Skip to main content
main-content

22.03.2010 | Kardiologie | Onlineartikel

ACC-Kongress

Bypässe - Ringen um die optimalen Lösungen

Autor:
Dr. med. Jochen Aumiller
Zuerst gab es nur die Venenbypässe, dann erkannten die Operateure die Potenz der Art. mammariae, schließlich versuchte man auch die Radiales für Überbrückungen einzusetzen - mit wechselndem Erfolg. Jetzt zeichnet sich eine neue Entwicklung ab: Interventionalisten und Herzchirurgen arbeiten gemeinsam in Hybrid-Operationssälen, um mit Bypässen und Stents eine optimale Versorgung der ischämischen Myokardbezirke zu erreichen. Auf der Jahrestagung der ACC gab es zu diesem Themenkomplex konstruktive Diskussionen. Dr. med. Michael A. Weber , Ärztlicher Leiter am Klinikum Dachau, hat sie verfolgt und stand Rede und Antwort.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

ANZEIGE

Stabile Angina pectoris mit Begleiterkrankung Diabetes

Bis zu 45 % der KHK-Patienten mit Begleiterkrankung Typ-2-Diabetes leiden unter stabiler Angina pectoris. Die Betroffenen benötigen dauerhaft eine antianginöse Medikation, welche die glykometabolischen Parameter nicht negativ beeinflusst.

ANZEIGE

Direkt nach Herzinfarkt konsequent LDL senken

Nach einem akuten Myokardinfarkt treten circa 50 % der Folgeinfarkte bereits im Folgejahr auf. Deshalb ist die sofortige Sekundärprävention zur Vermeidung tödlicher Folgeereignisse bei Infarktpatienten entscheidend. Im Fokus steht dabei die konsequente Senkung des LDL-Cholesterins.

ANZEIGE

Stabile KHK im Fokus: Individualisiertes Therapiemanagement

Die wesentlichen Behandlungsziele der stabilen KHK sind die Verbesserung von Symptomatik, Belastungstoleranz und Lebensqualität, sowie die Prävention von Ischämien und Myokardinfarkt. Viele Patienten weisen Begleiterkrankung auf – ein individualisiertes Therapiemanagement ist deshalb unerlässlich. Informieren Sie sich hier über aktuelle Therapiestrategien.

Bildnachweise