Skip to main content

25.06.2024 | Intoxikationen | Übersichten

Überdosierung von direkten oralen Antikoagulanzien

verfasst von: Marie Anne-Catherine Neumann, Noëlle Sieg, Jorge Garcia Borrega, Christoph Hüser, Michael Caspers, Alexander Shimabukuro-Vornhagen, Boris Böll, Matthias Kochanek, Dennis A. Eichenauer, Jan-Hendrik Naendrup

Erschienen in: Medizinische Klinik - Intensivmedizin und Notfallmedizin

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Direkte orale Antikoagulanzien (DOAK) werden zunehmend zur Prophylaxe und Therapie thromboembolischer Ereignisse eingesetzt. Eine fehldosierte DOAK-Therapie ist mit einer Übersterblichkeit verbunden.

Ziel

Der Beitrag möchte für das Problem von DOAK-Überdosierungen sowie deren Ursachen sensibilisieren. Diagnostische und therapeutische Möglichkeiten werden zusammengefasst.

Material und Methoden

Basierend auf einem Fallbeispiel erfolgte die Auswertung der verfügbaren Literatur zum Thema DOAK-Überdosierungen. Hieraus wurden Handlungsempfehlungen abgeleitet.

Ergebnisse

Häufigste Ursache für DOAK-Überdosierungen ist neben der bewusst oder akzidentell gesteigerten Einnahme eine unzureichende Anpassung der Dosis an Komorbiditäten oder an weitere Medikamente. Globale Gerinnungstests sollten durch DOAK-spezifische Untersuchungen ergänzt werden. Eine schwere Blutung sowie die Notwendigkeit einer invasiven Diagnostik oder einer dringenden Operation stellen Indikationen zur Therapie einer DOAK-Überdosierung dar. Je nach Ursache kommen die Gabe von Aktivkohle, die endoskopische Tablettenbergung, die Antagonisierung mit Idarucizumab oder Andexanet alfa sowie die gezielte Substitution von Gerinnungsfaktoren infrage.

Schlussfolgerung

Um eine zeitgerechte Diagnose und adäquate Behandlung von DOAK-Überdosierungen zu gewährleisten, bedarf es der Sensibilisierung der behandelnden Ärzt*innen. Dieser Artikel gibt eine aktuelle Übersicht zu Diagnostik und Therapie, jedoch sind zur Verbesserung der bestehenden Algorithmen weitere Studien notwendig.
Literatur
11.
Zurück zum Zitat Osterloh F (2017) Arzneimittel: Die zehn umsatzstärksten Medikamente. Dtsch Arztbl 114:1042 Osterloh F (2017) Arzneimittel: Die zehn umsatzstärksten Medikamente. Dtsch Arztbl 114:1042
12.
Zurück zum Zitat Paul-Ehrlich-Institut (2020) Rote-Hand-Brief zu Ondexxya® (Andexanet alfa): Kommerzielle Anti-FXa-Aktivitätstests sind nach der Verabreichung von Andexanet alfa für die Messung der Anti-FXa-Aktivität ungeeignet. Langen Paul-Ehrlich-Institut (2020) Rote-Hand-Brief zu Ondexxya® (Andexanet alfa): Kommerzielle Anti-FXa-Aktivitätstests sind nach der Verabreichung von Andexanet alfa für die Messung der Anti-FXa-Aktivität ungeeignet. Langen
18.
Zurück zum Zitat Tomaselli GF, Mahaffey KW, Cuker A et al (2017) 2017 ACC Expert Consensus Decision Pathway on Management of Bleeding in Patients on Oral Anticoagulants: A Report of the American College of Cardiology Task Force on. Cardiol, Bd. 70. Expert, Consensus Decision Pathways. J Am Coll, S 3042–3067 https://doi.org/10.1016/j.jacc.2017.09.1085CrossRef Tomaselli GF, Mahaffey KW, Cuker A et al (2017) 2017 ACC Expert Consensus Decision Pathway on Management of Bleeding in Patients on Oral Anticoagulants: A Report of the American College of Cardiology Task Force on. Cardiol, Bd. 70. Expert, Consensus Decision Pathways. J Am Coll, S 3042–3067 https://​doi.​org/​10.​1016/​j.​jacc.​2017.​09.​1085CrossRef
Metadaten
Titel
Überdosierung von direkten oralen Antikoagulanzien
verfasst von
Marie Anne-Catherine Neumann
Noëlle Sieg
Jorge Garcia Borrega
Christoph Hüser
Michael Caspers
Alexander Shimabukuro-Vornhagen
Boris Böll
Matthias Kochanek
Dennis A. Eichenauer
Jan-Hendrik Naendrup
Publikationsdatum
25.06.2024

Passend zum Thema

ANZEIGE

VTE-Therapie in unsicheren Situationen – Sind Sie bereit für den Alltag?

In dieser Webinar-Aufzeichnung erfahren Sie alles über die neuesten Erkenntnisse zur VTE-Behandlung bei Polypharmazie und komplexen Chemotherapie-Regimen. Ein fundiertes Verständnis der klinischen Pharmakologie und des Interaktionspotentials von Antikoagulanzien ist hierbei entscheidend. Die Experten Prof. Dr. Kreutz und Dr. med. Koscielny bereiten Sie durch praxisnahe Einblicke darauf vor, wie Sie in herausfordernden klinischen Situationen richtig antikoagulieren.

ANZEIGE

Gastrointestinaler Tumor und Thrombose: Fallbericht 1

Erfahren Sie in unserem Fallbericht, wie niedermolekulares Heparin (NMH) erfolgreich bei einem 65-jährigen Patienten mit fortgeschrittenem Übergangskarzinom von Ösophagus und Magen und einer 2-Etagen-Thrombose angewendet wurde.

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

LEO Pharma GmbH