Skip to main content
Erschienen in: Herz 5/2023

01.10.2023 | Editorial

Kardiale Bildgebung – mehr als reine Diagnostik

verfasst von: Prof. Dr. Stephan Achenbach

Erschienen in: Herz | Ausgabe 5/2023

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Die apparative Diagnostik spielt in der Kardiologie eine besondere Rolle – beginnend mit dem Elektrokardiogramm, eingeführt durch Einthoven 1903 [1], und wesentlich vorangetrieben durch die Echokardiographie, welche erstmals 1954 von Edler und Hertz beschrieben wurde [2]. Im Lauf der Jahrzehnte erweitert um die invasive Diagnostik, nuklearmedizinische Verfahren, die Magnetresonanztomographie (MRT) und die Computertomographie (CT), steht heute ein großes Spektrum an Methoden zur Verfügung, um Morphologie und Funktion des Herzens zu beurteilen. Dabei werden alle bildgebenden Verfahren stetig weiterentwickelt und neue Anwendungsgebiete erschlossen. Längst beschränkt sich ihr Einsatz nicht mehr nur auf die Diagnostik von Erkrankungen, sondern erstreckt sich auch auf die Prävention und Früherkennung, die Therapieplanung und das Langzeitmonitoring. Bildgebung mit stetig weiterentwickelten Methoden und einer wachsenden Evidenz bezüglich der klinischen Anwendungen ist zu einem Kerngebiet der Kardiologe und zu einer Kernkompetenz von Kardiologinnen und Kardiologen geworden [3]. In diesem Sinne sind in dieser Ausgabe von Herz mit dem Schwerpunktthema „kardiale Bildgebung“ mehrere Artikel zusammengefasst, die Auszüge aus dem gesamten Anwendungsspektrum der kardialen Bildgebung – von der Prävention bis zur detaillierten Therapieplanung – in übersichtlicher und praxisnaher Form vorstellen. …
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Einthoven W (1903) Die galvanometrische Registerung des menschlichen Elektrokardiogram: Zugleich eine Beurtheilung der Anwendung des Capillar–Elektrometers in der Physiologie. Pflugers Arch Gesamte Physiol 99:472–480CrossRef Einthoven W (1903) Die galvanometrische Registerung des menschlichen Elektrokardiogram: Zugleich eine Beurtheilung der Anwendung des Capillar–Elektrometers in der Physiologie. Pflugers Arch Gesamte Physiol 99:472–480CrossRef
2.
Zurück zum Zitat Edler I, Hertz CH (1954) The use of ultrasonic reflectoscope for the continuous recording of the movements of heart walls. Kunglfysiogr Sällskapets Lund Förhandlingar 24(5):1–1 Edler I, Hertz CH (1954) The use of ultrasonic reflectoscope for the continuous recording of the movements of heart walls. Kunglfysiogr Sällskapets Lund Förhandlingar 24(5):1–1
3.
Zurück zum Zitat Tanner FC, Brooks N, Fox KF et al (2020) ESC core curriculum for the cardiologist. Eur Heart J 41:3605–3692CrossRefPubMed Tanner FC, Brooks N, Fox KF et al (2020) ESC core curriculum for the cardiologist. Eur Heart J 41:3605–3692CrossRefPubMed
Metadaten
Titel
Kardiale Bildgebung – mehr als reine Diagnostik
verfasst von
Prof. Dr. Stephan Achenbach
Publikationsdatum
01.10.2023
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Herz / Ausgabe 5/2023
Print ISSN: 0340-9937
Elektronische ISSN: 1615-6692
DOI
https://doi.org/10.1007/s00059-023-05206-1

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2023

Herz 5/2023 Zur Ausgabe

Herzstillstand nach Energy-Drinks

18.06.2024 Plötzlicher Herztod Nachrichten

Energy-Drinks können sich in Kombination mit anderen Risikofaktoren offenbar zu einem „perfekten Sturm“ zusammenbrauen, der schlimmstenfalls in einen plötzlichen Herzstillstand mündet. Sieben solcher Fälle schildert ein auf Rhythmusstörungen spezialisiertes US-Team.

Schleifendiuretikum ohne Herzinsuffizienz? Verordnung hinterfragen!

18.06.2024 Diuretika Nachrichten

Werden Schleifendiuretika häufig ohne sorgfältige Diagnostik verschrieben? Eine Kohortenstudie aus Schottland scheint darauf hinzudeuten.

Was eine zu kleine Klappe für die Langzeitprognose bedeutet

18.06.2024 Aortenklappenersatz Nachrichten

Stellt sich nach der Implantation eines biologischen Aortenklappenersatzes die Prothese als zu klein für den Patienten heraus, hat das offenbar nur geringe Auswirkungen auf Langzeitüberleben und Reoperationsrisiko; zumindest solange die effektive Öffnungsfläche über 0,65 cm2/m2 liegt.

Vorteile für Blutdruckselbstmanagement

18.06.2024 Hypertonie Nachrichten

Kontrollieren Hypertoniker ihren Blutdruck regelmäßig selbst, und passen sie entsprechend eigenständig ihre Antihypertensivadosis an, wird der Blutdruck um etwa 3 mmHg stärker gesenkt als unter dem üblichen ärztlichen Therapieplan.

Update Kardiologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.