Skip to main content
main-content

Internistische Diagnostik

Insomnie, Parasomnie, Restless-Legs, Atmungsstörungen

CME: Schlafstörungen sicher diagnostizieren und behandeln

Frau mit Schlafproblemen

Die Zunahme von Schlafstörungen muss ernstgenommen werden, da chronisch schlechter Schlaf der Gesundheit erheblich schadet und psychische Erkrankungen begünstigt. Je nach Störung ist die Diagnosestellung jedoch stark unterschiedlich – ein Überblick verschiedener Vorgehensweisen.

Cave oligo- oder asymptomatischer Infarkt bei Nierenkranken

Niere

Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie hat zwei neue Klug-entscheiden-Empfehlungen formuliert. Prof. Jan Galle hat sie beim Internistenkongress vorgestellt.

Strategien für Routinefälle und Risikopatienten

Darmkrebs: Vorsorge und Früherkennung neu geregelt

Villöser Darmpolyp

Der gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat eine Neuregelung der Darmkrebsvorsorge beschlossen. Ab voraussichtlich Juli 2019 werden anspruchsberechtige Personen schriftlich auf die Möglichkeit der Vorsorgeuntersuchungen hingewiesen. Darüber hinaus sollten Sie Personen mit erhöhtem Risiko identifizieren können.

CME-Fortbildungsartikel

11.05.2019 | Herzinsuffizienz | FORTBILDUNG . ÜBERSICHT | Ausgabe 9/2019

Die diastolische Herzinsuffizienz

Die Linksherzinsuffizienz lässt sich morphologisch und funktionell in zwei Formen einteilen: in die Herzinsuffizienz mit reduzierter (systolische Herzinsuffizienz) und in die mit erhaltener Pumpfunktion (diastolische Herzinsuffizienz). Diese …

06.05.2019 | Proktologie | CME Fortbildung | Ausgabe 5/2019

Proktologische Erkrankungen beim Hausarzt

Proktologische Erkrankungen sind häufig und beschäftigen viele Fachgruppen. Dem Hausarzt kommt in der Diagnosestellung und Behandlung eine Schlüsselrolle zu. Die von den Patienten gepflegte Simplifizierung sämtlicher analer Beschwerden als …

06.05.2019 | Zecken | CME Fortbildung | Ausgabe 5/2019

Durch Zecken übertragbare Erkrankungen

Zecken sind Überträger einer Vielzahl humanpathogener Krankheitserreger mit einer großen Bandbreite klinischer Symptome. Das Verbreitungsgebiet der einzelnen Erreger ist vom Vorkommen der Vektoren und Wirte abhängig. Aufgrund verschiedener …

05.05.2019 | Schlafmedizin | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 5/2019

CME: Schlafstörungen sicher diagnostizieren und behandeln

Die Zunahme von Schlafstörungen muss ernstgenommen werden, da chronisch schlechter Schlaf der Gesundheit erheblich schadet und psychische Erkrankungen begünstigt. Je nach Störung ist die Diagnosestellung jedoch stark unterschiedlich – ein Überblick verschiedener Vorgehensweisen.

Weiterführende Themen

Verwandt

Kasuistiken

15.04.2019 | Diarrhoe | der besondere fall | Ausgabe 2/2019

Kolitis mit nicht alltäglicher Ursache - Ihre Diagnose?

Ein 66-Jähriger kam zur Gastroskopie und Koloskopie in eine gastroenterologischen Praxis. Er hatte in den letzten Wochen anhaltende Durchfälle gehabt, zum Teil mit Blut. Zugleich war es zu einer Gewichtsabnahme von zwei Kilogramm gekommen. Bauchschmerzen bestanden nicht.

18.03.2019 | Diagnostik in der Onkologie | FORTBILDUNG . SCHWERPUNKT | Ausgabe 5/2019

„Sind die nächtlichen Schweißattacken ein Alarmzeichen?“

Eine 35-jährige Patientin stellt sich – zugewiesen vom Hausarzt – in der hämatologisch/onkologischen Praxis zur Abklärung von seit drei Wochen spontan und neu aufgetretenen starken Nachtschweißattacken mit nächtlichem Wäschewechsel vor. Sie ahnt "Böses", da sie auch eine Verhärtung an der rechten Halsseite neu getastet hat.

19.02.2019 | Diagnostik in der Pneumologie | Bild und Fall | Ausgabe 2/2019

Diagnose gesucht: Protrahierter Husten nach harmlosem Atemwegsinfekt?

Eine 35-jährige Patientin wurde erstmals im Dezember 2016 ambulant pneumologisch vorstellig, nachdem im Winter 2015 infolge eines bronchialen Infekts protrahierter, trockener Husten und rezidivierende respiratorische Infekte auftraten.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

14.04.2019 | Prävention und Screening in der Hausarztpraxis | FORTBILDUNG . ÜBERSICHT | Ausgabe 7/2019

Darmkrebs: Vorsorge und Früherkennung neu geregelt

Der gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat eine Neuregelung der Darmkrebsvorsorge beschlossen. Ab voraussichtlich Juli 2019 werden anspruchsberechtige Personen schriftlich auf die Möglichkeit der Vorsorgeuntersuchungen hingewiesen. Darüber hinaus sollten Sie Personen mit erhöhtem Risiko identifizieren können.

Autoren:
Prof. Dr. med. Dr. rer. biol. hum. Manfred Gross, Prof. Dr. med. Dipl.-Chem. Elke Holinski-Feder

14.04.2019 | Mammografie | Gynäkoonkologie | Ausgabe 2/2019

Mammografie: Gute Erfahrungen bei Brust-Selbstkompression

Die Mammografie-Untersuchung empfinden manche Frauen als schmerzhaft. In einer Studie wurde nun untersucht, ob sich die Schmerzempfindung sowie auch die Bildqualität oder der Zeitaufwand verändert, wenn die Patientinnen den Kompressionsdruck selbst wählen können.

Autor:
Christine Starostzik

10.04.2019 | Asthma bronchiale | journal club | Ausgabe 2/2019

Mehr Stickoxid, mehr Asthma bronchiale — aber die Genetik mischt auch mit

Die jährliche Feinstaubbelastung von 23,8 und 22,9 ppb war in einer aktuellen Studie gering und unterschritt die internationalen Grenzwerte. Dennoch fanden die Autoren eine Risikosteigerung.  Das zeigt die Relevanz einer bereits geringen Exposition für die pulmonale Gesundheit. 

Autor:
Prof. Dr. med. Martin Kohlhäufl

15.03.2019 | Prostatakarzinom | Leitthema | Ausgabe 5/2019

Bildgebung im Rahmen der Primärdiagnostik beim lokal begrenzten Prostatakarzinom

Im Rahmen der Primärdiagnostik des Prostatakarzinoms (PCA) vollzieht sich derzeit ein Paradigmenwechsel von der systematischen Stanzbiopsie mit der Magnetresonanztomographie (MRT) als Problemlöser hin zum flächendeckenden Einsatz der MRT vor …

Autoren:
Prof. Dr. med. D. Bonekamp, G. Salomon

14.03.2019 | Endometriumkarzinom | Topic | Ausgabe 4/2019

Wichtigste Ergebnisse der S3-Leitlinie zum Endometriumkarzinom

Etwa 2400 Frauen sterben in Deutschland pro Jahr an einem Endometriumkarzinom. Für diese Frauen mit ungünstiger Prognose ist eine Optimierung der Therapie erforderlich.

Autoren:
Prof. Dr. G. Emons, E. Steiner, D. Vordermark, Leitliniengruppe

11.03.2019 | Tumoren des Urogenitalsystems | Leitthema | Ausgabe 4/2019

Uroonkologische Konzepte im Alter

Uroonkologische Konzepte umfassen neben dem konkreten Behandlungsplan auch Therapieziele und Entscheidungsalgorithmen. Es wird diskutiert, ob letztere bei älteren geriatrischen Patienten genauso wie bei jüngeren Patienten gelten sollten oder ob eine Anpassung an Lebenssituation und veränderte Physiologie empfehlenswert ist.

Autoren:
Prof. Dr. A. Manseck, S. Manseck, C. Körner

04.03.2019 | Diagnostik in der Diabetologie | DDG Praxisempfehlungen | Ausgabe 2/2019

DDG Praxisempfehlungen: Definition, Klassifikation und Diagnostik des Diabetes mellitus

Diabetes mellitus ist der Sammelbegriff für heterogene Störungen des Stoffwechsels, deren Leitbefund die chronische Hyperglykämie ist. Ursache ist entweder eine gestörte Insulinsekretion oder eine gestörte Insulinwirkung oder meist beides.

Autoren:
Prof. Dr. med. Dirk Müller-Wieland, Kommission Labordiagnostik in der Diabetologie der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) und der Deutschen Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin (DGKL)

25.02.2019 | akute Pankreatitis | Schwerpunkt: Erkrankungen des Pankreas | Ausgabe 3/2019

So behandeln Sie die akute nekrotisierende Pankreatitis

Eine frühzeitige Risikoerfassung ist wichtig, um Patienten mit schwerer akuter Pankreatitis rechtzeitig intensiv überwachen zu können. Prognostisch ungünstig ist eine Erhöhung von Harnstoff im Serum, Hämatokrit und Blutzucker. Wie Sie dann vorgehen können, erfahren Sie in dieser Übersicht.

Autoren:
Prof. Dr. Wolfgang Huber, Univ.-Prof. Dr. Hana Algül

16.02.2019 | Diagnostik in der Gastroenterologie | journal club | Ausgabe 1/2019

Chronische therapierefraktäre Obstipation: Defäkografie als Erstliniendiagnostikum?

Die Diagnostik bei der chronischen Obstipation gestaltet sich, abgesehen von Anamnese, rektaldigitaler Untersuchung und Koloskopie, oft schwierig. Besonders strukturelle Veränderungen können oft die Ursache sein. Taugt die Defäkografie hier als Erstliniendiagnostikum?

Autor:
Prof. Dr. med. Martin Storr

16.02.2019 | Leberzirrhose | journal club | Ausgabe 1/2019

Bedside-Test zur Prognoseabschätzung bei akutem-auf-chronischem Leberversagen

Der Prognoseabschätzung bei Patienten mit Leberzirrhose ist insbesondere wegen des Mangels an Spenderorganen von Bedeutung. Es wurden verschiedene Scoring-Systeme zur Risikostratifizierung publiziert. Die Stärken des hier vorgestellten Scores sind seine Validierung und seine Einfachheit.

Autor:
Dr. med. Christian Labenz
weitere anzeigen

Videos

02.10.2018 | Kongress für Kinder- und Jugendmedizin 2018 | Video-Artikel | Onlineartikel

Diagnose der Zöliakie verbessern

Diagnostiziert ist nur "die Spitze des Eisberges" bei Zöliakie – und das ist ein Problem: Welche Langzeitfolgen bei Nicht-Behandlung drohen und wie sich die Diagnose verbessern ließe, erläutert Prof. Dr. Klaus-Peter Zimmer im Video-Interview.

14.06.2018 | DGIM 2018 | Redaktionstipp | Onlineartikel

Was geschieht mit den Verdauungsorganen, wenn wir altern?

Veränderung des enterischen Nervensystems, Störung der intestinalen Barriere, Zunahme der Inkontinenzursachen: Die Liste der altersbedingten Veränderungen ist lang. Welche in der Praxis eine Rolle spielen, darüber haben wir mit Prof. Dr. Jochen Rudi gesprochen. 

29.05.2018 | DGIM 2018 | Redaktionstipp | Onlineartikel

Wie lassen sich gastroenterologische Tumoren im Alter gut behandeln?

Die Studienlage ist besser geworden. Die Behandlung von betagten Patienten mit Dick- und Enddarm-Ca. hängt neben der Komorbidität auch von der Fähigkeit ab, am täglichen Leben teilzunehmen. Wir haben Professor Jochen Rudi gefragt, wie eine altersgerechte Therapie aussieht.

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Bildnachweise