Skip to main content
main-content

Kardiopulmonale Reanimation

CME-Fortbildungsartikel

Taucherin springt ins Wasser

14.12.2021 | Pneumologische Notfallmedizin | CME

CME: Leitfaden für Tauchunfälle

Notfalleinsatz bei einem 35-jährigen Gerätetaucher. Der am Seeufer liegende Mann ist ansprechbar, atmet schwer, hat starke Schmerzen am Brustkorb und hustet schäumendes Blut. Hinzu kommen Kribbelparästhesien und Sehstörungen. Wie gehen Sie jetzt vor? Der CME-Beitrag liefert die Grundlagen für die leitliniengerechte Notfalltherapie bei Tauchunfällen. 

verfasst von:
Dr. Jan Schmitz, Stefanie Jansen, Moritz Meyer, Jochen Hinkelbein

19.05.2021 | Recht für Ärzte | CME

Irreversibler Hirnfunktionsausfall

Voraussetzungen und Klinische Diagnostik

Der irreversible Hirnfunktionsausfall (IHA) wird hierzulande ausschließlich durch hierfür qualifizierte Fachärzte im Rahmen dreier aufeinander aufbauender Stufen im 4‑Augen-Prinzip diagnostiziert. Stufe 1 umfasst die Prüfung der notwendigen …

verfasst von:
Prof. Dr. med. H.-C. Hansen, D. Wertheimer, Dr. med. G. Soeffker, Prof. Dr. med. T. Els
Schwangere im Krankenhausbett

13.04.2021 | Anästhesiologisches Vorgehen in der Gynäkologie und Geburtshilfe | CME

CME: Die schwangere Patientin auf Intensivstation

Beatmung, Pharmakotherapie, fetales und mütterliches Monitoring, Reanimation: Die wichtigsten Empfehlungen und Prinzipien zur intensivmedizinischen Versorgung schwangerer oder frisch entbundener Patientinnen werden hier zusammengefasst. Als systematischer Leitfaden kann das „Five-step“-Konzept dienen.

verfasst von:
Dr. Sophie Neuhaus, Christopher Neuhaus, Markus A. Weigand, Dorothee Bremerich
Mann greift sich an die Brust

25.03.2021 | Kardiologische Notfallmedizin | CME

Akutes Koronarsyndrom: Richtig retten in Rettungsdienst und Notaufnahme

Beim akuten Koronarsyndrom entfällt ein erheblicher Anteil der Gesamtsterblichkeit auf die präklinische Phase. Folglich sind in dieser frühen Phase eine zielgerichtete Diagnostik und Therapie von besonderer Bedeutung. Diagnostische Algorithmen, wichtige Therapiepfade und definierte Zeitintervalle fasst unsere CME-Fortbildung zusammen. Ein Leitfaden für Rettungsdienst und Notaufnahme.

verfasst von:
René Brütsch, Ralf Zahn, Prof. Dr. Uwe Zeymer

07.01.2021 | Kardiopulmonale Reanimation | CME Zertifizierte Fortbildung

Psychotraumatologische Aspekte in der Intensivmedizin

Im Kontext der Intensivmedizin können Patienten und Angehörige, seltener Mitglieder des Behandlungsteams, von Traumatisierung betroffen sein. Häufig sind akute Belastungsreaktionen die Folge. Psychische Symptome kritisch kranker Patienten sollten …

verfasst von:
Dr. rer. nat. Dipl.-Rehapsych. (FH) Teresa Deffner, PD Dr. Jenny Rosendahl, Dr. med. Alexander Niecke
Arzt mit Defibrallator

16.07.2020 | Notfälle bei Schwangerschaft und Geburt | CME

CME: Kardiopulmonale Reanimation der schwangeren Patientin

Ein standardisierter Ansatz für das interdisziplinäre Management

Der Herz-Kreislauf-Stillstand in der Schwangerschaft stellt ein äußerst seltenes Szenario dar und ist zudem enorm emotionalisiert. Und weil außerdem bei der kardiopulmonalen Reanimation einer Schwangeren nicht nach „Schema F“ vorgegangen werden kann, ist bereits im Vorfeld intensive Beschäftigung mit dem Thema gefragt. Ein Leitfaden für das standardisierte, interdisziplinäre Management.

verfasst von:
Dr. med. Anne Weißleder, Anne Beese, Dominik Treffer, Daniela Beinkofer, Holger Gässler
Anästhesiegerät Monitor

