Skip to main content
main-content

12.07.2017 | Internistische Arzneimitteltherapie | Arzneimitteltherapie | Ausgabe 10/2017

Der Internist 10/2017

Placebo und Nocebo

Wie einsetzen bzw. vermeiden?

Zeitschrift:
Der Internist > Ausgabe 10/2017
Autoren:
Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. E. Hansen, N. Zech, K. Meissner

Zusammenfassung

Erwartungen des Patienten erhöhen die Wahrscheinlichkeit ihres Eintretens und sind so Hauptauslöser von Placebo- und Noceboeffekten. Starke Placeboeffekte sind nicht nur regelmäßig bei medikamentöser oder nichtmedikamentöser Scheinbehandlung in placebokontrollierten Studien nachweisbar, sondern tragen zu jeder echten Behandlung wesentlich bei. Für die maximale Wirksamkeit von Medikamenten und anderen Behandlungen sind daher begleitende Worte notwendig, mit positiven Ausdrücken und nicht mit Negationen. Diese Verstärkung durch Placeboeffekte ist wichtiger als die durchaus verbreitete Anwendung von Placebos, die wegen der Aufklärungs- und Therapiepflicht und der ebenfalls inhärent induzierten Nebenwirkungen problematisch bleibt. Jedes falsche Sprechen über Symptome oder Nebenwirkungen kann diese verstärken oder auslösen. Noceboeffekte sind nicht eingebildet, sondern echte Symptome, die durchaus gefährlich sein können und einen beträchtlichen Teil behandelter Nebenwirkungen ausmachen. Sie sollten durch mehr Bewusstsein und Kenntnisse darüber vermieden oder neutralisiert werden. Dies gelingt bei der Risikoaufklärung durch Kombination mit Positivem, wie dem erwarteten Nutzen der Behandlung oder der Prophylaxe und Therapierbarkeit von Nebenwirkungen. Vorhandene Negativerwartungen werden durchbrochen, indem andere Möglichkeiten wieder in das Blickfeld gerückt und Negativerfahrungen in der Vergangenheit belassen werden. Placebo- und Noceboeffekte wirken im Kontext, das heißt in Abhängigkeit von den individuellen Patientenerfahrungen und -vorstellungen sowie der Arzt-Patienten-Beziehung, die den besten Schutz vor Aufklärungsschäden darstellen kann. Die Erwartung und ihre Effekte werden außerdem stark von der Erwartung des Arztes und von Mitpatienten, Medien und Gesellschaft beeinflusst.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.

Jetzt abonnieren und bis 25. Juni einen 50 € Amazon-Gutschein sichern.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 10/2017

Der Internist 10/2017Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGIM

Mitteilungen der DGIM

Kongresse des BDI

Kongresse des BDI

Schwerpunkt: Notfälle in der Endokrinologie/Diabetologie

Nebennierenkrise

  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 393€ im Inland (Abonnementpreis 359 € plus Versandkosten 34 €) bzw. 426 € im Ausland (Abonnementpreis 359 € plus Versandkosten 67 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 32,75 € im Inland bzw. 35,50 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

  3. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  4. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  5. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Fibromyalgie – Die neue S3-Leitlinie

Die wichtigsten Neuerungen haben wir hier kurz und knapp für Sie zusammengestellt!

Neu auf SpringerÄsthetik.de

SpringerÄsthetik.de – unser digitales Angebot für Sie

Das Aussehen des Menschen spielt auch im Arztalltag eine immer wichtigere Rolle. Auf SpringerÄsthetik.de stehen die Themen ‚ästhetische Dermatologie‘, ‚ästhetische Chirurgie‘ sowie die damit verbundenen Verfahren im Mittelpunkt. Wir halten Sie mit News, Übersichtsarbeiten und Fallbeispielen sowie Tipps zur Abrechnung auf dem neuesten Stand in Sachen Ästhetik und Kosmetik.

Vitamin D schützt die Haut vor dem Altern, oder?

Die Literatur liefert widersprüchliche Ergebnisse zum Thema Vitamin D und Hautalterung. In-vitro-Experimente zeigen, dass Vitamin D die Haut vor dem Alter schützt, Populationsstudien demonstrieren das Gegenteil. Was stimmt?

In Kooperation mit:
SpringerÄsthetik.de

Welche Maßnahmen vor der Behandlung mit Fillern das Ergebnis verbessern

Die Ergebnisse einer Filleranwendung können stark variieren. Um Komplikationen zu vermeiden und ein optimales Resultat zu erzielen, gilt es, verschiedene Faktoren zu berücksichtigen. Was Anwender vor der Behandlung beachten sollten, lesen Sie hier.

In Kooperation mit:
SpringerÄsthetik.de
Bildnachweise