Skip to main content
main-content

11.12.2017 | Leitthema | Ausgabe 1/2018

Manuelle Medizin 1/2018

Interventionelle Schmerztherapie an der Wirbelsäule

Diagnostikum und Therapeutikum

Zeitschrift:
Manuelle Medizin > Ausgabe 1/2018
Autor:
MSc OA Mag. Dr. med. Gregor Kienbacher
Wichtige Hinweise
Dieser Beitrag beruht auf einem Vortrag gehalten auf dem Kongress „Konservative Orthopädie im Fokus“ in Pörtschach im Juli 2017.

Zusammenfassung

Interventionelle Techniken sind wesentliche Bausteine der Behandlung v8on Schmerzen am Bewegungsapparat, allen voran an der Wirbelsäule. Sie kommen spätestens bei Unwirksamkeit qualifizierter konservativer Therapien im subakuten/prächronischen und chronischen Stadium zum Einsatz. Bei korrekter Indikationsstellung zeichnen sie sich durch eine schnelle, potente und lokal begrenzte Linderung von Beschwerden mit äußerst geringem Nebenwirkungsprofil aus. Die kurz- und mittelfristige Effektivität einer korrekt durchgeführten Intervention ist hinlänglich gut belegt. Somit ist eine effektivere Umsetzung von sofortigen notwendigen aktivierenden physio- oder trainingstherapeutischen Maßnahmen durch eine bessere Funktionalität der Patienten im postinterventionellen Intervall möglich. Ein wesentlicher Bestandteil derartiger Techniken sind die sich daraus ergebenden diagnostischen Aussagen, v. a. bei therapieresistenten oder chronischen Schmerzpatienten, denn Schmerzen an der Wirbelsäule werden oft viel zu früh als sog. unspezifische chronische Kreuzschmerzen abgetan. Diagnostische Blockadetechniken werden an Nozizeptoren der Facettengelenke, Iliosakralgelenke, Spinalnerven und diskoligamentärer Strukturen durchgeführt. Die daraus resultierenden Erkenntnisse sollten bei chronifizierenden Schmerzen in einem multiprofessionellen Gremium diskutiert werden, um die chirurgische Trefferquote zu erhöhen und letzten Endes die Zahl der Patienten mit „failed back surgery syndrome“ zu senken. Aufgrund vieler unterschiedlicher Techniken und eines oft unklaren und uneinheitlichen Indikationsspektrums sollten die internationalen Guidelines eingehalten werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2018

Manuelle Medizin 1/2018 Zur Ausgabe

MMaktuelle

MMaktuelle

Information der SAGOM

Information der SAGOM

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Manuelle Medizin 6x pro Jahr für insgesamt 327 € im Inland (Abonnementpreis 298 € plus Versandkosten 29 €) bzw. 345 € im Ausland (Abonnementpreis 298 € plus Versandkosten 47 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 27,25 € im Inland bzw. 28,75 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

  2. Sie können e.Med Orthopädie & Unfallchirurgie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

21.11.2019 | ACR 2019 | Kongressbericht | Onlineartikel

Anifrolumab bei SLE nun doch mit signifikanten Ergebnissen

21.11.2019 | ACR 2019 | Kongressbericht | Onlineartikel

Handarthrose: Tops und Flops vom ACR-Kongress

21.11.2019 | ACR 2019 | Kongressbericht | Onlineartikel

JAK - selektive Inhibitoren bei RA mit Vorteilen?

21.11.2019 | ACR 2019 | Kongressbericht | Onlineartikel

Erste Daten zur Differentialtherapie der PsA

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise