Skip to main content
main-content

Interstitielle Lungenerkrankungen und Lungenfibrosen

Ein diagnostisches Chamäleon

Neuer Inhalt

Diagnose gesucht: Eine 49-jährige kaukasische Patientin ohne Vorerkrankungen stellt sich mit seit 6 Wochen zunehmenden Sensibilitätsstörungen vor. Sie berichtet über Modalitäten und ein Taubheitsgefühl im Bereich der unteren Extremitäten, der Brust, des Rückens sowie im Intimbereich. Zudem fällt es ihr seit einigen Tagen schwer, Miktion und Defäkation zu kontrollieren.

Interstitielle Lungenerkrankungen

Wirkt die Lippenbremse auch bei Lungenfibrose?

Lungenfibrose bei Mischkollagenose

Die Lippenbremse ist eine der gängigsten Atemtechniken bei Patienten mit obstruktiven Lungenerkrankungen. In dieser Studie wurde nun erstmals der Einfluss der Lippenbremse auf die Luftnot und Ausdauerleistungsfähigkeit bei Patienten mit interstitiellen Lungenerkrankungen (ILD) untersucht.

CME: Chronisch-fibrosierende Lungenerkrankungen - auf die Diagnostik kommt es an!

Exemplarische Befunde der hochauflösenden Computertomographie

Die fibrosierenden Lungenerkrankungen beschreiben eine heterogene Gruppe interstitieller Lungenerkrankungen. Aufgrund der Heterogenität, mit zum Teil desaströsen Prognosen und diametral gegenübergestellten therapeutischen Konsequenzen, ist eine profunde Differenzialdiagnostik entscheidend.

CME-Fortbildungsartikel

02.05.2019 | Diagnostik in der Pneumologie | CME | Ausgabe 5/2019

Zysten in der Lunge

Lungenzysten – solitär oder multipel – sind ein eher seltener Befund und sollten immer die Suche nach einer zugrunde liegenden Ursache veranlassen. Für die Differenzialdiagnose spielt der Befund der hochauflösenden Computertomographie …

18.03.2019 | Andere Lungenfibrosen | CME | Ausgabe 4/2019

CME: Chronisch-fibrosierende Lungenerkrankungen - auf die Diagnostik kommt es an!

Die fibrosierenden Lungenerkrankungen beschreiben eine heterogene Gruppe interstitieller Lungenerkrankungen. Aufgrund der Heterogenität, mit zum Teil desaströsen Prognosen und diametral gegenübergestellten therapeutischen Konsequenzen, ist eine profunde Differenzialdiagnostik entscheidend.

16.01.2019 | Pneumonie | CME | Ausgabe 1/2019 Open Access

CME: Diagnostik und Therapie von chronischen Infektionen der Lunge

Bei den chronischen Infektionen der Lunge stehen Aspergillus- und Pseudomonas-Infektionen ganz im Vordergrund. Sie betreffen allerdings fast ausschließlich Patienten mit relevanten Vor- oder Grunderkrankungen und erhielten in der Vergangenheit nur eingeschränkte Beachtung.

14.12.2018 | Bronchialkarzinome | CME | Ausgabe 1/2019

Es ist nicht immer ein Lungenkarzinom …

Das Lungenkarzinom ist eine histologisch, immunologisch und daher auch morphologisch-funktionell sehr unterschiedliche Gruppe von Neoplasien mit weltweit höchster Krebsmortalität. Daher ist auch die Palette der lungenkarzinomimitierenden …

Weiterführende Themen

Verwandt

Nachrichten

Kasuistiken

19.02.2019 | Diagnostik in der Pneumologie | Bild und Fall | Ausgabe 2/2019

Diagnose gesucht: Protrahierter Husten nach harmlosem Atemwegsinfekt?

Eine 35-jährige Patientin wurde erstmals im Dezember 2016 ambulant pneumologisch vorstellig, nachdem im Winter 2015 infolge eines bronchialen Infekts protrahierter, trockener Husten und rezidivierende respiratorische Infekte auftraten.

14.02.2019 | Diagnostik in der Pneumologie | aufgefallen | Ausgabe 1/2019

Woher hat ein junges Mädchen diesen Befund?

Ein bisher gesundes Mädchen klagt über zunehmende Belastungsdyspnoe und leidet unter Gewichtsverlust sowie körperlicher Schwäche. Die Lungenfunktion zeigt eine Restriktion, das CT legt den Verdacht auf eine interstitielle Lungenerkrankung nah.

06.01.2019 | Neurologische Diagnostik | Kurzbeiträge | Ausgabe 4/2019

Ein diagnostisches Chamäleon

Diagnose gesucht: Eine 49-jährige kaukasische Patientin ohne Vorerkrankungen stellt sich mit seit 6 Wochen zunehmenden Sensibilitätsstörungen vor. Sie berichtet über Modalitäten und ein Taubheitsgefühl im Bereich der unteren Extremitäten, der Brust, des Rückens sowie im Intimbereich. Zudem fällt es ihr seit einigen Tagen schwer, Miktion und Defäkation zu kontrollieren.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

10.04.2019 | Interstitielle Lungenerkrankungen und Lungenfibrosen | journal club | Ausgabe 2/2019

Wirkt die Lippenbremse auch bei Lungenfibrose?

Die Lippenbremse ist eine der gängigsten Atemtechniken bei Patienten mit obstruktiven Lungenerkrankungen. In dieser Studie wurde nun erstmals der Einfluss der Lippenbremse auf die Luftnot und Ausdauerleistungsfähigkeit bei Patienten mit interstitiellen Lungenerkrankungen (ILD) untersucht.

Autor:
Dr. phil. Rainer Glöckl

12.10.2018 | Andere Lungenfibrosen | journal club | Ausgabe 6/2018

Anti-Reflux-OP könnte Verlauf bei IPF bessern

Welchen Einfluss hat die laparoskopische Anti-Reflux-Operation auf die Progression bei Patienten mit idiopathischer Lungenfibrose (IPF) und saurem gastro-ösophagealem Reflux? Eine Studie ging der Frage nach.

Autoren:
Prof. Dr. med. Philipp Markart, Prof. Dr. med. Andreas Günther

13.08.2018 | Interstitielle Lungenerkrankungen und Lungenfibrosen | Leitthema | Ausgabe 6/2018

Differenzialdiagnose interstitieller Lungenerkrankungen

In den letzten Jahren haben sich die Klassifikationen der interstitiellen Lungenerkrankungen (ILD) und die Therapie der idiopathischen Lungenfibrose (IPF) grundlegend gewandelt. Da sich die Therapie der IPF von der anderer ILDs abgrenzt, ist es umso wichtiger, andere fibrosierende ILDs richtig zu diagnostizieren. 

Autoren:
Dr. E. B. Boerner, U. Costabel, T. E. Wessendorf, F. Bonella

09.08.2018 | Interstitielle Lungenerkrankungen und Lungenfibrosen | Schwerpunkt: Lunge bei Systemerkrankungen | Ausgabe 9/2018

Diagnostik und Therapie von Lungenfibrosen bei rheumatischen Erkrankungen

Rheumatische Erkrankungen treten oft in Begleitung von sekundären Lungenerkrankungen auf, die in der Regel einen großen Einfluss auf die Lebensqualität und Mortalität der Patienten haben. Die richtige Zuordnung der Erkrankung ist auch für den erfahrenen Arzt eine Herausforderung.

Autoren:
D. Grund, E. Siegert

29.06.2018 | Allergie und Atopie in der Pädiatrie | Leitthema | Ausgabe 5/2018

Gewusst-wie: differenzialdiagnostisches Vorgehen bei der Abklärung einer Eosinophilie

Eine Vermehrung der eosinophilen Granulozyten kann bei verschiedenartigen pulmonalen und extrapulmonalen Erkrankungen auftreten. Das differenzialdiagnostische Spektrum umfasst vor allem allergische Erkrankungen, Autoimmunerkrankungen, Infektionen, exogene Noxen sowie idiopathische Formen.

Autor:
Prof. Dr. J. Schreiber

08.05.2018 | Prävention und Rehabilitation in der Pneumologie | Leitthema | Ausgabe 6/2018 Open Access

Diese Schadstoffe lauern in Innenräumen

Von Biozid über Feinstaub bis Schimmel: Wir verbringen einen Großteil unserer Zeit in Innenräumen und sind dabei verschiedensten Schadstoffen ausgesetzt. Wie lässt sich die Exposition durch eigenes Handeln verringern? Und was unternehmen offizielle Stellen hinsichtlich Ermittlung, Bewertung und Beseitigung von Schadstoffen in Innenräumen?

Autoren:
Wolfram Birmili, Marike Kolossa-Gehring, Kerttu Valtanen, Małgorzata Dębiak, Tunga Salthammer

20.02.2018 | Pneumologische Erkrankungen in der Hausarztpraxis | FORTBILDUNG . SCHWERPUNKT | Ausgabe 3/2018

Kurzatmigkeit, Atemnot, trockener Husten – Woran denken Sie?

Was der Hausarzt zum Thema "Interstitielle Lungenerkrankungen" wissen muss, lesen Sie in diesem Übersichtsartikel: Von den verdächtigen Symptomen über die Basis- und weiterführende Diagnostik bis hin zu den Therapieprinzipien sowie möglichen Fallstricken.

Autor:
Univ. Prof. Dr. med. Jürgen Behr

10.01.2018 | Dyspnoe | Schwerpunkt: Funktionsdiagnostik in der Inneren Medizin | Ausgabe 1/2018

Spirometrie & Co. wann und wie einsetzen?

COPD, Asthma oder Lungenfibrose? Bei der Erkennung pulmonaler Störungen liefert die pneumologische Funktionsdiagnostik wertvolle Hinweise. Zudem lassen sich Schweregrad einer Erkrankung und der Verlauf unter Therapie abschätzen.

Autoren:
Priv. Doz. Dr. M. Held, S. Baron, B. Jany

10.01.2018 | Diabetes und Lungenerkrankungen | Leitthema | Ausgabe 1/2018

Reduzierte Belastbarkeit und Atemnot bei Diabetes nicht immer KHK

Die Pathomechanismen der Lungenfibrose und diabetischen Komplikationen weisen viele Gemeinsamkeiten auf. Ist Diabetes mellitus ein Risikofaktor für die Entwicklung einer idiopathischen Lungenfibrose?

Autor:
Dr. S. Kopf

08.11.2017 | Interstitielle Lungenerkrankungen und Lungenfibrosen | journal club | Ausgabe 7/2017

Trainingstherapie: Körperliches Training ist auch bei Lungenfibrose effektiv

Lange galt, dass Patienten mit Lungenfibrose nicht von körperlichem Training profitieren können. Die Evidenz hat sich jüngst aber stark ins Gegenteil verändert, was durch eine große Studie eindrucksvoll bestätigt wurde.

Autor:
Dr. phil. Rainer Glöckl
weitere anzeigen

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Bildnachweise