01.04.2020 | Anästhesiologisches Monitoring | CME

Das Wichtigste zur volumetrischen Kapnographie

Prinzipien der Überwachung von Stoffwechsel und Hämodynamik

Die volumenbasierte Kapnographie stellt einen wesentlichen Fortschritt gegenüber der heute standardmäßigen Messung der Atemmechanik dar.  Das Verfahren misst nicht nur die durch die Ventilation zu eliminierende CO2-Last, sondern gibt Auskunft sowohl über die Effizienz als auch über die hämodynamischen Auswirkungen jedes beliebigen Beatmungsmodus und der entsprechenden Beatmungseinstellungen. 

verfasst von:
Dr. S. H. Böhm, P. Kremeier, G. Tusman, D. A. Reuter, S. Pulletz

25.11.2019 | Allergische Erkrankungen in der Hausarztpraxis | cme fortbildung

Anaphylaxie — handeln Sie schnell und nachhaltig!

Auch wenn anaphylaktische Reaktionen in der Hautarztpraxis eher selten sind, erfordern sie ein effizientes Eingreifen. Wie Sie im Ernstfall am besten vorgehen und woran Sie nach Bewältigung der Akutsituation denken sollten, erfahren Sie in diesem …

verfasst von:
Prof. Dr. med. Dr. phil. Johannes Ring, Dr. med. Andreas Weins, Dr. med. Martine Grosber, Prof. Dr. med. Knut Brockow

16.01.2019 | Traumatologische Notfallmedizin | CME

Schockraummanagement bei traumatologischen Patienten

Schockräume in zentralen Notaufnahmen sind die ersten Anlaufstellen für potenziell schwer bzw. mehrfach verletzte Patienten. Hier steht die interdisziplinäre Versorgung dieser Patienten im Vordergrund, die die strukturierte und standardisierte …

verfasst von:
S. Thelen, M. Michael, H. Ashmawy, W. T. Knoefel, O. Picker, J. Windolf, MHBA PD Dr. M. Bernhard

18.12.2018 | Traumatologische Notfallmedizin | CME

Schockraummanagement beim Schwerverletzten

Schockraumalgorithmen und regelmäßige Trainings von Schockraumteams sind Eckpfeiler der erfolgreichen Behandlung lebensgefährlich verletzter Patienten. Das weltweit am häufigsten angewandte Schockraumkonzept Advanced Trauma Life Support (ATLS®) …

verfasst von:
Dr. med. F. Laue, N. Ramadanov, G. Matthes

06.11.2018 | Kardiopulmonale Reanimation | CME

Mechanische Kreislaufunterstützung beim kardiogenen Schock

Bei akuter Herzinsuffizienz und im kardiogenen Schock stehen neben der Behandlung der Grundkrankheit, welche im Fall des akuten Myokardinfarkts die sofortige Revaskularisation ist, alle Maßnahmen zur Wiederherstellung eines ausreichenden …

verfasst von:
Prof. Dr. med. Dr. disc. pol. M. W. Ferrari
Sanitäter in Schockraum

29.06.2017 | Kardiopulmonale Reanimation | CME

CME: Tachykarde Herzrhythmusstörungen – im Notfall richtig handeln!

Die Notfalltherapie tachykarder Herzrhythmusstörungen zählt zu den wichtigsten Herausforderungen in der Intensivmedizin. Die Vielfalt möglicher Rhythmusstörungen und Behandlungsoptionen erschwert eine schnelle und fundierte Entscheidung. 

verfasst von:
Dr. N. Deubner, Dr. H. Greiss, Prof. Dr. T. Neumann
Kardiopulmonale Reanimation

26.05.2017 | Kardiopulmonale Reanimation | FORTBILDUNG . ÜBERSICHT

CME: Wiederbelebung – worauf es dabei ankommt

Der Herz-Kreislauf-Stillstand stellt die größte und unmittelbarste Bedrohung für das menschliche Leben dar: Wenn nicht sofort mit professionellen Hilfsmaßnahmen begonnen wird, tritt innerhalb weniger Minuten der Tod ein. Welche Aspekte sind maßgeblich für das Überleben und ein gutes neurologisches Behandlungsergebnis?

verfasst von:
Priv.-Doz. Dr. med. univ. Wolfgang A. Wetsch, ML, DEAA, FERC, FESC Univ.-Prof. Dr. med. Bernd W. Böttiger

Neu im Fachgebiet AINS

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update AINS und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.