Skip to main content
main-content

21.06.2017 | Original Article | Ausgabe 9/2017

Neurological Sciences 9/2017

Italian normative data and validation of two neuropsychological tests of face recognition: Benton Facial Recognition Test and Cambridge Face Memory Test

Zeitschrift:
Neurological Sciences > Ausgabe 9/2017
Autoren:
Andrea Albonico, Manuela Malaspina, Roberta Daini

Abstract

The Benton Facial Recognition Test (BFRT) and Cambridge Face Memory Test (CFMT) are two of the most common tests used to assess face discrimination and recognition abilities and to identify individuals with prosopagnosia. However, recent studies highlighted that participant–stimulus match ethnicity, as much as gender, has to be taken into account in interpreting results from these tests. Here, in order to obtain more appropriate normative data for an Italian sample, the CFMT and BFRT were administered to a large cohort of young adults. We found that scores from the BFRT are not affected by participants’ gender and are only slightly affected by participant–stimulus ethnicity match, whereas both these factors seem to influence the scores of the CFMT. Moreover, the inclusion of a sample of individuals with suspected face recognition impairment allowed us to show that the use of more appropriate normative data can increase the BFRT efficacy in identifying individuals with face discrimination impairments; by contrast, the efficacy of the CFMT in classifying individuals with a face recognition deficit was confirmed. Finally, our data show that the lack of inversion effect (the difference between the total score of the upright and inverted versions of the CFMT) could be used as further index to assess congenital prosopagnosia. Overall, our results confirm the importance of having norms derived from controls with a similar experience of faces as the “potential” prosopagnosic individuals when assessing face recognition abilities.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2017

Neurological Sciences 9/2017 Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
  • 2012 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Wer in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur täglichen praktischen Arbeit vermissen – ist mit diesem Werk gut bedient. In knapper, manualisierter Form werden verständlich und übersichtlich die Schritte, Techniken und konkreten, evidenzbasierten Vorgehensweisen beschrieben.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Tilo Kircher