Skip to main content
main-content

Kardiologie

Nachrichten

Ergebnisse der BeAT-HF Studie

Barorezeptor-Aktivierungstherapie erweist sich bei Herzinsuffizienz als klinisch wirksam

Eine Barorezeptor-Aktivierungstherapie (BAT) scheint bei bestimmten Patienten mit Herzinsuffizienz, die keine kardiale Resynchronisationstherapie (CRT) erhalten können, additiv zur medikamentösen Therapie von klinischem Nutzen zu sein, legen Ergebnisse der BeAT-HF-Studie nahe. 

In Kooperation mit:
Kardiologie.org
ERADICATE-AF-Studie

Vorhofflimmern: Was bringt renale Denervierung als Add-on zur Katheterablation?

Profitieren Patienten, die eine Ablation bei Vorhofflimmern erhalten, von einer zusätzlichen Ablation der sympathischen Nervenfasern in den Nierenarterien? Die ERADICATE-AF-Studie scheint zumindest in diese Richtung zu deuten.

In Kooperation mit:
Kardiologie.org
Plättchenhemmung

Off-target-Effekte: Wirkt Ticagrelor auch gegen Bakterien?

Wissenschaftler aus Belgien haben mögliche antibakterielle Effekte des Thrombozytenfunktionshemmers Ticagrelor untersucht. Sie können zeigen, dass insbesondere grampositive Keime – bei allerdings hohen Konzentrationen – abgetötet werden.

In Kooperation mit:
Kardiologie.org
Lange leben, kardiovaskuläres Risiko senken

Ernährungsmedizinisches Update 2020

Gesundes Essen reduziert das Risiko für viele kardiovaskuläre Erkrankungen. Prof. Johannes Wechsler, Präsident des Bundesverbandes deutscher Ernährungsmediziner, berichtete bei der 125. DGIM-Jahrestagung in Wiesbaden über die neuesten Erkenntnisse der Ernährungsmedizin.

In Kooperation mit:
Kardiologie.org

16.05.2019 | Stabile Angina pectoris | Nachrichten

Belastbarkeit: Diese Stenoseparameter sind entscheidend

Bei Patienten mit stabiler Angina und schwerer koronarer Ein-Gefäß-Krankheit ist die Anatomie der Stenose nicht mit der Belastungszeit bis zum Auftreten von Herzbeschwerden assoziiert. Anders sieht es bei den physiologischen Parametern aus.

Herzinsuffizienz

Risikoprädiktion per Maschinenlernen für gezieltere ICD-/CRT-Therapie?

Japanische Wissenschaftler haben ein neues Prädiktionsmodell für lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen und kardialen Tod bei schwerer Herzinsuffizienz entwickelt. Es soll dazu beitragen, kardiale Implantate stärker zu personalisieren und deren Kosteneffizienz zu erhöhen.

In Kooperation mit:
Kardiologie.org

14.05.2019 | Minimalinvasive Eingriffe an den Klappen | Nachrichten

Kugel per Katheter aus rechtem Herzventrikel entfernt

Per Katheter haben saudi-arabische Ärzte einer Frau perkutan eine Kugel aus dem rechten Herzventrikel entfernt. Das Projektil traf die 40-Jährige in den Oberkörper. 

Digitale Helfer

Unklarer Brustschmerz: Weniger Bildgebung dank Entscheidungsunterstützung

Eine britische Studie bei unklarem, stabilem Brustschmerz deutet darauf hin, dass eine digitale Entscheidungssoftware den Anteil der Patienten, bei denen keine Bildgebung angefordert wird, deutlich steigern kann. Lässt sich so Überdiagnostik verhindern?

In Kooperation mit:
Kardiologie.org
Adhärenz verbessern

Therapie-Tuning im kardiologischen Alltag

Die Prognose bei Hypertonie, Hyperlipidämie, KHK und Herzinsuffizienz hängt entscheidend davon ab, ob Patienten ihre Medikamente regelmäßig einnehmen. Prof. Bernhard Schwaab aus Timmendorf erläuterte bei der 125. DGIM-Jahrestagung in Wiesbaden, wie die Adhärenz verbessert werden kann.

In Kooperation mit:
Kardiologie.org
Stammzellen sollen Infarktpatienten helfen

Ein Gewebepflaster für den Herzmuskel

Nach einem Herzinfarkt bleiben oft geschädigte Bereiche am Herzmuskel zurück, die ihre Kontraktionskraft dauerhaft verloren haben. Bei der 125. DGIM-Jahrestagung in Wiesbaden berichtete Prof. Thomas Eschenhagen vom Deutschen Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung über Herzmuskelpflaster, die dieses zerstörte Gewebe ersetzen können.

In Kooperation mit:
Kardiologie.org

09.05.2019 | DGIM 2019 | Nachrichten

Ödeme bedeuten nicht immer Herzinsuffizienz

Bei dicken Beinen wird meist zunächst an eine Herzschwäche gedacht. Doch die Ursache könnte auch in Leber, Niere oder Venen zu finden sein.

09.05.2019 | Erkrankungen des Myokards | Nachrichten

Metformintherapie verringert linksventrikuläre Hypertrophie

Bei etwa jedem dritten Patienten mit koronarer Herzkrankheit kommt es auch zu einer linksventrikulären Hypertrophie. Bei Nichtdiabetikern mit Insulinresistenz kann aber offenbar eine langfristige Behandlung mit Metformin dem entgegenwirken. 

Sekundärprävention bei Patienten mit Gefäßerkrankungen

Rivaroxaban/ASS-Kombi auch im Fall von Niereninsuffizienz von Vorteil

Eine Kombination aus „Low-dose“-Rivaroxaban plus ASS schützt Patienten mit Gefäßerkrankungen auch im Fall einer eingeschränkten Nierenfunktion effektiver vor kardiovaskulären Ereignissen als ASS alleine, belegen Ergebnisse einer neuen Subanalyse der COMPASS-Studie.

In Kooperation mit:
Kardiologie.org
Diagnostik bei akutem Myokardinfarkt

NSTEMI: Identifiziert eine Kardio-MRT das Infarktgefäß besser als der Katheter?

Behandeln interventionelle  Kardiologen bei Nicht-ST-Hebungs-Myokardinfarkt (NSTEMI) wirklich immer die richtige Läsion? Eine neue Kardio-MRT-Studie an drei US-Zentren lässt daran Zweifel aufkommen. Bei rund der Hälfte der Patienten stellte sich die Situation in der Röhre anders dar als auf dem Kathetertisch.

In Kooperation mit:
Kardiologie.org
Modellrechnung aus den USA

Kennzeichnung von Zuckerzusatz könnte kardiovaskuläres Risiko und Gesundheitskosten reduzieren

Eine Modellrechnung in einer aktuellen US-Studie zeigt: Wenn Lebensmittelhersteller auf Verpackungen genauer über zusätzlich beigefügten Zucker informieren, könnte das innerhalb der nächsten 20 Jahre fast eine Million Fälle von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes verhindern.

In Kooperation mit:
Kardiologie.org

08.05.2019 | Nicht-ST-Hebungsinfarkt | Nachrichten

Instabile Angina ist deutlich seltener als NSTEMI

Patienten, die mit Symptomen eines akuten Koronarsyndroms in die Notfallambulanz kommen, haben deutlich häufiger einen Nicht-ST-Hebungsinfarkt als eine instabile Angina pectoris.

Stent versus Bypass

Neue ESC-Leitlinie Myokardrevaskularisation: Was hat sich geändert?

Eine neue Version der europäischen Leitlinien zur Myokardrevaskularisation beinhaltet einige wichtige Änderungen. Prof. Franz-Josef Neumann aus Bad Krozingen informierte darüber bei der DGK-Jahrestagung 2019 in Mannheim.

In Kooperation mit:
Kardiologie.org

08.05.2019 | DGIM 2019 | Nachrichten

Drei Beispiele: Was die Telemedizin alles kann

Über Telemedizin wird in Deutschland viel diskutiert, gelebt wird sie in der Fläche noch nicht. Drei Beispiele, was möglich wäre und was bereits möglich ist.

08.05.2019 | DGIM 2019 | Nachrichten

DGIM-Filter für medizinische Apps im Aufbau

Großes Potenzial, aber wenig Evidenz. Das Problem von medizinischen Apps ist bekannt. Die DGIM arbeitet daran, Ärzten bei der Lösung zu helfen.

08.05.2019 | DGIM 2019 | Nachrichten

Kritik junger Ärzte: Im Chaos nur noch improvisieren

Ausgepresste Zitronen, ausgedrückte Klebstofftuben, kreisende Geier – das sind Bilder, die Ärzten beim Forum Junger Ärzte im Rahmen des 125. Internistenkongresses zur beruflichen Situation einfallen.

Neu im Fachgebiet Kardiologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Kardiologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise