Skip to main content
main-content

01.09.2012 | Leitthema: Übersicht | Ausgabe 3/2012

Obere Extremität 3/2012

Ipsilaterale Begleitverletzungen an der oberen Extremität und des Schultergürtels nach proximalen Humerusfrakturen

Eine unterschätzte Entität?

Zeitschrift:
Obere Extremität > Ausgabe 3/2012
Autoren:
B. Marquaß, E. Schiffner, J. Theopold, N. von Dercks, C. Josten, PD Dr. med. habil. P. Hepp
Wichtige Hinweise
Erst- und Zweitautor haben zu gleichen Anteilen an der Fertigstellung der Arbeit mitgewirkt.

Zusammenfassung

Fragestellung.

Wie häufig sind ipsilaterale Begleitverletzungen bei proximalen Humerusfrakturen, wo sind sie lokalisiert und welchen Einfluss haben sie auf das klinische Ergebnis?

Methodik.

Im Zeitraum von 1/2001 bis 3/2008 wurden in unserer Klinik 641 Patienten mit einer proximalen Humerusfraktur operativ versorgt. Davon bestanden bei 58 Patienten (9 %) Begleitverletzungen an der ipsilateralen oberen Extremität und des Schultergürtels. Im Rahmen einer retrospektiven Studie konnten 36 Patienten (Altersdurchschnitt: 67 Jahre, 12 männlich, 24 weiblich) im Mittel 38 Monate nach der Primärversorgung nachuntersucht werden (DASH-Score, Constant-Score).

Ergebnisse.

Die Versorgung der 58 proximalen Humerusfrakturen mit Begleitverletzungen erfolgte bei 38 Patienten mittels winkelstabiler Plattenosteosynthese, bei 12 Patienten mit einer Frakturprothese, bei 7 Patienten mit einem Nagel und bei einem Patienten mittels Schraubenosteosynthese. Frakturen des distalen Radius und Nervenverletzungen waren die häufigsten Begleitverletzungen, wobei Frakturen des distalen Radius ausschließlich bei geringer Sturzenergie auftraten und Nervenverletzungen gehäuft bei Luxationsfrakturen. Begleitverletzungen kamen besonders häufig bei Frauen jenseits des 60. Lebensjahres vor, waren bei Männern aber homogen über alle Altersstufen verteilt. Die 36 nachuntersuchten Patienten erreichten durchschnittlich 35 Punkte im DASH-Score und 56 Punkte im Constant-Score. Patienten mit einer primär prothetischen Versorgung zeigten ein schlechteres klinisches Ergebnis als Patienten mit einer Osteosynthese.

Schlussfolgerung.

Ipsilaterale Begleitverletzungen in Kombination mit proximalen Humerusfrakturen sind häufig und spiegeln ihren Stellenwert als osteoporotische Fraktur wider. Der Behandlungsalgorithmus sieht bei der überwiegenden Anzahl eine kombinierte operative Versorgung vor, um die schnellstmögliche Mobilisation zu gewährleisten. Die zu erwartenden Ergebnisse sind von der Versorgungsart der proximalen Humerusfraktur abhängig.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Nicht verpassen: e.Med bis 13. März 2019 100€ günstiger im ersten Jahr!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2012

Obere Extremität 3/2012 Zur Ausgabe

Leitthema: Übersicht

Die proximale Humerusfraktur

Editorial

Editorial

Mitteilungsblatt der DVSE

Präsidentennote

Buchbesprechungen

Buchbesprechung

  1. Ich möchte die nächsten 2 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Obere Extremität 4x pro Jahr für insgesamt 187 € im Inland (Abonnementpreis 164 € plus Versandkosten 23 €) bzw. 197 € im Ausland (Abonnementpreis 164 € plus Versandkosten 33 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 15,58 € im Inland bzw. 16,42 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 2. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

    ​​​​​​​

  2. Sie können e.Med Orthopädie & Unfallchirurgie 15 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.


 

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise