Skip to main content
main-content
Erschienen in: Der Kardiologe 5/2021

01.09.2021 | Intravaskulärer Ultraschall | Kasuistiken

Kontrastmittelassoziierte Enzephalopathie infolge einer Koronarintervention der Hauptstammbifurkation trotz antiallergischer Prämedikation

verfasst von: Dr. Hanno Julian Gerhardy, Markus Meyer-Gessner, Frauke Picard, Philipp Lux, Sebastian Jander, Rolf Michael Klein

Erschienen in: Der Kardiologe | Ausgabe 5/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Die kontrastmittel (KM)- induzierte Enzephalopathie ist eine seltene Komplikation einer KM-Applikation. Ursächlich ist ein neurotoxischer Effekt, der auf einer osmotischen Störung der Blut-Hirn-Schranke beruht. Die Inzidenz beträgt 0,05–0,11 % bei diagnostischen bzw. 0,3–0,4 % bei interventionellen Herzkathetereingriffen. Bei zerebralen KM-Anwendungen ist die Inzidenz mit 0,3–1 % (diagnostisch) bzw. 2,9 % (interventionell) deutlich höher. Mögliche Symptome sind Sehstörungen, Somnolenz, Krampfanfälle, neurologische Defizite, Kopfschmerzen und Koma. Sie entwickelten sich innerhalb von Minuten/Stunden und gehen meist innerhalb von Stunden/Tagen komplett zurück. Vereinzelt gibt es jedoch persistierende Verläufe bis zum Tod. Leider ist die Selektion von potenziell gefährdeten Patienten nicht suffizient möglich. Unser Fallbericht zeigt dieses Dilemma.

Zusammenfassung

Ein 69-jähriger Patient mit schwerer koronarer Herzerkrankung und bisher 6 Herzkathetereingriffen wurde elektiv zu einem Folgeeingriff mittels perkutaner Hauptstammintervention aufgenommen. Trotz Verabreichung einer KM-Unverträglichkeitsprophylaxe entwickelte sich periinterventionell eine Aphasie und eine komplette Hemiparese rechts. Eine Notfall CT-Diagnostik zeigte eine KM-induzierte Neuropathie. Nach initialer intensivmedizinischer Überwachung und Kortisontherapie kam es im Verlauf zu einer vollständigen Remission der neurologischen Symptomatik.

Diskussion

Die KM-induzierte Enzephalopathie ist eine seltene Komplikation ohne sichere Prädiktoren. Sie scheint unabhängig vom verwendeten KM und der applizierten Dosis zu sein. Bereits nach einmaligem Auftreten eines schweren Verlaufs sollte keine erneute KM-Anwendung erfolgen. Auch eine KM-Prophylaxe verhinderte das Auftreten der Enzephalopathie nicht.
Zugang erhalten Sie mit:
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Metadaten
Titel
Kontrastmittelassoziierte Enzephalopathie infolge einer Koronarintervention der Hauptstammbifurkation trotz antiallergischer Prämedikation
verfasst von
Dr. Hanno Julian Gerhardy
Markus Meyer-Gessner
Frauke Picard
Philipp Lux
Sebastian Jander
Rolf Michael Klein
Publikationsdatum
01.09.2021
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Der Kardiologe / Ausgabe 5/2021
Print ISSN: 2731-7129
Elektronische ISSN: 2731-7137
DOI
https://doi.org/10.1007/s12181-021-00501-9

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2021

Der Kardiologe 5/2021 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Precision CT(O) ein neuer Algorithmus für die CTO-Behandlung

Doch was macht eine CTO zu einer „Precision CTO“? 
Prof. Leistner und Dr. Abdelwahed von der Charité Berlin erklären in diesem Videopodcast ihre Herangehensweise zur Präzisierung der Diagnose, Strategieplanung und Durchführung der CTO-Prozedur, um ein sicheres, optimales Stent-Ergebnis zu erreichen.

Passend zum Thema

ANZEIGE
Schlaganfallprophylaxe bei VHF*

Apixaban im Versorgungsalltag: VHF* und Adipositas/Diabetes

Diabetes mellitus und Adipositas sind bekannte Risikofaktoren für das Auftreten von Vorhofflimmern (VHF) und können die Prognose dieser Herzrhythmusstörung verschlechtern [1–3]. Nun gibt es aktuelle Daten aus dem Versorgungsalltag zur Antikoagulation von VHF-Patient*innen mit diesen Risikofaktoren.