Skip to main content
main-content
Erschienen in: Notfall +  Rettungsmedizin 3/2015

01.05.2015 | Originalien

Inzidenz invasiver ärztlicher Maßnahmen im Rettungsdienst

Eine Betrachtung mit Blick auf den Notfallsanitäter

verfasst von: M. Bollinger, M. Roessler, S.G. Russo

Erschienen in: Notfall + Rettungsmedizin | Ausgabe 3/2015

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Mit dem Notfallsanitäter wird ein neues Berufsbild in den deutschen Rettungsdienst eingeführt. Dieser Beitrag diskutiert die durch einen Notfallsanitäter durchzuführenden invasiven Maßnahmen unter Berücksichtigung der Indikation und Inzidenz in einem notarztbasierten System.

Methode

Die Inzidenz der invasiven Maßnahmen wurde im Rettungsdienstbereich Göttingen über 12 Monate evaluiert. Hierfür wurden die Ergebnisse der Datenbanken der elektronischen Einsatzdokumentation (EPen, DIVIDOK-Online) für das Jahr 2013 verknüpft und quantitativ ausgewertet.

Ergebnisse

Insgesamt wurden 23.118 Notfalleinsätze gezählt. Zu 28 % (n = 6400) der Patienten wurde einer von insgesamt im Untersuchungsjahr 32 tätigen Notärzten hinzugerufen. Die Inzidenz der Maßnahmen – nur bezogen auf die Einsätze mit Notarzt – reichte von 76 % (n = 4053) für die Anlage eines periphervenösen Zugangs bis 0,06 % (n = 3) für die Stillung einer lebensbedrohlichen Blutung. Bei 5,8 % (n = 309) der Patienten wurden die Atemwege invasiv gesichert. 3,1 % (n = 166) der Patienten wurden nichtinvasiv beatmet. In jeweils 0,3 % (n = 16) wurden intraossäre Punktionen bzw. eine Thoraxpunktion durchgeführt. In 0,15 % (n = 8) wurde eine Therapie mit einem externen Schrittmacher eingeleitet. Die Eintreffzeiten von Rettungswagen lagen in über 90 % unter 10 min. Die Eintreffzeiten für den Notarzt lagen in über 90 % der Einsätze bei unter 15 min.

