkeit angeboten wird [1]. Ein neues Retinoid der 4. Generation zeigt jetzt sehr gute Wirksamkeit und Sicherheit in der Flächentherapie bei mittelschwerer Akne.

ANZEIGE

Frühzeitiges Eingreifen verbessert Akne-Symptome

Akne ist eine chronisch-entzündliche, multifaktorielle Erkrankung. Auch wenn der Entstehungsprozess bis heute nicht im Detail verstanden ist, weiß man inzwischen, dass die chronische Entzündung in der Akne-Pathogenese eine zentrale Rolle spielt.

ANZEIGE

Topisch mehr erreichen bei Akne

Vielfach kommen zur Behandlung von Akne topische Fixkombinationen zum Einsatz, wobei sowohl die synergistische Wirksamkeit als auch der positive Einfluss auf die Adhärenz bei der Therapiewahl eine Rolle spielen. Selbst die schwere papulopustulöse Akne lässt sich inzwischen topisch effektiv behandeln. Erfahren Sie mehr über die moderne Akne-Therapie…

Passend zum Thema

ANZEIGE

02.11.2020 | Onlineartikel

Lasertherapie: Nachbehandlung mit Dexpanthenol-haltiger Salbe

Die aktinische Keratose ist eine präkanzerogene Hautläsion, zu deren Therapie unter anderem ablative Laserverfahren – beispielsweise CO2-Laser – eingesetzt werden [1]. Aktuelle Studiendaten zeigen, dass zur Nachbehandlung der laserinduzierten Hautwunden den Patienten Bepanthen® Wund- und Heilsalbe empfohlen werden sollte [2].

ANZEIGE

02.11.2020 | Onlineartikel

Evidenz für innovative Einsatzgebiete der Wund- und Heilsalbe

Studien mit 3D-Modellsystemen der menschlichen Haut, bei denen unter anderem eine atopische Dermatitis simuliert wird oder die eine Lasertherapie erfahren, unterstreichen den Wert von Dexpanthenol-haltigen Topika [1]. Genexpressionsanalysen bestätigen antioxidative und entzündungshemmende Eigenschaften sowie eine Erhöhung der Zellproliferation unter dem Einfluss von Dexpanthenol [1, 2].

ANZEIGE

70 Jahre Bepanthen® – Forschung für eine heile Welt

Bepanthen® Wund- und Heilsalbe wird heute wie bei der Einführung vor 70 Jahren erfolgreich bei kleinen Alltagsverletzungen eingesetzt. Moderne Forschung – Untersuchungen an Hautmodellen, Genexpressionsanalysen und klinische Studien – schafft darüber hinaus Evidenz für neue Anwendungsgebiete. So kann die Dexpanthenol-haltige Salbe heute z.B. zur Nachbehandlung einer Lasertherapie bei aktinischer Keratose oder Tattoo-Entfernung eingesetzt werden. Erfahren Sie hier mehr über moderne Forschung zu Bepanthen.

Passend zum Thema


Die Behandlung des kardio-renalen Patienten: Mission Possible

Kardio-renale Patienten können sehr herausfordernd sein! Ein Problem stellen z.B. hohe Kaliumwerte unter medikamentöser Inhibition des Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems (RAAS) dar. Lesen Sie hier, welche Behandlungsansätze sich nach Ansicht Ihrer Kollegen in der hausärztlichen Praxis bewährt haben.

Mehr
Bildnachweise