Skip to main content
main-content

11.08.2022 | Kaffeekonsum und die Folgen | Nachrichten

Warmgetränke ohne Wirkung

Kaffee bringt keinen Vorteil bei Brustkrebs

verfasst von: Dr. Nicola Zink

Einem höheren Kaffee- oder Teekonsum wurden in der Vergangenheit schon gesundheitliche Vorteile zugesprochen. Teilweise wurde er mit einer besseren Prognose bei Brustkrebs in Verbindung gebracht. Dies wurde jetzt in einer internationalen Studie überprüft.

Literatur

Soldato D et al. Coffee and tea consumption, patient-reported, and clinical outcomes in a longitudinal study of patients with breast cancer. Cancer 2022; https://doi.org/10.1002/cncr.34401

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

ANZEIGE

ESMO Breast: Reduktion des Rezidivrisikos beim frühen Brustkrebs

Neben der endokrinen Therapie steht für Patientinnen und Patienten mit frühem HR+, HER2- Mammakarzinom und hohem Rezidivrisiko nun eine weitere Therapieoptionen zur Verfügung.

ANZEIGE

AGO-Leitlinie 2022: Update zu CDK4/6-Inhibitoren in der Adjuvanz

Die AGO hat ihre Leitlinien aktualisiert. Welchen Stellenwert haben CDK4/6-Inhibitoren in der adjuvanten endokrinen Therapie des HR+, HER2- eBCs sowie in der Erstlinientherapie des HR+, HER2- mBCs?

ANZEIGE

Die Bedeutung der CDK4 & 6 Inhibition beim HR+, HER2- Mammakarzinom

Es erwarten Sie praxisrelevante Patientenfälle, kompakte Studiendarstellungen, informative Experteninterviews sowie weitere spannende Inhalte rund um das HR+, HER2- Mammakarzinom. 
 

Passend zum Thema

Galenus-Preis-Kandidat 2022 – Specialist Care

Trastuzumab-Deruxtecan – Chance bei fortgeschrittenem HER2-positivem Brustkrebs

Trastuzumab-Deruxtecan ist ein gegen das HER2-Protein gerichtetes Antikörper-Wirkstoff-Konjugat der neuesten Generation von Daiichi Sankyo, das zusammen mit AstraZeneca weiterentwickelt wird. In Monotherapie verzögert es die Progression von intensiv vorbehandeltem inoperablem oder metastasiertem HER2-positivem Brustkrebs.

Passend zum Thema

Galenus-Preis-Kandidat 2022 – Specialist Care

Sacituzumab Govitecan – Überlebensvorteil beim metastasierten triple-negativen Mammakarzinom

Sacituzumab Govitecan von Gilead Sciences ist das erste zur Behandlung des rezidivierten/refraktären triple-negativen Mammakarzinoms zugelassene Antikörper-Wirkstoff-Konjugat. Bei Betroffenen mit mindestens zwei Vortherapien verdoppelte das Medikament das Gesamtüberleben im Vergleich zu Chemotherapien.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Krebsassoziierte Thrombose: NMH oder DOAK?

Vergleichsstudien gibt es mittlerweile einige, doch sind diese auf den klinischen Alltag übertragbar? Prof. Matzdorff, Schwedt, erläutert im Interview wichtige Entscheidungskriterien, die Ihnen mehr Sicherheit im Thrombosemanagement Ihrer Hochrisikopatienten geben.

Jetzt herunterladen: PDF: Publikation: Thromboseprophylaxe in der Onkologie und Schwangerschaft: 700,7 KB
ANZEIGE

Publikation: VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Krebspatienten mit modernen Antikrebsmedikamenten sind vielleicht sogar stärker VTE-gefährdet als Patienten unter Chemotherapie. Auch Schwangere gehören zur VTE-Hochrisikogruppe. Über das Thrombosemanagement bei Risikopatienten diskutierten Experten auf dem DGA 2021. 

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.