Schlussfolgerungen

Die diskutierten Maßnahmen unterscheiden sich erheblich hinsichtlich ihrer Inzidenz, Invasivität sowie ihrem Potenzial, einen lebensbedrohlichen Zustand zu beseitigen. Vor dem Hintergrund einer größeren Anzahl an Notfallsanitätern kann nur für wenige Maßnahmen angenommen werden, dass die Fähigkeit zur sicheren Durchführung erlernt werden bzw. erhalten bleiben kann. Die für Notfallsanitäter vorgesehenen Maßnahmen und Lernziele sollten sich daher an deren Inzidenz und Erlernbarkeit orientieren und regelmäßig reevaluiert werden, um diese an aktuelle Entwicklungen in der Notfallmedizin anzupassen.
Literatur
2.
Zurück zum Zitat Lechleuthner A (2014) Invasive Maßnahmen für Notfallsanitäter. Beherrschen, verstehen und sicher anwenden. Rettungsdienst 37(1):14–18 Lechleuthner A (2014) Invasive Maßnahmen für Notfallsanitäter. Beherrschen, verstehen und sicher anwenden. Rettungsdienst 37(1):14–18
4.
Zurück zum Zitat Timmermann A, Byhahn C, Wenzel V et al (2012) Handlungsempfehlung für das präklinische Atemwegsmanagement. Anasth Intensivmed 53:294–308 Timmermann A, Byhahn C, Wenzel V et al (2012) Handlungsempfehlung für das präklinische Atemwegsmanagement. Anasth Intensivmed 53:294–308
5.
Zurück zum Zitat Häske D, Runggaldier K, Behrendt H et al (2009) Analyse der erweiterten Maßnahmen. Können Rettungsassistenten invasiv tätig werden? Rettungsdienst 32(10):977–984 Häske D, Runggaldier K, Behrendt H et al (2009) Analyse der erweiterten Maßnahmen. Können Rettungsassistenten invasiv tätig werden? Rettungsdienst 32(10):977–984
6.
Zurück zum Zitat Bernhard M, Mohr S, Weigand MA et al (2012) Developing the skill of endotracheal intubation: implication for emergency medicine. Acta Anaesthesiol Scand 56(2):164–171. doi:10.1111/j.1399-6576.2011.02547.x CrossRefPubMed Bernhard M, Mohr S, Weigand MA et al (2012) Developing the skill of endotracheal intubation: implication for emergency medicine. Acta Anaesthesiol Scand 56(2):164–171. doi:10.1111/j.1399-6576.2011.02547.x CrossRefPubMed
7.
Zurück zum Zitat Brokmann JC, Dönitz S, Bischoni R et al (2013) Notfallsanitätergesetz. Notfall Rettungsmed 16(8):604–610. doi:10.1007/s10049-013-1738-2 CrossRef Brokmann JC, Dönitz S, Bischoni R et al (2013) Notfallsanitätergesetz. Notfall Rettungsmed 16(8):604–610. doi:10.1007/s10049-013-1738-2 CrossRef
8.
Zurück zum Zitat Russo SG, Bollinger M, Strack M, Crozier TA, Bauer M, Heuer JF (2013) Transfer of airway skills from manikin training to patient: success of ventilation with facemask or LMA-Supreme™ by medical students. Anaesthesia 68:1124–1131 CrossRefPubMed Russo SG, Bollinger M, Strack M, Crozier TA, Bauer M, Heuer JF (2013) Transfer of airway skills from manikin training to patient: success of ventilation with facemask or LMA-Supreme™ by medical students. Anaesthesia 68:1124–1131 CrossRefPubMed
9.
Zurück zum Zitat Roessler MS, Schmid DS, Michels P et al (2012) Early out-of-hospital non-invasive ventilation is superior to standard medical treatment in patients with acute respiratory failure: a pilot study. Emerg Med J 29(5):409–414. doi:10.1136/emj.2010.106393 CrossRefPubMed Roessler MS, Schmid DS, Michels P et al (2012) Early out-of-hospital non-invasive ventilation is superior to standard medical treatment in patients with acute respiratory failure: a pilot study. Emerg Med J 29(5):409–414. doi:10.1136/emj.2010.106393 CrossRefPubMed
10.
Zurück zum Zitat de Oliveira Filho GR (2002) The construction of learning curves for basic skills in anesthetic procedures: an application for the cumulative sum method. Anesth Analg 95(2):411–416 (table of contents) PubMed de Oliveira Filho GR (2002) The construction of learning curves for basic skills in anesthetic procedures: an application for the cumulative sum method. Anesth Analg 95(2):411–416 (table of contents) PubMed
11.
Zurück zum Zitat Deakin CD, Nolan JP, Soar J et al (2010) European Resuscitation Council Guidelines for resuscitation 2010 section 4. Adult advanced life support. Resuscitation 81(10):1305–1352. doi:10.1016/j.resuscitation.2010.08.017 CrossRefPubMed Deakin CD, Nolan JP, Soar J et al (2010) European Resuscitation Council Guidelines for resuscitation 2010 section 4. Adult advanced life support. Resuscitation 81(10):1305–1352. doi:10.1016/j.resuscitation.2010.08.017 CrossRefPubMed
12.
Zurück zum Zitat Glaeser PW, Hellmich TR, Szewczuga D et al (1993) Five-year experience in prehospital intraosseous infusions in children and adults. Ann Emerg Med 22(7):1119–1124 CrossRefPubMed Glaeser PW, Hellmich TR, Szewczuga D et al (1993) Five-year experience in prehospital intraosseous infusions in children and adults. Ann Emerg Med 22(7):1119–1124 CrossRefPubMed
13.
Zurück zum Zitat Hallas P, Brabrand M, Folkestad L (2013) Complication with intraosseous access: scandinavian users’ experience. West J Emerg Med 14(5):440–443. doi:10.5811/westjem.2013.1.12000 CrossRefPubMedCentralPubMed Hallas P, Brabrand M, Folkestad L (2013) Complication with intraosseous access: scandinavian users’ experience. West J Emerg Med 14(5):440–443. doi:10.5811/westjem.2013.1.12000 CrossRefPubMedCentralPubMed
14.
Zurück zum Zitat Richter H, Poloczek S (2003) Invasive ärztliche Maßnahmen durch Rettungsassistenten – eine kritische Betrachtung. Notarzt 19(4):141–146. doi:10.1055/s-2003-41165 CrossRef Richter H, Poloczek S (2003) Invasive ärztliche Maßnahmen durch Rettungsassistenten – eine kritische Betrachtung. Notarzt 19(4):141–146. doi:10.1055/s-2003-41165 CrossRef
15.
Zurück zum Zitat Deakin CD, Nolan JP, Sunde K et al (2010) Elektrotherapie: automatisierte externe Defibrillatoren, Defibrillation, Kardioversion und Schrittmachertherapie. Notfall Rettungsmed 13(7):543–558. doi:10.1007/s10049-010-1369-9 CrossRef Deakin CD, Nolan JP, Sunde K et al (2010) Elektrotherapie: automatisierte externe Defibrillatoren, Defibrillation, Kardioversion und Schrittmachertherapie. Notfall Rettungsmed 13(7):543–558. doi:10.1007/s10049-010-1369-9 CrossRef
16.
Zurück zum Zitat Tomkins WG, Swain AH, Bailey M et al (2013) Beyond the pre-shock pause: the effect of prehospital defibrillation mode on CPR interruptions and return of spontaneous circulation. Resuscitation 84(5):575–579. doi:10.1016/j.resuscitation.2012.12.018 CrossRefPubMed Tomkins WG, Swain AH, Bailey M et al (2013) Beyond the pre-shock pause: the effect of prehospital defibrillation mode on CPR interruptions and return of spontaneous circulation. Resuscitation 84(5):575–579. doi:10.1016/j.resuscitation.2012.12.018 CrossRefPubMed
17.
Zurück zum Zitat Schrading WA, Stein S, Eitel DR et al (1993) An evaluation of automated defibrillation and manual defibrillation by emergency medical technicians in a rural setting. Am J Emerg Med 11(2):125–130 CrossRefPubMed Schrading WA, Stein S, Eitel DR et al (1993) An evaluation of automated defibrillation and manual defibrillation by emergency medical technicians in a rural setting. Am J Emerg Med 11(2):125–130 CrossRefPubMed
18.
Zurück zum Zitat Barton ED, Epperson M, Hoyt DB et al (1995) Prehospital needle aspiration and tube thoracostomy in trauma victims: a six-year experience with aeromedical crews. J Emerg Med 13(2):155–163 CrossRefPubMed Barton ED, Epperson M, Hoyt DB et al (1995) Prehospital needle aspiration and tube thoracostomy in trauma victims: a six-year experience with aeromedical crews. J Emerg Med 13(2):155–163 CrossRefPubMed
19.
Zurück zum Zitat Eckstein M, Suyehara D (1998) Needle thoracostomy in the prehospital setting. Prehosp Emerg Care 2(2):132–135 CrossRefPubMed Eckstein M, Suyehara D (1998) Needle thoracostomy in the prehospital setting. Prehosp Emerg Care 2(2):132–135 CrossRefPubMed
20.
Zurück zum Zitat Warner KJ, Copass MK, Bulger EM (2008) Paramedic use of needle thoracostomy in the prehospital environment. Prehosp Emerg Care 12(2):162–168. doi:10.1080/10903120801907299 CrossRefPubMed Warner KJ, Copass MK, Bulger EM (2008) Paramedic use of needle thoracostomy in the prehospital environment. Prehosp Emerg Care 12(2):162–168. doi:10.1080/10903120801907299 CrossRefPubMed
21.
Zurück zum Zitat Deutscher Bundestag (2010) Bericht der Bundesregierung über die Maßnahmen auf dem Gebiet der Unfallverhütung im Straßenverkehr 2008 und 2009 (Unfallverhütungsbericht Straßenverkehr 2008/2009). Drucksache 17/2905 Deutscher Bundestag (2010) Bericht der Bundesregierung über die Maßnahmen auf dem Gebiet der Unfallverhütung im Straßenverkehr 2008 und 2009 (Unfallverhütungsbericht Straßenverkehr 2008/2009). Drucksache 17/2905
22.
Zurück zum Zitat Fischer M, Krep H, Wierich D et al (2003) Effektivitäts- und Effizienzvergleich der Rettungsdienstsysteme in Birmingham (UK) und Bonn (D). Anasthesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 38(10):630–642. doi:10.1055/s-2003-42507 CrossRefPubMed Fischer M, Krep H, Wierich D et al (2003) Effektivitäts- und Effizienzvergleich der Rettungsdienstsysteme in Birmingham (UK) und Bonn (D). Anasthesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 38(10):630–642. doi:10.1055/s-2003-42507 CrossRefPubMed
Metadaten
Titel
Inzidenz invasiver ärztlicher Maßnahmen im Rettungsdienst
Eine Betrachtung mit Blick auf den Notfallsanitäter
verfasst von
M. Bollinger
M. Roessler
S.G. Russo
Publikationsdatum
01.05.2015
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Notfall + Rettungsmedizin / Ausgabe 3/2015
Print ISSN: 1434-6222
Elektronische ISSN: 1436-0578
DOI
https://doi.org/10.1007/s10049-015-0001-4