Skip to main content
main-content

Monatsschrift Kinderheilkunde OnlineFirst articles

14.01.2022 | Leitthema

Kindermarketing für ungesunde Lebensmittel

An Kinder gerichtetes Marketing für Konsumgüter gelangte im Laufe der 1960er-Jahre zunächst in den USA in den Fokus der Marketingforschung [ 1 , 2 ]. Die Anfänge des Kindermarketings reichen allerdings bereits bis in die erste Hälfte des 20. Jh.

Autor:
PD Dr. Tobias Effertz

13.01.2022 | Originalien Open Access

Charakteristika und klinische Manifestation katheterassoziierter Thrombosen bei Frühgeborenen

In der Neonatologie sind peripher eingeführte zentrale Katheter ein häufig genutzter Zugangsweg zur parenteralen Ernährung und zur Verabreichung von Medikamenten und Flüssigkeit. Die Anlage der Katheter erfolgt über periphere Venen, wie die V.

Autoren:
Dr. med. S. Tippmann, K. Schmitz, C. Whybra, G. Staatz, C. Kampmann, E. Mildenberger

10.01.2022 | Phenylketonurie | Leitthema

Diagnostik seltener Erkrankungen in der Pädiatrie

Seltene Erkrankungen (SE) sind in der Pädiatrie häufig; stationär behandelte Kinder in Universitätskinderkliniken weisen in bis zu 60 % der Fälle eine SE auf. Da es sich oft um komplexe, schwere und chronische Erkrankungen handelt, sind die …

Autoren:
Prof. Dr. H. Krude, R. Berner, G. F. Hoffmann

10.01.2022 | In eigener Sache

Monatsschrift Kinderheilkunde dankt den Gutachtern 2021

Autoren:
Prof. Dr. Fred Zepp, Reinhard Berner, Gesine Hansen, Reinhold Kerbl

10.01.2022 | ADHS | Pädiatrie aktuell | Forschung kurz notiert

Pädiatrie aktuell – Forschung kurz notiert

Neben zahlreichen anderen „Fake“-Nachrichten wurde zuletzt in sozialen Medien behauptet, dass COVID-19-mRNA-Impfungen zu einer sehr hohen Fehlgeburtenrate führen. Dabei wird u. a. Bezug genommen auf eine Studie im New England Journal of Medicine [ …

Autor:
Prof. Dr. Reinhold Kerbl

04.01.2022 | Leitthema Open Access

Psychosoziale Versorgung für Kinder mit seltenen Erkrankungen und ihren Eltern und Geschwistern im Verbund CARE-FAM-NET

Seltene Erkrankungen (SE) sind eine sehr heterogene Gruppe komplexer Krankheitsbilder, verlaufen meist chronisch, können die Lebenserwartung einschränken und manifestieren sich oft bereits im Kindesalter. Das Krankheitsmanagement erfordert meist …

Autoren:
Prof. Dr. Silke Wiegand-Grefe, PD Dr. Jonas Denecke, Verbund CARE-FAM-NET

04.01.2022 | Adipositas | Leitthema

Stoffwechsel und Ernährung in der Schwangerschaft

Implikationen für die kindliche Gesundheit

In den letzten Jahren hat die Frage nach der bestmöglichen Ernährung in der Schwangerschaft wachsendes Interesse erhalten. Dazu hat die Erkenntnis beigetragen, dass die maternale Ernährung nicht nur starken Einfluss auf den Schwangerschaftsverlauf …

Autor:
Prof. Dr. Hans Hauner

04.01.2022 | Bild und Fall

Nierenbeckenkelchsystemerweiterung und eine flüssigkeitsgefüllte Blase im Unterbauch

Ein klarer Befund, oder?

Ein 13 Jahre und 7 Monate altes Mädchen wurde notfallmäßig von extern mit dem Verdacht auf ein postrenales Nierenversagen vorgestellt. Seit dem Vortag bestünden Erbrechen, starke Bauchschmerzen mit Appetitlosigkeit sowie eine nachlassende Diurese.

Autoren:
L. M. Fahle, T. Einzmann, F. Körber, J. Dötsch, L. T. Weber, K. D. Nüsken, M. C. Liebau

23.12.2021 | Leitthema Open Access

Arzneimittelnebenwirkungen und Medikationsfehler bei Kindern

Pharmakoepidemiologie und Ansätze der Vermeidung

Aufgrund der Besonderheiten der pädiatrischen Therapie (z. B. „off-label use“, komplexe Dosisberechnungen etc.) gelten Kinder als besonders gefährdet für Nebenwirkungen (NW) und Medikationsfehler (MF). Ziele der vorliegenden Übersichtsarbeit sind …

Autoren:
S. Leitzen, C. Kayser, K. Weißmann, Prof. Dr. B. Sachs

23.12.2021 | Anorexia nervosa | Originalien

Anorexia nervosa in der Coronapandemie

Die Fallzahlen für Anorexia nervosa im Rahmen der Covid-19-Pandemie sind deutlich angestiegen, wie auch Daten aus einer süddeutschen Kinderklinik zeigen. Besonders vulnerabel sind Kinder und Jugendliche, die eine schlechte therapeutische Beziehung haben, die sozial isoliert und wenig zufrieden mit familiären bzw. freundschaftlichen Beziehungen sind sowie hohe Ansteckungsängste haben.

