Skip to main content
Erschienen in: NeuroTransmitter 1/2015

21.01.2015 | Journal_NeuroTransmitter-Galerie

Johanna Strobel

Draußen im Dunkel

verfasst von: PD Dr. med. A. Zacher

Erschienen in: NeuroTransmitter | Ausgabe 1/2015

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hören Sie das leise Zirpen der Grillen im kaum feuchten Gras und spüren sie das laue Lüftchen einer Sommernacht am See draußen auf dem Lande beim Betrachten der Bilder von Johanna Strobel? Nein? Um die laue Sommernacht geht es hier vielleicht auch gar nicht. Es ist stockdunkel. Keine künstliche Beleuchtung. Kein Mondlicht. Dafür aber die übermächtige Farbenwahl der Malerin. Das Schwarz ist unausweichlich und vielbedeutend in ihren Werken.
Metadaten
Titel
Johanna Strobel
Draußen im Dunkel
verfasst von
PD Dr. med. A. Zacher
Publikationsdatum
21.01.2015
Verlag
Urban & Vogel
Erschienen in
NeuroTransmitter / Ausgabe 1/2015
Print ISSN: 1436-123X
Elektronische ISSN: 2196-6397
DOI
https://doi.org/10.1007/s15016-015-0546-y

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2015

NeuroTransmitter 1/2015 Zur Ausgabe

Die Verbände informieren

Frischer Facharzt, was nun?

Die Verbände informieren_Gesundheitspolitische Nachrichten

Besonders profitieren Hausärzte

Leitlinien kompakt für die Neurologie

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Bedenklich: Jede zweite Epilepsiekranke mit Pille bekommt Lamotrigin

24.06.2024 Epilepsie Nachrichten

Seit 2010 haben sich Lamotrigin und Levetiracetam immer mehr durchgesetzt – rund 80% der Epilepsiekranken in Schweden erhalten initial eines dieser Therapeutika. Dabei ist der Anteil von Lamotrigin unter Frauen mit Kontrazeptiva besonders hoch – trotz bekannter Interaktionen.

Staub im Kopf

24.06.2024 Morbus Alzheimer Nachrichten

Staub, Feinstaub und N02 fördern offenbar neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer und Parkinson. Darauf deuten eine Studie mit Überlebenden des World-Trade-Center-Angriffs sowie eine Untersuchung mit Daten zur Luftqualität aus Großbritannien.

Gadolinium-Dosis lässt sich ohne diagnostische Einbußen senken

21.06.2024 Craniales-MRT Nachrichten

Die magnetresonanztomografische Meningeomdiagnostik kommt auch mit Gadoliniumdosen aus, die knapp 40% unter der Standarddosis liegen. Noch weniger Kontrastmittel sollte es aber nicht sein, wie eine Studie zeigt.

Weniger aneurysmenbedingte Subarachnoidalblutungen unter fünf Arzneien

Lisinopril, Amlodipin, Simvastatin, Metformin und Tamsulosin – unter diesen fünf Medikamenten ist das Risiko für Subarachnoidalblutungen durch Aneurysmen deutlich reduziert. Sie könnten sich möglicherweise zur Prävention solcher Blutungen eignen.

Update Neurologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.