Skip to main content
main-content

27.04.2021 | Juvenile idiopathische Arthritis | Leitthema

Reisen mit Kindern und Jugendlichen mit rheumatischen Erkrankungen

Zeitschrift:
Zeitschrift für Rheumatologie
Autoren:
Dr. M. Freudenhammer, DTM&H Prof. Dr. M. Hufnagel
Wichtige Hinweise

Redaktion

B. Hoyer, Kiel
H.-I. Huppertz, Bremen
Zur besseren Lesbarkeit wird stellvertretend für alle Geschlechter die männliche Form verwendet. Der Begriff „Kind“ impliziert immer auch den jugendlichen Patienten.

Zusammenfassung

Für Kinder und Jugendliche mit rheumatischen Erkrankungen bestehen durch ihre Grunderkrankung und immunsuppressive Therapie auf (Fern‑)Reisen zusätzliche Risiken. Eine frühzeitige und umfassende Reiseberatung ist daher unbedingt zu empfehlen. Die Reisefähigkeit hängt im Wesentlichen von der Aktivität der Grunderkrankung, dem Alter des Kindes und der Art der Reise ab. Spezielle Risiken sind – in Abhängigkeit vom Grad der Immunsuppression – insbesondere ein erhöhtes Risiko für (reiseassoziierte) Infektionen und eine Aktivitätszunahme der Grunderkrankung. Größter Wert kommt der Durchführung einer adäquaten Expositionsprophylaxe zu: Grundimmunisierungen sollten aktualisiert sowie indizierte Reiseimpfungen durchgeführt werden. Allerdings müssen ggf. Einschränkungen durch die Immunsuppression beachtet werden. Bei Reisen in Malariaendemiegebiete muss die Notwendigkeit einer Chemoprophylaxe bzw. Stand-by-Medikation evaluiert werden. Dabei sind potenzielle Medikamentenwechselwirkungen zu bedenken. Gründlich aufgeklärt werden sollten die Familien über Regeln einer guten Nahrungsmittel‑, Hände- und Kontakthygiene. Aufgrund der Photosensibilität bei bestimmten rheumatischen Erkrankungen und Medikamenten ist unbedingt auf einen geeigneten Sonnenschutz zu achten. Zur Prophylaxe von Insektenstichen steht neben Barrieremaßnahmen eine Reihe auch für Kinder zugelassener Insektenrepellents zur Verfügung. Die Möglichkeiten adäquater medizinischer Versorgung vor Ort sollten vor Abreise geklärt sein und in die Beurteilung der Reisefähigkeit mit einfließen. Die übliche Reiseapotheke sollte um die antirheumatische Medikation erweitert werden. Hier müssen Lagerungsbestimmungen für einige Medikamente beachtet werden. Letztlich hängt der Erfolg einer Reise von der Planung aus Sicht des Kindes mit seinen spezifischen Bedürfnissen ab.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Zeitschrift für Rheumatologie 10x pro Jahr für insgesamt 346,00 € im Inland (Abonnementpreis 315,00 € plus Versandkosten 31,00 €) bzw. 364,00 € im Ausland (Abonnementpreis 315,00 € plus Versandkosten 49,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 28,83 € im Inland bzw. 30,33 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

     

  2. Sie können e.Med Innere Medizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Forschungsansatz: Die Pathways im Immunsystem verstehen

Bei der Entwicklung von Therapien für chronisch-entzündliche Erkrankungen fokussiert man sich immer mehr auf eine ganzheitliche Betrachtung der Entzündungsprozesse und der Signalwege im Immunsystem. Ziel ist es, die Pathophysiologie des Entzündungsgeschehens zu erkennen und daraufhin zu modifizieren.

ANZEIGE

ICI-Projekt: Interdisziplinäre Zusammenarbeit in der Entzündungsmedizin

Ziel der von Janssen ins Leben gerufenen Inflammation Center Initiative (ICI) ist die Verbesserung der Versorgung von Patienten mit komplexen chronisch-entzündlichen Erkrankungen, indem u.a. interdisziplinär arbeitende Entzündungszentren durch eine Optimierung der Strukturen weiter ausgebaut werden.

ANZEIGE

Chronisch-entzündliche Erkrankungen im Fokus

Chronisch-entzündliche Erkrankungen wie Psoriasis, Psoriasis-Arthritis oder Morbus Crohn sind mit jeweils spezifischen Symptomen verbunden, denen aber ähnliche Pathomechanismen im Immunsystem zugrunde liegen. Janssen engagiert sich in der Erforschung dieser Zusammenhänge und der Verbesserung der Versorgung.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Der komplexe Weg eines Impfstoffs

Moderne Impfstoffe sind gut verträglich und ermöglichen es uns, bestimmten Infektionskrankheiten vorzubeugen. Sie können uns sogar in die Lage versetzen, einzelne Krankheitserreger auszurotten. Doch wie werden Impfstoffe eigentlich hergestellt?

ANZEIGE

Antworten auf 10 häufige Impf-Einwände

Ein Gespräch mit impfkritischen Patienten kann schnell zur Herausforderung werden.[1] Mit welchen Argumenten kann man versuchen, die Bedenken dieser Patienten abzubauen? Wir haben für Sie zusammengefasst, welche Antworten das Robert Koch-Institut (RKI) und das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) geben.

ANZEIGE

Impfungen – vom Säugling bis zum Senior

Als eines der global führenden Gesundheitsunternehmen besitzt MSD mehr als 100 Jahre Erfahrung in der Entwicklung von Impfstoffen. Hier finden Sie Informationen zu einigen der von der STIKO empfohlenen Immunisierungen, z.B. der MMRV- und der HPV-Impfung sowie der Pneumokokken-Impfung für Senioren.

Bildnachweise