Skip to main content
Erschienen in: MMW - Fortschritte der Medizin 5/2014

18.03.2014 | AKTUELLE MEDIZIN_REPORT

Ist das noch normal?

Übermäßige Trauer — unkontrollierte Wutanfälle — nächtliche Fressattacken

verfasst von: Dr. med. Peter Stiefelhagen

Erschienen in: MMW - Fortschritte der Medizin | Ausgabe 5/2014

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Nach dem neuen amerikanischen Diagnosemanual (DMS-5) werden psychische Reaktionen wie längeres Trauern, kindliche Wutausbrüche oder nächtliches Essen pathologisiert, also zu Diagnosen gemacht. Deutsche Experten befürchten, dass diese Diagnosekriterien bald in den ICD übernommen werden. Ist damit eine fatale Verschiebung der diagnostischen Grenzen zwischen krank und gesund verbunden? Werden wir kränker gemacht als wir sind?
Literatur
Zurück zum Zitat DGPPN-Kongress, Berlin, 27.–30.11.2013 DGPPN-Kongress, Berlin, 27.–30.11.2013
Metadaten
Titel
Ist das noch normal?
Übermäßige Trauer — unkontrollierte Wutanfälle — nächtliche Fressattacken
verfasst von
Dr. med. Peter Stiefelhagen
Publikationsdatum
18.03.2014
Verlag
Urban & Vogel
Erschienen in
MMW - Fortschritte der Medizin / Ausgabe 5/2014
Print ISSN: 1438-3276
Elektronische ISSN: 1613-3560
DOI
https://doi.org/10.1007/s15006-014-2751-1

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2014

MMW - Fortschritte der Medizin 5/2014 Zur Ausgabe

AKTUELLE MEDIZIN_SPRECHSTUNDE NATURHEILKUNDE

Der kranken Leber helfen — aber natürlich!

AKTUELLE MEDIZIN_KRITISCH GELESEN

Die Schrecken des Winters

FORTBILDUNG_DIE 10-MINUTEN-SPRECHSTUNDE

„Wie ein Baum im Sturm“

FORTBILDUNG_Schwerpunkt

Abschauen erlaubt

AKTUELLE MEDIZIN_REPORT

Ausgebrannt in die Krise

Newsletter

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Allgemeinmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.