Skip to main content
Erschienen in:

01.04.2012 | Editorial

Interventionelle kardiovaskuläre Therapie: Nur gemeinsam zum Erfolg

verfasst von: Prof. Dr. E. Hoffmann, FESC

Erschienen in: Die Kardiologie | Ausgabe 2/2012

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Sehr geehrte Leserinnen und Leser, …
Metadaten
Titel
Interventionelle kardiovaskuläre Therapie: Nur gemeinsam zum Erfolg
verfasst von
Prof. Dr. E. Hoffmann, FESC
Publikationsdatum
01.04.2012
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Die Kardiologie / Ausgabe 2/2012
Print ISSN: 2731-7129
Elektronische ISSN: 2731-7137
DOI
https://doi.org/10.1007/s12181-012-0408-9

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2012

Der Kardiologe 2/2012 Zur Ausgabe

Diagnostische Elektrophysiologie und Devices

Anwendung der Magnetokardiographie in der klinischen Kardiologie

Leitlinien kompakt für die Innere Medizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Spontanpneumothorax – aspirieren oder drainieren?

24.07.2024 Spontanpneumothorax Nachrichten

Sofern bei Spontanpneumothorax interventionelle Hilfe benötigt wird, stehen mehrere Verfahren zur Auswahl, wie die Anlage einer Thoraxdrainage und die Aspiration. Welches ist am besten geeignet? Eine Metaanalyse liefert neue Daten dazu.

Mit dem Alkoholentzug sinkt das Krebsrisiko

Wie die Ergebnisse einer Studie aus Frankreich nahelegen, kann sich das Risiko von alkoholabhängigen Menschen, an einem alkoholassoziierten Tumor zu erkranken, um rund 40% vermindern, wenn sie das Trinken reduzieren oder ganz einstellen.

Präoperatives Lungenödem zeigt Prognose nach TAVI an

23.07.2024 Aortenklappenstenose Nachrichten

Ein in der Sonografie der Lunge festgestelltes Lungenödem wirkt sich auf die Prognose von Patienten aus, die aufgrund einer schweren Aortenstenose eine Transkatheter-Aortenklappen-Implantation benötigen, wie eine italienische Studie zeigt.

HFpEF: Bessere Überlebensraten mit Spironolacton

23.07.2024 Herzinsuffizienz Nachrichten

Im Versorgungsalltag scheint die Therapie mit Spironolacton für Personen mit Herzinsuffizienz und erhaltener linksventrikulärer Ejektionsfraktion durchaus von klinischem Nutzen zu sein; gerade im Hinblick auf die Mortalitätsrate bestätigen sich Vorteile.

Update Innere Medizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.