Autoren:
Dr. Ulrike Wässerle, Dr. Uwe Ermer, Dr. Barbara Habisch, PD Dr. Stephan Seeliger

21.12.2021 | COVID-19 | Pädiatrie aktuell | Forschung kurz notiert

Pädiatrie aktuell – Forschung kurz notiert

Seit Beginn der COVID-19-Pandemie wird die Rolle von Kindern bei der Transmission kontrovers berichtet und über die Virusbelastung („viral load“) im Nasen-Rachen-Raum diskutiert. Ein im Journal of Infection publizierter Research Letter [ 1 ] aus …

Autor:
Prof. Dr. Reinhold Kerbl

21.12.2021 | Leitthema

Wir sind dabei! Die Selbsthilfe als starker Partner in der Versorgung

Der Deutsche Ethikrat hat Ende 2018 in einer Ad-hoc-Empfehlung die Herausforderungen beim Umgang mit seltenen Erkrankungen beschrieben. Er bestätigt damit die Erfahrungen, die Betroffene in der Versorgung ihrer Erkrankungen schon lange beklagen.

Autoren:
S. Kruip, M. Mann, Dr. C. Mundlos

16.12.2021 | SARS-CoV-2 | Pädiatrie aktuell | Für Sie gelesen

SARS-CoV-2: Baby-Spreader oder Spreader-Babys?

Warum Kleinkinder am ansteckendsten sind
Autor:
Prof. Dr. Reinhold Kerbl

16.12.2021 | COVID-19 | Pädiatrie aktuell | Für Sie gelesen Zur Zeit gratis

COVID-19-Impfungen: Geht die mRNA in die Muttermilch?

Autor:
Prof. Dr. Reinhold Kerbl

15.12.2021 | Pädiatrische Nephrologie | Handlungsempfehlungen

Handlungsempfehlung zur Leitlinie „Nierenzysten und zystische Nierenerkrankungen bei Kindern“

Die früher rein pathologisch-anatomische Klassifikation der Nierenzysten ist durch eine klinisch-molekulargenetische Einteilung ersetzt worden. Es war also Zeit für eine Aktualisierung der AWMF-Leitlinie „Nierenzysten und zystische Nierenerkrankungen bei Kindern“. Diese Handlungsempfehlung fasst das Wichtigste zum diagnostischen Vorgehen und weiteren Management zusammen.

Autoren:
Prof. Dr. Markus J. Kemper, Charlotte Gimpel, Max C. Liebau

06.12.2021 | Leitthema

Exomsequenzierung bei Kindern und Jugendlichen mit seltenen Erkrankungen

Aktueller Stand, Herausforderungen, Perspektiven

Der Erkrankungsbeginn der aktuell über 8000 bekannten „seltenen Erkrankungen“ („orphan diseases“) liegt zumeist im Kindesalter. Die Diagnosestellung in diesem Alter ist herausfordernd, da die Symptome häufig unspezifisch und/oder überlappend sind.

Autoren:
Dr. Tasja Scholz, Andreas Dufke, Tobias Haack, Miriam Elbracht, Thomas Eggermann, Cristiana Roggia, Olaf Riess, Ingo Kurth, Prof. Dr. Maja Hempel

03.12.2021 | Originalien Open Access

Sprachtherapeutische Versorgung 4-jähriger Kinder in Hessen: ein Überblick

Sprache ist Voraussetzung für Bildung und damit von zentraler Bedeutung für das Individuum wie für die Gesellschaft. Nur auf Basis ausreichender Kompetenzen in der Landessprache ist eine qualifizierte Schul- und Berufsausbildung möglich [ 19 ].

Autoren:
Dr. E. Zaretsky, S. van Minnen, B. P. Lange, C. Hey

03.12.2021 | Primäre Immundefekte | Originalien Open Access

Der klinische Versorgungspfad zur multiprofessionellen Versorgung seltener Erkrankungen in der Pädiatrie – Ergebnisse aus dem Projekt TRANSLATE-NAMSE

Die Versorgung von Menschen mit seltenen Erkrankungen (SE) stellt alle Beteiligten vor große Herausforderungen. Seltene Erkrankungen werden zu über 80 % in der Kinder- und Jugendmedizin symptomatisch; viele manifestieren sich heterogen …

Autoren:
Daniela Choukair, Min Ae Lee-Kirsch, Reinhard Berner, Corinna Grasemann, Olaf Hiort, Fabian Hauck, Christoph Klein, Diana Druschke, Georg F. Hoffmann, Peter Burgard

23.11.2021 | Leitthema

Ressourcenverbrauch der strukturierten Transition junger Menschen mit seltener Erkrankung aus der Pädiatrie in die Erwachsenenmedizin

Aufwand und Kostenanalyse aus dem Projekt TRANSLATE-NAMSE

Im Innovationsfondsprojekt TRANSLATE-NAMSE wurde ein Patient:innenpfad zur Transition von Menschen mit seltener und ultraseltener Erkrankung erfolgreich entwickelt und implementiert. Insgesamt durchliefen 292 Patient:innen mit seltenen …

Autoren:
Dr. C. Grasemann, J. Höppner, P. Burgard, N. Matar, G. F. Hoffmann, G. Müller, R. Berner, M. Lee-Kirsch, K. Wainwright, S. Baumgarten, C. Weiler-Normann, D. Choukair

18.11.2021 | Elektroenzephalografie | CME Open Access

Dissoziative Anfälle frühzeitig erkennen

Differenzialdiagnose paroxysmaler Ereignisse

Wenn dissoziative Anfälle, also psychogene, nichtepileptische Anfälle als epileptische Anfälle fehlgedeutet werden, führt dies zu frustraner medikamentöser Therapie und verzögert die Einleitung der erforderlichen psychotherapeutischen Maßnahmen.

Autoren:
Dr. Joachim Opp, Prof. Barbara Job
Bildnachweise