Skip to main content

Open Access 17.01.2023 | Intoxikationen | Kasuistiken

Aspiration von Aktivkohle: Organbefunde nach Fehllage einer Magensonde mit 18-tägiger Überlebenszeit

verfasst von: Dr. med. Dipl.-Biol. S. Bohnert, S. Kircher, C. Markus, M. Bohnert, U. Preiß

Erschienen in: Rechtsmedizin

download
DOWNLOAD
print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

Zusammenfassung

Laut Statistischem Bundesamt wurden 2016 in Deutschland 178.425 Vergiftungsfälle im Krankenhaus behandelt. Zu den klinischen Sofortmaßnahmen gehören Verfahren zur Verhinderung weiterer Giftresorption. Die Anwendung von Aktivkohle wird dabei als Dekontaminationsverfahren der ersten Wahl nach peroralen Vergiftungen angesehen. Ein 14 Jahre alt gewordenes Mädchen habe in fraglich suizidaler Absicht mehrere Tabletten Amitriptylin eingenommen. Im erstbehandelnden Krankenhaus sei ihr eine unbekannte Menge an Aktivkohle über eine Magensonde verabreicht worden. Aufgrund der Fehllage der Magensonde wurde die Aktivkohle jedoch endotracheal appliziert. Danach erfolgte die Verlegung an ein Krankenhaus der Maximalversorgung. Trotz intensivmedizinischer Therapie sei das Mädchen nach 18 Tagen an einem akutem Lungenversagen nach massiver Aspiration von Aktivkohle verstorben. Bei der gerichtlichen Obduktion und der anschließenden mikroskopischen Untersuchung fielen sowohl eine heterogene Verteilung der intraalveolär gelegenen, variabel dichten Ansammlungen der Aktivkohle in allen Lungenlappen als auch mehrzeitige, akute sowie chronische entzündliche Veränderungen im Lungenparenchym auf. Darüber hinaus konnte Aktivkohle innerhalb der Lebersinusoide sowie in den Tubuli des Nierenparenchyms nachgewiesen werden.
Hinweise
QR-Code scannen & Beitrag online lesen

Einleitung

In Deutschland werden pro Jahr mehrere Hunderttausend Vergiftungsfälle mit unterschiedlichen Ätiologien und Noxen gemeldet. Laut Statistischem Bundesamt wurden 2016 in Deutschland 178.425 Vergiftungsfälle im Krankenaus behandelt [1, 2]. Zu den klinischen Sofortmaßnahmen gehören Verfahren zur Verhinderung weiterer Giftresorption. Die Anwendung von Aktivkohle – auch als medizinische Kohle, Medizinalkohle oder Carbo medicinalis bekannt – sollte dabei nur nach oraler Ingestion von Noxen erfolgen [3]. Vor der Applikation muss eine Nutzen-Risiko-Abwägung erfolgen. Diese richtet sich nach der zu erwartenden Schwere der Vergiftung und wird dabei nach dem Poisoning Severity Score [4] abgeschätzt. Die Applikation von Aktivkohle bei mittelschweren bis schweren Vergiftungen gilt als Dekontaminationsverfahren der ersten Wahl [5]. Die Gabe sollte möglichst schnell erfolgen, in der Regel innerhalb der ersten 30–60 min nach Ingestion. Der Patient muss hierbei wach und kooperativ sein. Die wichtigste Kontraindikation ist ein bewusstseinsgetrübter Patient ohne ausreichende Schutzreflexe wegen der hohen Aspirationsgefahr [69]. Die Verwendung einer Magensonde ohne vorausgehende Lagekontrolle ist obsolet. Eine Aktivkohlegabe gegen den Willen des Patienten über eine Magensonde ist nur bei einer lebensbedrohlichen Vergiftung wie beispielsweise im Rahmen eines Suizidversuches möglich [10]. Zudem muss die Noxe ausreichend an Aktivkohle binden. Aktivkohle besitzt eine sehr große Oberfläche, an welche Noxen binden können, sodass deren Resorption aus dem Magen-Darm-Trakt verhindert werden kann. Die Bindungskapazität der Aktivkohle für einzelne Gifte ist jedoch unterschiedlich; Mineralsäuren und Laugen werden durch Aktivkohle nicht neutralisiert, Eisen- und Lithiumsalze sowie Zyanide nur schlecht an Aktivkohle gebunden. Alkohole und Lösungsmittel werden ebenfalls nur unzureichend absorbiert, sodass die Wirksamkeit der Aktivkohle bei Vergiftungen mit derartigen Stoffen mehr als unsicher ist. Die meisten Arzneimittel sowie pflanzliche und tierische Gifte werden aber hervorragend gebunden [10].

Fallbericht

Ein 14 Jahre alt gewordenes Mädchen habe in fraglich suizidaler Absicht mehrere Tabletten Amitriptylin eingenommen. Im erstbehandelnden Krankenhaus sei ihr eine unbekannte Menge an Aktivkohle über eine Magensonde verabreicht worden. Aufgrund der endotrachealen Fehllage der Magensonde wurde die Aktivkohle jedoch in die Luftröhre und Bronchien appliziert. Als dies erkannt wurde, erfolgte die Verlegung an ein Krankenhaus der Maximalversorgung. Trotz intensivmedizinischer Therapie bis zu venovenöser extrakorporaler Membranoxygenierung (vv-ECMO), mehrfachen Bronchoskopien sowie Bronchiallavagen und frühzeitiger Vorstellung in einem Zentrum für Lungentransplantation sei das Mädchen nach 18 Tagen verstorben. An Vorerkrankungen seien ein Suizidversuch sowie Depressionen und eine Borderline-Persönlichkeitsstörung bekannt gewesen.
Bei der gerichtlichen Obduktion im Institut für Rechtsmedizin der Universität Würzburg 3 Tage post mortem fielen bei der Verstorbenen massiv vergrößerte Lungen auf, die schwärzliches, an Aktivkohle erinnerndes Material in den peripheren Luftwegen sowie in den Alveolarräumen aufwiesen (Abb. 1 und 2). Beide Lungen zeigten massive entzündliche Veränderungen mit deutlich vermehrter Brüchigkeit des Gewebes.
In der mikroskopischen Untersuchung imponierten sowohl eine heterogene Verteilung der intraalveolär gelegenen, variabel dichten Ansammlungen der Aktivkohle in allen Lungenlappen (Abb. 3) als auch mehrzeitige, akute sowie chronische entzündliche Veränderungen im Lungenparenchym. Neben prädominant intraalveolärer Vermehrung von segmentkernigen neutrophilen und eosinophilen Granulozyten entsprechend einer Bronchopneumonie (Abb. 4) und Kohleansammlungen z. T. in phagozytierter Form in Alveolarmakrophagen als Ausdruck der intravitalen Entzündungsreaktion (Abb. 5) präsentierten sich zahlreiche Fibroblastenproliferate („fibroblast foci“) und Granulozyten gemäß einer karnifizierenden Pneumonie (Abb. 6).
Im Leberparenchym erfolgte der intrasinusoidale Nachweis von überwiegend von Histiozyten phagozytierter Kohle. Beide Nieren wiesen Kohle innerhalb der Tubuli in teils freier, teils phagozytierter Form auf.
Im Blut der Verstorbenen konnten Midazolam, Ketamin und Propofol nachgewiesen werden, die der klinischen Medikation zugeordnet werden konnten. Somit ergaben sich bei der chemisch-toxikologischen Untersuchung keine Hinweise auf eine Amitriptylinintoxikation.
Insgesamt war ein Tod durch akutes Lungenversagen nach Massivaspiration von Aktivkohle anzunehmen.

Diskussion

Die Anwendung von Aktivkohle wird als Dekontaminationsverfahren der ersten Wahl nach oralen Vergiftungen angesehen [5]. Voraussetzung für die Gabe von Aktivkohle ist ein kooperativer Patient. Kontraindiziert ist die Gabe bei bewusstseinseingetrübten Patienten ohne ausreichende Schutzreflexe und bei hoher Aspirationsgefahr.
Im vorliegenden Fall kam es zu einer Fehllage der Magensonde in die Luftwege. Für die Anlage einer Magensonde bedarf es einer hinreichenden medizinischen Indikation. Bei einer geringen Dosis von Amitriptylin ist die Anlage einer Magensonde nicht gerechtfertigt und eine Monitorüberwachung ausreichend. Bei unklarer Menge einer stattgehabten Ingestion fällt diese Risiko-Nutzen-Abwägung naturgemäß nicht leicht. Eine klinisch-toxikologische Notfallanalyse wurde nicht durchgeführt. Da der Wille des mutmaßlich suizidal handelnden Mädchens nicht eruiert werden konnte, erfolgte die Behandlung im Rahmen der Notfallbehandlung als Geschäftsführung ohne Auftrag. Würde man die Indikation als gegeben hinnehmen, bliebe die Bewertung der Güte der Magensondenanlage. Diese ist bei intratrachealer Fehllage im Verdacht als mangelhaft und gegen den fachärztlichen und pflegerischen Standard zu bewerten. Eine Magensonde irrtümlich tracheal zu platzieren, gelingt nur bei Anwendung physischen Zwangs oder bei bewusstseinsgetrübten oder bewusstlosen Patienten. Eine Magensonde ohne Lagekontrolle zur Applikation von Kohle, enteraler Ernährung o. Ä. freizugeben, stellt einen groben ärztlichen Behandlungsfehler dar.
Trotz Maximaltherapie, inklusive vv-ECMO, und frühzeitiger Vorstellung in einem Zentrum für Lungentransplantation, war das Vorliegen von Aktivkohle im Bronchialsystem des Mädchens letal. Im Rahmen mehrfacher Bronchoskopien konnten zwar größere Bestandteile der Aktivkohle selektiv geborgen werden, eine alveoläre Elimination der Aktivkohle konnte erwartungsgemäß jedoch nicht gelingen. Die mikroziliäre Clearance der Lunge war angesichts der Dimension der Kohleaspiration vollkommen ausgeschöpft.
Im vorgestellten Fall eines 14 Jahre alt gewordenes Mädchen war unter Berücksichtigung der Vorgeschichte und der klinischen, autoptischen und histologischen Befunde von einer iatrogenen Massivaspiration von Aktivkohle mit Intention zur Giftelimination nach mutmaßlich gescheiterten Suizidversuch auszugehen. Bei der gerichtlichen Obduktion mit nachfolgender mikroskopischer Untersuchung der Organe waren Hinweise auf akute sowie chronische entzündliche Veränderungen im Lungenparenchym zu erheben, welche die Überlebenszeit von 18 Tagen widerspiegelten. Zudem konnten sowohl im Tubulussystem der Niere als auch im Lebergewebe Aktivkohle nachgewiesen werden. Hinweise auf entzündliche Veränderungen oder Nekrosen im Nieren- und im Lebergewebe fanden sich nicht.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

S. Bohnert, S. Kircher, C. Markus, M. Bohnert und U. Preiß geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.
Alle beschriebenen Untersuchungen am Menschen oder am menschlichen Gewebe wurden mit Zustimmung der zuständigen Ethik-Kommission, im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Die Untersuchungen erfolgten unter Einhaltung der Vorgaben der Zentralen Ethikkommission der Bundesärztekammer.
Open Access Dieser Artikel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.
Die in diesem Artikel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.
Weitere Details zur Lizenz entnehmen Sie bitte der Lizenzinformation auf http://​creativecommons.​org/​licenses/​by/​4.​0/​deed.​de.

Unsere Produktempfehlungen

Rechtsmedizin

Print-Titel

• Einzige deutschsprachige Zeitschrift für Rechtsmedizinerinnen und Rechtsmediziner

• Ausgewählte Übersichtsbeiträge zu aktuellen Themenschwerpunkten

e.Med Interdisziplinär

Kombi-Abonnement


Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

© Springer Medizin

Literatur
1.
Zurück zum Zitat Müller D, Desel H (2013) Common causes of poisoning-etiology, diagnosis and treatment. Dtsch Arztbl Int 110:690–700 Müller D, Desel H (2013) Common causes of poisoning-etiology, diagnosis and treatment. Dtsch Arztbl Int 110:690–700
2.
Zurück zum Zitat Bundesamt S (2018) Gesundheitsberichterstattung des Bundes Bundesamt S (2018) Gesundheitsberichterstattung des Bundes
3.
Zurück zum Zitat Eckert K, Eyer P, Zilker T (1999) Aktivkohle-Sofortmaßnahme bei oralen Vergiftungen. Dtsch Arztbl 96A:2826–2830 Eckert K, Eyer P, Zilker T (1999) Aktivkohle-Sofortmaßnahme bei oralen Vergiftungen. Dtsch Arztbl 96A:2826–2830
4.
Zurück zum Zitat Persson H, Sjöberg G, Haines J, Pronczuk de Garbino J (1998) Poisoning severity score: grading of acute poisoning. J Toxicol Clin Toxicol 36:205–213 CrossRef Persson H, Sjöberg G, Haines J, Pronczuk de Garbino J (1998) Poisoning severity score: grading of acute poisoning. J Toxicol Clin Toxicol 36:205–213 CrossRef
5.
Zurück zum Zitat Bowden C, Krenzelok E (1997) Clinical applications of commonly used contemporary antidotes. A US perspective. Drug Safety 16:9–47 CrossRef Bowden C, Krenzelok E (1997) Clinical applications of commonly used contemporary antidotes. A US perspective. Drug Safety 16:9–47 CrossRef
6.
Zurück zum Zitat Harris C, Filandrinos D (1993) Accidental administration of activated charcoal into the lung: Aspiration by proxy. Ann Emerg Med 22:1470–1473 CrossRef Harris C, Filandrinos D (1993) Accidental administration of activated charcoal into the lung: Aspiration by proxy. Ann Emerg Med 22:1470–1473 CrossRef
7.
Zurück zum Zitat Francis R, Schefold J, Temmesfeld-Wollbrück B, Weichert W, Spies C, Weber-Carstens S (2009) Acute respiratory failure after aspiration of activated charcoal with recurrent deposition and release from intrapulmonary cavern. Intensive Care Med 35:360–363 CrossRef Francis R, Schefold J, Temmesfeld-Wollbrück B, Weichert W, Spies C, Weber-Carstens S (2009) Acute respiratory failure after aspiration of activated charcoal with recurrent deposition and release from intrapulmonary cavern. Intensive Care Med 35:360–363 CrossRef
8.
Zurück zum Zitat Menzies D, Busuttil A, Prescott L (1988) Fatal pulmonary aspiration of oral activated charcoal. BMJ 297:459–460 CrossRef Menzies D, Busuttil A, Prescott L (1988) Fatal pulmonary aspiration of oral activated charcoal. BMJ 297:459–460 CrossRef
9.
Zurück zum Zitat Do S, Park S, Ha H, Kim H (2009) Fatal pulmonary complications associated with activated charcoal: an autopsy case. Basic Appl Pathol 2:106–108 CrossRef Do S, Park S, Ha H, Kim H (2009) Fatal pulmonary complications associated with activated charcoal: an autopsy case. Basic Appl Pathol 2:106–108 CrossRef
10.
Zurück zum Zitat Zellner T, Prasa D, Färber E, Hoffmann-Walbeck P, Genser D, Eyer F (2019) Applikation von Aktivkohle bei Vergiftungen. Dtsch Arztbl 18:311–317 Zellner T, Prasa D, Färber E, Hoffmann-Walbeck P, Genser D, Eyer F (2019) Applikation von Aktivkohle bei Vergiftungen. Dtsch Arztbl 18:311–317
Metadaten
Titel
Aspiration von Aktivkohle: Organbefunde nach Fehllage einer Magensonde mit 18-tägiger Überlebenszeit
verfasst von
Dr. med. Dipl.-Biol. S. Bohnert
S. Kircher
C. Markus
M. Bohnert
U. Preiß
Publikationsdatum
17.01.2023
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Rechtsmedizin
Print ISSN: 0937-9819
Elektronische ISSN: 1434-5196
DOI
https://doi.org/10.1007/s00194-022-00610-z

Passend zum Thema

ANZEIGE

Kennen Sie den Stellenwert der Pneumokokken-Serotypen 22F & 33F?

Pneumokokken-Erkrankungen stellen ein ernstes Risiko für Säuglinge und Kleinkinder dar. Was die Pneumokokken-Serotypen 22F und 33F damit zu tun haben erfahren Sie hier.

ANZEIGE

15 Jahre HPV-Impfung: Wo stehen wir?

HPV-Impfstoffe sind mittlerweile seit mehr als 15 Jahren in Deutschland verfügbar. Mehr zur Entwicklung der HPV-Impfung und der aktuellen Situation.

ANZEIGE

Impfungen – vom Säugling bis zum Senior

Als eines der global führenden Gesundheitsunternehmen besitzt MSD mehr als 100 Jahre Erfahrung in der Entwicklung von Impfstoffen. Hier finden Sie Informationen zu einigen der von der STIKO empfohlenen Immunisierungen, z.B. der MMRV- und der HPV-Impfung sowie der Pneumokokken-Impfung für Senioren.