Skip to main content
main-content

Kardiologie

Kommentierte Studienreferate

01.12.2016 | Reanimation im Kindesalter | Literatur kompakt | Ausgabe 6/2016

Auch Kinder können Leben retten

Das European Resuscitation Council (ERC) gibt die Leitlinien zur Reanimation für Europa heraus. Darin steht geschrieben, dass der entscheidende Weg zu größerem Erfolg und besserem Überleben bei der Reanimation auch über möglichst viele Laienhelfer geht. Diese Helfer sollten auch Kinder und Jugendliche sein.

Autor:
Dr. Thomas Hoppen

01.11.2016 | Allgemeinanästhesie | Literatur kompakt | Ausgabe 5/2016

Schlaganfall: Ist der Erfolg der Thrombektomie abhängig vom Anästhesie-Verfahren?

Retrospektive Daten der MRCLEAN-Studie zeigen, dass Schlaganfallpatienten, bei denen die Thrombektomie in Allgemeinanästhesie erfolgte, schlechtere klinische Ergebnisse aufweisen als Behandelte ohne Narkose.

Autor:
Dr. med. Sven Lerch

01.11.2016 | Prävention & Rehabilitation | Literatur kompakt | Ausgabe 5/2016

ASS nach Schlaganfall: In der Frühphase besonders gut wirksam

In den ersten Stunden und Wochen nach einem zerebralen ischämischen Ereignis sind Rezidive besonders häufig. Die beste Vorbeugung ist der möglichst baldige Therapiebeginn mit ASS.

Autor:
Prof. Dr. med. Heinrich Holzgreve

01.10.2016 | Apoplex | journal club | Ausgabe 10/2016

Edoxaban schützt auch vor dem zweiten ischämischen zerebralen Ereignis

NOAK wie Apixaban, Dabigatran und Rivaroxaban reduzieren das Risiko erneuter ischämischer Schlaganfälle und insbesondere intrakranieller Blutungen. Nun wurde untersucht, wie sicher und wirksam der Faktor-Xa-Hemmer Edoxaban in der Sekundärprävention des Schlaganfalls bei Vorhofflimmern-Patienten ist.

Autor:
Springer Medizin

26.09.2016 | Pulmonale Hypertonie / chronisches Cor pulmonale | Kommentierte Studie | Onlineartikel

Vorsicht Bewusstlosigkeit

Valsalva-Manöver bei pulmonaler Hypertonie vermeiden

Jetzt wissen wir ganz genau, warum die Empfehlung durchaus Sinn macht, dass Patienten mit pulmonaler Hypertonie das Valsalva-Manöver vermeiden sollten. Fragestellung Was genau passiert, wenn Patient ...

Autor:
Prof. Dr. med. Hermann Sebastian Füeßl

08.09.2016 | Instabile Angina pectoris | Journal Club | Ausgabe 6/2016

Bioresorbierbare koronare Scaffolds: Zweifel an der Sicherheit bleiben bestehen

Die Autoren um Cordula Felix vom Thoraxcenter Rotterdam haben ihre Erfahrungen mit dem Einsatz des medikamentenbeschichteten, bioresorbierbaren Scaffolds unter klinischen Alltagsbedingungen zusammengefasst. 

Autor:
Prof. Dr. H. Eggebrecht

06.09.2016 | Koronarer Bypass | Journal Club | Ausgabe 6/2016

Bypass-Op. und PCI – eine gute Kombi, aber für wen?

Eine gute Kombination, aber für wen?

Die Autoren um John Puskas vom Mount Sinai Cardiovascular Institute, New York, haben nun erstmals Multicenterdaten zur Kombination aus Bypassoperation und Koronarintervention veröffentlicht. 

Autor:
Prof. Dr. H. Eggebrecht

01.09.2016 | Prävention & Rehabilitation | journal club | Ausgabe 4/2016

Blutdruck- und Cholesterinsenkung schützt auch ohne Vorerkrankung

Welchen Einfluss hat eine Blutdruck- und Cholesterinsenkung bei Personen mit intermediärem kardiovaskulärem Risiko, aber ohne kardiovaskuläre Vorerkrankungen? Antworten auf diese Frage bietet eine aktuelle randomisierte, placebokontrollierte und doppelblinde Multicenter-Studie.

Autor:
Prof. Dr. med. Emanuel Fritschka

01.09.2016 | Pulmonale Hypertonie / chronisches Cor pulmonale | journal club | Ausgabe 7/2016 - Zusatz

Valsalva-Manöver bei pulmonaler Hypertonie vermeiden

Jetzt wissen wir ganz genau, warum die Empfehlung durchaus Sinn macht, dass Patienten mit pulmonaler Hypertonie das Valsalva-Manöver vermeiden sollten.

Autor:
Prof. Dr. med. Hermann S. Füeßl

23.08.2016 | Diagnostik in der Kardiologie | Journal Club | Ausgabe 6/2016

Langzeitprognose: kardiale Stress-MRT vs. Myokardszintigraphie

In der kürzlich erschienenen Studie geht es um Follow-up-Daten der bereits 2012 publizierten CE-MARC-Studie. Ziel war es, die diagnostische Genauigkeit der kardialen Stress-MRT im Vergleich zur Myokardszintigraphie bei Patienten mit Verdacht auf Vorliegen einer koronaren Herzerkrankung zu überprüfen.

Autor:
Dr. C. Schneeweis

10.08.2016 | TAVI | Journal Club | Ausgabe 5/2016

Spiel, Satz und Sieg: TAVI?

Metaanalyse bestätigt Überlebensvorteil der minimalinvasiven Katheterklappe gegenüber dem konventionellen Aortenklappenersatz

Im deutschen Klinikalltag hat sich die minimalinvasive TAVI-Methode längst durchgesetzt und eine Metaanalyse bestätigt nun dieses Vorgehen: Die TAVI ist dem konventionellen Aortenklappenersatz im Hinblick auf die Sterblichkeit nach 2 Jahren signifikant überlegen.

Autor:
Prof. Dr. H. Eggebrecht

08.08.2016 | Ischämische Herzerkrankungen / Koronare Herzkrankheit, KHK | Journal Club | Ausgabe 5/2016

Überraschend viele Ereignisse in den ersten beiden Jahren nach PCI

Bereits in einem ersten Bericht der Ergebnisse der ADAPT-DES-Studie zeigte sich nach im Mittel 300 Tagen eine unerwartete hohe Rate an Blutungen nach PCI und dualer Plättchenhemmung (12 Monate DAPT), danach ASS. Nun haben Brenner et al. die Ergebnisse nach 2 Jahren Follow-up publiziert.

Autor:
Prof. Dr. T. Voigtländer

03.08.2016 | Invasive Diagnostik | Journal Club | Ausgabe 5/2016

Hände hoch – Herzkatheter!

Transradialer Zugang sicherer als femoral

Die Autoren um Guiseppe Ferrante (Rozzano, Italien) analysierten 24 randomisierte Studien mit insgesamt 22.843 Patienten, bei denen der radiale mit dem femoralen Zugang für die Koronarintervention (PCI) verglichen wurde. 

Autor:
Prof. Dr. Holger Eggebrecht

19.07.2016 | Koronarer Bypass | Journal Club | Ausgabe 5/2016

Nicht-Diabetiker mit Mehrgefäß-KHK: Bypass oder PCI?

Signifikant weniger Todesfälle und Herzinfarkte im Langzeitverlauf

Bei Patienten mit koronarer 3‑Gefäß-Erkrankung empfehlen die ESC-Leitlinien von 2014 die Bypassop. (Klasse-I-Indikation). Nur bei Patienten mit gut zugänglichen Stenosen (niedriger SYNTAX-Score) kann ebenfalls eine Koronarintervention durchgeführt werden. Wer bietet das bessere Langzeitüberleben?

Autor:
Prof. Dr. H. Eggebrecht

17.07.2016 | Schlafapnoe | Kommentierte Studie | Onlineartikel

Zentrale Schlafapnoe und Cheyne-Stokes Atmung

Ältere Männer mit zentraler Schlafapnoe: Wie es um das Flimmerrisiko steht

Zentrale schlafbezogene Atmungsstörungen und deren Beziehung zum Vorhofflimmern wurden bisher nur selten und dann nur an jüngeren Kollektiven untersucht. Eine aktuelle Studie deckte nun bei älteren Männern eine Risikoassoziation auf.

Autor:
Prof. Dr. med. Kurt Rasche

15.07.2016 | Thorakale und kardiale Radiologie | Journal Club | Ausgabe 8/2016

Erbgutschäden durch kardiale MRT?

Keine erhöhte Rate von DNA‑Doppelstrangbrüchen

Bisher galt die kardiale MRT bzgl. einer schädigenden Wirkung auf die DNA als unbedenklich. Die Widerlegung erfolgte 2013 durch Züricher Forscher. Nun stellt ein Team aus Erlangen diese Aussage infrage. Die Studienergebnisse und was Sie besorgten Patienten raten, erfahren Sie hier.

Autor:
Prof. Dr. M.-A. Weber

13.07.2016 | TAVI | Journal Club | Ausgabe 4/2016

PARTNER 2: Transfemorale TAVI bei Patienten mit intermediärem Risiko überlegen

Während des diesjährigen ACC-Kongresses wurden die mit Spannung erwarteten Ergebnisse der randomisierten PARTNER 2-Studie vorgestellt. Diese stellt einen weiteren Meilenstein des sorgsam geplanten PARTNER-Studienprogramms dar. Erstmals wurden Patienten mit intermediärem Operationsrisiko untersucht.

Autor:
Prof. Dr. H. Eggebrecht

06.07.2016 | TAVI | Journal Club | Ausgabe 4/2016

TAVI bei Hochrisikopatienten ist auch nach 3 Jahren dem konventionellen Aortenklappenersatz überlegen

Ist die TAVI für Hochrisikopatienten auch mit Blick auf den Langzeitverlauf die Therapie der Wahl? Zwei während des ACC-2016-Kongresses vorgestellte Studien legen dies nahe.

Autor:
Prof. Dr. N. Werner

28.06.2016 | Plötzlicher Herztod | Journal Club | Ausgabe 5/2016

Besseres Überleben durch Amiodaron oder Lidocain?

Besseres Überleben durch Amiodaron oder Lidocain?

Zur Verbesserung der Defibrillierbarkeit oder Prävention vor weiteren instabilen Herzrhythmusstörungen ist nach den aktuellen Leitlinien die Gabe von Amiodaron oder Lidocain indiziert. Nun wurde eine Studie zur Effektivität der beiden Antiarrhythmika bei prähospitaler Reanimation vorgelegt.

Autor:
Prof. Dr. C. Özcelik

21.06.2016 | Ischämische Herzerkrankungen / Koronare Herzkrankheit, KHK | Journal Club | Ausgabe 4/2016

Bypässe bei Mehrgefäßerkrankung besser als medikamentöse Therapie?

Bei Patienten mit fortgeschrittener KHK und hochgradig eingeschränkter linksventrikulärer Pumpfunktion war bislang unklar, ob eine Bypassoperation in dieser Hochrisikogruppe zu einer Verbesserung von Morbidität und Mortalität führt. Aktuelle Studiendaten legen dies jedoch nahe.

Autor:
Prof. Dr. C. Özcelik

Video-Beitrag

  • 02.12.2016 | Hypertonie | Video-Artikel | Onlineartikel

    Vorbildlich gelöst

    Wie Kanada mit CHEP den Bluthochdruck in den Griff bekommt

    Prof. Dr. Sheldon Tobe, Hypertensiologe aus Kanada, erläutert das Programm CHEP, kurz für Canadian Hypertension Education Program, mit dem sein Land beachtliche Erfolge in der Prävention und Therapie des Bluthochdrucks und seiner Folgeerkrankungen erzielt hat.  

Neu im Fachgebiet Kardiologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Kardiologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise