Skip to main content
main-content

29.10.2018 | Kardiologische Notfallmedizin | Übersichten | Ausgabe 6/2019

Notfall +  Rettungsmedizin 6/2019

Notfallmedizinische Versorgung von Patienten mit Kunstherz

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 6/2019
Autoren:
J. Beckendorf, B. Biermann, H. A. Katus, PD Dr. M. Preusch

Zusammenfassung

In den letzten Jahren hat sich das Missverhältnis zwischen Organspendern einerseits und Patienten auf der Warteliste zur Herztransplantation andererseits weiter verschärft. Ohne die zunehmende Implantation von Kunstherzsystemen zur Überbrückung würde ein signifikanter Anteil von Patienten, bedingt durch die lange Wartezeit, nicht überleben. Neben diesem sog. Bridge-to-Transplant-Konzept werden aber auch zunehmend Patienten mit dem Ziel einer „Destination Therapy“ versorgt. Dieses Konzept kommt für Patienten mit einer Kontraindikation zur Herztransplantation in Frage und bedingt die Versorgung mit einem Unterstützungssystem bis zum Lebensende. Die aktuell verfügbaren Kunstherzsysteme sind in den letzten Jahrzehnten soweit gereift, dass eine ambulante Führung des Patienten in den meisten Fällen möglich ist. Dementsprechend steigt die Wahrscheinlichkeit prähospitaler Kontakte medizinischer Erstversorger mit diesen häufig komplexen und mit zahlreichen Komorbiditäten belasteten Patienten. Damit einhergehend kommt es zur Konfrontation mit einer Vielzahl technischer Systeme und deren Bedienung, welches zu Unsicherheit bei der Durchführung der notfallmedizinischen Versorgung führen kann. In diesem Artikel wollen wir einen Überblick über die häufig implantierten Systeme, deren häufigste Komplikationen im intensiv- und notfallmedizinischen Bereich und die praktische Herangehensweise an einen Kunstherzpatienten im Notfall geben, insbesondere hinsichtlich der Durchführung von BLS („basic life support“) und ACLS („advanced cardiac life support“).

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2019

Notfall +  Rettungsmedizin 6/2019 Zur Ausgabe

Mitteilungen des DBRD

Mitteilungen des DBRD

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Notfall + Rettungsmedizin 8x pro Jahr für insgesamt 220,00 € im Inland (Abonnementpreis 189,00 € plus Versandkosten 31,00 €) bzw. 238,00 € im Ausland (Abonnementpreis 189,00 € plus Versandkosten 49,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 18,33 € im Inland bzw. 19,83 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

     

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med AINS 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Passend zum Thema

Fortschritt in der Behandlung strukturelle Herzerkrankungen

Strukturelle Herzerkrankungen, die sowohl angeborene Herzfehler als auch erworbene Erkrankungen der Herzklappen umfassen, sind vielseitig. Mittlerweile gibt es viele Behandlungsmöglichkeiten für dieses breite Spektrum. Innovative Verfahren wie die Trikuspidalklappenrekonstruktion setzen dabei neue Maßstäbe. Experten diskutieren neue und bewährte Therapieoptionen.

Mehr
Bildnachweise