Skip to main content
main-content

23.08.2017 | Neurology and Preclinical Neurological Studies - Original Article | Ausgabe 11/2017 Open Access

Journal of Neural Transmission 11/2017

Is nigrostriatal dopaminergic deficit necessary for Holmes tremor to develop? The DaTSCAN and IBZM SPECT study

Zeitschrift:
Journal of Neural Transmission > Ausgabe 11/2017
Autoren:
Agata Gajos, Sławomir Budrewicz, Magdalena Koszewicz, Małgorzata Bieńkiewicz, Janusz Dąbrowski, Jacek Kuśmierek, Jarosław Sławek, Andrzej Bogucki

Abstract

Holmes’s tremor (HT) is assumed to be the result of coexistence of nigrostriatal dopaminergic system impairment and the lesion of cerebello-thalamic pathways. It was suggested that dopaminergic deficiency is responsible for rest tremor, and lack of compensatory cerebellar function leads to spill of tremor into voluntary movements. Cases of HT with and without abnormalities of the presynaptic part of dopaminergic nigrostriatal were published and these findings raised the question of possibility of the postsynaptic lesion. Three patients with HT diagnosed according to criteria of Consensus Statement on Tremor were studied. In all of them SPECT imaging with ligands of presynaptic (I 123-FP CIT—DaTSCAN) and postsynaptic (I 123-iodobenzamide—IBZM) nigrostriatal dopaminergic neurons was performed. Indices of uptake in caudate and putamen normalized to nonspecific uptake in occipital cortex and indices of asymmetry for each whole striatum as well as for putamen and caudate separately were calculated. SPECT studies did not reveal asymmetry of DaTSCAN and IBZM binding in striatum in all studied subjects. The current clinical diagnostic criteria of HT are presumably insufficiently specific and when using them we identify patients both with and without the involvement of dopaminergic system. These two groups may represent tremor disorders of similar phenomenology but of different pathomechanism.

Unsere Produktempfehlungen

e.Med Interdisziplinär

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

e.Med Neurologie & Psychiatrie

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Neurologie & Psychiatrie erhalten Sie Zugang zu CME-Fortbildungen der Fachgebiete, den Premium-Inhalten der dazugehörigen Fachzeitschriften, inklusive einer gedruckten Zeitschrift Ihrer Wahl.

e.Med Neurologie

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Neurologie erhalten Sie Zugang zu CME-Fortbildungen des Fachgebietes, den Premium-Inhalten der neurologischen Fachzeitschriften, inklusive einer gedruckten Neurologie-Zeitschrift Ihrer Wahl.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 11/2017

Journal of Neural Transmission 11/2017 Zur Ausgabe

Neurology and Preclinical Neurological Studies - Short communication

CSF tapping also improves mental imagery of gait in normal pressure hydrocephalus

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
  • 2012 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Wer in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur täglichen praktischen Arbeit vermissen – ist mit diesem Werk gut bedient. In knapper, manualisierter Form werden verständlich und übersichtlich die Schritte, Techniken und konkreten, evidenzbasierten Vorgehensweisen beschrieben.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Tilo Kircher