Skip to main content
main-content

Kardiologie

Nachrichten

Viele Schmerzmittel sind für Herzinfarkt-Patienten gefährlich

Ärzte sollten auf die Verschreibung nichtsteroidaler Entzündungshemmer bei Herzinfarkt-Patienten möglichst verzichten. Doch nicht immer ist das möglich. Eine Studie legt nun nahe, welche Substanzen am sichersten sind – und räumt mit alten Vorteilen auf.

In Kooperation mit:
Kardiologie.org

Neues Positionspapier warnt: E-Zigaretten können dem Herzen schaden

Die Anzahl der E-Zigarettenraucher steigt, speziell unter Jugendlichen, obwohl die gesundheitlichen Folgen noch nicht vollständig erforscht sind. Ein internationales Team aus Forschern und Ärzten warnt in einem neuen Positionspapier vor den Nebenwirkungen.

In Kooperation mit:
Kardiologie.org

Topline-Meldung: Auch Empagliflozin beweist Wirksamkeit bei Herzinsuffizienz

Nach Dapagliflozin scheint auch Empagliflozin unter Beweis gestellt zu haben, dass dieser SGLT2-Hemmer die Prognose von Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz substanziell verbessert -unabhängig davon, ob ein Diabetes besteht oder nicht.

In Kooperation mit:
Kardiologie.org

30.07.2020 | Herzinfarkt | Nachrichten

Levothyroxin nach Herzinfarkt – sinnvoll oder nicht?

Infarktpatienten mit subklinischer Hypothyreose haben eine schlechtere Prognose. Ob eine Hormonsubstitution die linksventrikuläre Funktion verbessert, wurde jetzt im Rahmen einer aktuellen Studie untersucht. 

Langzeitnutzen der ICD-Therapie: Wer profitiert, wer nicht?

Eine primärprophylaktische ICD-Therapie war bei Patienten mit Herzinsuffizienz in einer Langzeitstudie auch nach rund zehn Jahren noch mit einem Überlebensvorteil assoziiert. Allerdings profitierten davon nicht alle Subgruppen in gleichem Maß.

In Kooperation mit:
Kardiologie.org

Plötzlicher Herztod: So hoch ist das Risiko für junge Diabetiker

Das Herztod-Risiko ist für junge Diabetes-Patienten höher als gedacht. Dänische Kardiologen sehen Handlungsbedarf.

In Kooperation mit:
Kardiologie.org

LIVE-CASE: 82-Jährige mit Trikuspidalinsuffizienz erfolgreich mit neuer Methode behandelt

Eine 82-jährige Patientin hat wiederkehrende kardiale Dekompensationen. Ursache ist eine hochgradige Trikuspidalklappeninsuffizienz. Aufgrund ihres Risikos entscheiden sich die behandelnden Kardiologen um Prof. Volker Rudolph, Bad Oeynhausen, für eine recht neue interventionelle Therapiemethode. Und der Erfolg gibt ihnen recht.

In Kooperation mit:
Kardiologie.org

SGLT2-Hemmer verringert Linksherzhypertrophie

Eine kleine Studie zeigt eine neue Facette im kardialen Wirkspektrum von Dapagliflozin auf: Nach ihren Ergebnissen befördert der SGLT2-Hemmer bei Patienten mit Diabetes auch die Regression einer bestehenden Linksherzhypertrophie.

In Kooperation mit:
Kardiologie.org

28.07.2020 | COVID-19 | Nachrichten

Mit COVID-19 sterben nur alte Menschen? Von wegen!

Erstmals liegen für Deutschland repräsentative Daten über mehr als 10.000 Patienten vor, die wegen COVID-19 im Krankenhaus behandelt wurden. Die Analyse offenbart interessante Details – etwa was die Überlebenschancen angeht.

COVID-19: Dauerhafte Herzschäden selbst bei milden Verläufen

Selbst eine mild verlaufende SARS-CoV-2-Infektion scheint das Herz dauerhaft beeinträchtigen zu können. Zu diesem Schluss kommen nun Kardiologen aus Frankfurt.

In Kooperation mit:
Kardiologie.org

Latente Schilddrüsenunterfunktion bei Herzinfarktpatienten – behandeln oder nicht?

Bereits eine subklinische Schilddrüsenunterfunktion wirkt sich negativ auf die Prognose von Herzinfarktpatienten aus. Umstritten ist jedoch, ob man die Patienten deshalb mit Hormonen behandeln sollte. Erstmals wurde dies in einer randomisierten Studie untersucht.

In Kooperation mit:
Kardiologie.org

27.07.2020 | Prävention und Rehabilitation in der Kardiologie | Nachrichten

Wer klassische Ernährungsempfehlungen befolgt, lebt länger

Personen, die sich an etablierte Ernährungsrichtlinien halten, scheinen ihr Mortalitätsrisiko zu senken. Das legt eine dänische Studie mit mehr als 100.000 Teilnehmern nahe.

Nach Schlaganfall: Ticagrelor/ASS-Kombi schützt besser als ASS allein

Nach Schlaganfall oder TIA sind frühe Rezidivereignisse keine Seltenheit. Dagegen schützt eine duale Thrombozytenhemmung mit Ticagrelor plus ASS besser als eine Standardtherapie mit ASS allein, belegt die THALES-Studie. Preis dafür ist aber ein höheres Blutungsrisiko.

In Kooperation mit:
Kardiologie.org

So häufig sind Rhythmusstörungen bei Herzinsuffizienz mit erhaltener Pumpfunktion

Ventrikuläre Tachykardien sind bei Herzinsuffizienz mit erhaltener bzw. mittelgradig eingeschränkter Pumpfunktion selten. Das zeigt eine Zweijahresstudie mit implantierten Loop-Rekordern.

In Kooperation mit:
Kardiologie.org

23.07.2020 | Akutes Koronarsyndrom | Nachrichten

Prasugrel-Dosis für ältere Patienten reduzieren?

Eine reduzierte Dosis von Prasugrel für ältere oder leichtgewichtige Patienten mit akutem Koronarsyndrom hat sich in der ISAR-REACT-5-Studie bewährt. Doch das Studiendesign lässt Fragen offen.

Schützt Schokolade das Herz? Ja, aber nicht jede Sorte

Mindestens einmal pro Woche Schokolade zu essen, scheint laut einer neuen Studie mit einem verringerten Risiko für koronare Herzkrankheit einherzugehen. Jedoch kommt es auf die Menge und die Art der Produkte an.

In Kooperation mit:
Kardiologie.org

Gab es nach Fukushima mehr Kinder mit angeborenen Herzerkrankungen?

Erste Berichte gingen davon aus, dass nach der Nuklearkatastrophe von Fukushima mehr Kinder mit angeborenen Herzerkrankungen geboren worden sind. Dies stellen japanische Wissenschaftler jetzt infrage.

In Kooperation mit:
Kardiologie.org

Sondenentfernung: Ob OP oder Katheterlabor spielt keine Rolle

Die transvenöse Entfernung von kardialen Implantatsonden klappt umso besser, je mehr Erfahrung ein Zentrum hat. In welchem Setting extrahiert wird, hat dagegen keine Bedeutung.

In Kooperation mit:
Kardiologie.org

Myokardiale Hypertrophie: Therapieerfolg mit „Junk“-Nukleinsäuren?

Regulatorische RNA-Moleküle könnten ein therapeutischer Ansatzpunkt bei starker Hypertrophie des Herzmuskels werden. Eine RNA namens H19 hat jetzt in Krankheitsmodellen gut abgeschnitten. Aber es ist noch ein langer Weg.

In Kooperation mit:
Kardiologie.org

Einblicke aus Twitter: Was Menschen über Statine denken

Als Arzt wäre es gut zu wissen, warum Patienten eine Statintherapie eigenhändig absetzen. Wissenschaftler haben mithilfe von Twitter versucht, mehr über die Einstellung der Bevölkerung gegenüber Statinen zu erfahren – dabei offenbarten sich ihnen ungeahnte Einblicke.

In Kooperation mit:
Kardiologie.org

Neu im Fachgebiet Kardiologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Kardiologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise