Skip to main content
main-content

01.08.2008 | Original article | Ausgabe 6/2008

Journal of Family Violence 6/2008

Intimate Partner Violence Victim and Perpetrator Characteristics Among Couples in the United States

Zeitschrift:
Journal of Family Violence > Ausgabe 6/2008
Autoren:
Raul Caetano, Patrice A. C. Vaeth, Suhasini Ramisetty-Mikler
Wichtige Hinweise
Work on this paper was supported by a grant (R37-AA10908) from the National Institute on Alcohol Abuse and Alcoholism to the University of Texas School of Public Health.

Abstract

This paper describes the characteristics (sociodemographic, drinking and selected psychological attributes) of victims, perpetrators and those who engage in mutual intimate partner violence (IPV) among couples in the U.S. Subjects constitute a multistage area probability sample representative of married and cohabiting couples from the 48 contiguous United States. Results indicate that age is the only variable that appears to have a consistent effect for men and women and across violence-related statuses: Older individuals are less likely to be victims, perpetrators and less likely to be involved in mutually violent relationships. Other variables such as ethnicity, marital status, drinking, impulsivity, depression and powerlessness are either gender or status-specific in their ability to predict victimization, perpetration or victimization/perpetration. Overall, those involved in violent relationships do not appear to be very different from those not involved in violent relationships. The most likely reason for lack of this difference is the nature of IPV in general population samples, which is in most cases moderate.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2008

Journal of Family Violence 6/2008 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Allgemeinmedizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Pädiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Psychiatrie

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2017 | Buch

Pocket Guide Psychopharmaka von A bis Z

Im Pocket Guide finden Sie von A bis Z schnell und übersichtlich die "Erste-Hilfe"-Information rund um alle Psychopharmaka, die Sie auf Station und im Praxisalltag brauchen. Das Pocket-Buch passt bestens in die Kitteltasche. Auf eine ausführliche Darstellung der Störungen wurde bewusst verzichtet.

Autoren:
Prof. Dr. med. Otto Benkert, Prof. Dr. med. I.-G. Anghelescu, Prof. Dr. med. G. Gründer, Prof. Dr. med. P. Heiser, Prof. Dr. rer. Nat. C. Hiemke, Prof. Dr. med. H. Himmerich, Prof. Dr. med. F. Kiefer, Prof. Dr. med. C. Lange-Asschenfeldt, Prof. Dr. med., Dr. rer. nat., Dipl.-Psych. M.J. Müller, Dr. med., Dipl.-Kfm. M. Paulzen, Dr. med. F. Regen, Prof. Dr. med. A. Steiger, Prof. Dr. med. F. Weber

2016 | Buch

Klinikmanual Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Dieses Kitteltaschenbuch enthält übersichtlich und systematisch alle notwendigen Informationen zum schnellen Nachschlagen auf Station, in der Ambulanz oder im Konsildienst: Klare Handlungsanweisungen, Therapieempfehlungen und die notwendigen rechtlichen Hintergründe.

Herausgeber:
Prof. Dr. Dr. Frank Schneider