Skip to main content
Erschienen in: Notfall + Rettungsmedizin 5/2021

07.09.2020 | Kardiopulmonale Reanimation | Originalien

Evaluation psychischer Belastungssituationen der Smartphone-basierten Ersthelferalarmierung „Mobile Retter“

verfasst von: Priv.-Doz. Dr. med. Dipl.-Biochem. R. Stroop, M.Sc., M. Eckert, Dr. phil. T. Poschkamp, Prof. Dr. rer. pol. H. Goersch

Erschienen in: Notfall + Rettungsmedizin | Ausgabe 5/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Dem erfolgreichen Konzept der Smartphone-basierten Alarmierung qualifizierter Ersthelfer (SbEA) für Patienten mit einem außerklinischen Herz-Kreislauf-Stillstand steht das mögliche Risiko von Traumafolgestörungen (TFS) der Ersthelfer gegenüber.

Fragestellung

Ziel dieses Beitrags ist es, einsatzassoziierte psychische Belastungssituationen des Mobile-Retter(MR)-Systems zu identifizieren sowie die Inzidenz von Symptomen einer TFS, wie dem Wiedererleben von Situationen (Intrusion), dem Vermeidungsverhalten oder der Übererregbarkeit, zu evaluieren.

Material und Methoden

Ausgewertet wurden die MR-Nachsorgedaten, die zwischen 3/2017 und 8/2018 in 7 MR-Regionen anhand einer App-basierten Onlinedatenerfassung sowie in telefonischen Interviews erhoben wurden.

Ergebnisse

In der Selbsteinschätzung der MR fühlten diese sich mit der MR-Alarmierung signifikant gehäuft leicht angespannt, ihre Diagnosesicherheit und Maßnahmenkompetenz beurteilten sie als sehr sicher. Neben der vorgesehenen Eigenschutzausrüstung – bestehend aus Handschuhen und einer Beatmungsfolie – führten die MR jedoch häufig weiteres Equipment mit. Symptome einer TFS, wie Intrusion (3,3 %), Vermeidungsverhalten (0 %) und Übererregbarkeit (1 %), traten relativ selten auf, waren aber prinzipiell nachweisbar.

Diskussion

Wenn auch einsatzassoziierte Belastungssituationen eher selten auftreten und Symptome der TFS von niedriger Inzidenz sind, besteht ein prinzipielles Risiko der TFS für die Ersthelfer. Gestützt wird diese Einschätzung durch die von 20 MR eigeninitiativ kontaktierte Hotline. Geeignete Maßnahmen zur Prävention von TFS im Vorfeld der Ersthelferregistrierung erscheinen ebenso empfehlenswert wie Monitoringmechanismen zur Erfassung von Symptomen einer akuten Belastungsreaktion. Mit der Etablierung eines SbEA-Systems sollten Strukturen einer professionellen TFS-Behandlung zur Verfügung stehen.
Anhänge
Nur mit Berechtigung zugänglich
Literatur
2.
Zurück zum Zitat AWMF (2019) AWMF online S3-Leitlinie Posttraumatische Belastungsstörung, AWMF-Registernummer 051/010 AWMF (2019) AWMF online S3-Leitlinie Posttraumatische Belastungsstörung, AWMF-Registernummer 051/010
5.
Zurück zum Zitat Del Pozo A, Villalobos F, Rey-Reñones C, Granado E, Sabaté D, Poblet C, Calvet A, Basora J, Castro A, Flores G (2019) Effectiveness of a network of automatically activated trained volunteers on the reduction of cardiopulmonary resuscitation manoueuvers initiation time. Study protocol. BMC Public Health 19(1):572. https://doi.org/10.1186/s12889-019-6896-9CrossRefPubMedPubMedCentral Del Pozo A, Villalobos F, Rey-Reñones C, Granado E, Sabaté D, Poblet C, Calvet A, Basora J, Castro A, Flores G (2019) Effectiveness of a network of automatically activated trained volunteers on the reduction of cardiopulmonary resuscitation manoueuvers initiation time. Study protocol. BMC Public Health 19(1):572. https://​doi.​org/​10.​1186/​s12889-019-6896-9CrossRefPubMedPubMedCentral
6.
Zurück zum Zitat Dilling H (Hrsg) (1993) Internationale Klassifikation psychischer Störungen. ICD-10 Kapitel V (F); klinisch-diagnostische Leitlinien; Weltgesundheitsorganisation, 2. Aufl. Huber, Bern Dilling H (Hrsg) (1993) Internationale Klassifikation psychischer Störungen. ICD-10 Kapitel V (F); klinisch-diagnostische Leitlinien; Weltgesundheitsorganisation, 2. Aufl. Huber, Bern
7.
Zurück zum Zitat Fischer G, Riedesser P (2009) Lehrbuch der Psychotraumatologie, 4. Aufl. UTB Medizin, Psychologie, Bd. 8165. Reinhardt, München Fischer G, Riedesser P (2009) Lehrbuch der Psychotraumatologie, 4. Aufl. UTB Medizin, Psychologie, Bd. 8165. Reinhardt, München
8.
Zurück zum Zitat Fischer M, Seewald S, Gräsner J‑T, Jakisch B, Bohn A, Jantzen T, Brenner S, Bein B, Wnent J (2018) Außerklinische Reanimationen im Deutschen Reanimationsregister – eine Übersicht der Jahre 2014 bis 2017. Anasth Intensivmed 59:679–682 Fischer M, Seewald S, Gräsner J‑T, Jakisch B, Bohn A, Jantzen T, Brenner S, Bein B, Wnent J (2018) Außerklinische Reanimationen im Deutschen Reanimationsregister – eine Übersicht der Jahre 2014 bis 2017. Anasth Intensivmed 59:679–682
9.
Zurück zum Zitat Freyberger HJ, Stieglitz R‑D (2011) Die Posttraumatische Belastungsstörung und die Anpassungsstörungen in ICD-10 und DSM-IV. In: Seidler GH (Hrsg) Handbuch der Psychotraumatologie. Klett-Cotta, Stuttgart, S 144–151 Freyberger HJ, Stieglitz R‑D (2011) Die Posttraumatische Belastungsstörung und die Anpassungsstörungen in ICD-10 und DSM-IV. In: Seidler GH (Hrsg) Handbuch der Psychotraumatologie. Klett-Cotta, Stuttgart, S 144–151
10.
Zurück zum Zitat GRC (2015) Reanimation 2015. Leitlinien kompakt. GRC, Ulm GRC (2015) Reanimation 2015. Leitlinien kompakt. GRC, Ulm
11.
Zurück zum Zitat Hasselqvist-Ax I, Riva G, Herlitz J, Rosenqvist M, Hollenberg J, Nordberg P, Ringh M, Jonsson M, Axelsson C, Lindqvist J, Karlsson T, Svensson L (2015) Early cardiopulmonary resuscitation in out-of-hospital cardiac arrest. N Engl J Med 372(24):2307–2315. https://doi.org/10.1056/NEJMoa1405796CrossRefPubMed Hasselqvist-Ax I, Riva G, Herlitz J, Rosenqvist M, Hollenberg J, Nordberg P, Ringh M, Jonsson M, Axelsson C, Lindqvist J, Karlsson T, Svensson L (2015) Early cardiopulmonary resuscitation in out-of-hospital cardiac arrest. N Engl J Med 372(24):2307–2315. https://​doi.​org/​10.​1056/​NEJMoa1405796CrossRefPubMed
13.
Zurück zum Zitat Henriksen FL, Schorling P, Hansen B, Schakow H, Larsen ML (2016) FirstAED emergency dispatch, global positioning of community first responders with distinct roles—a solution to reduce the response times and ensuring an AED to early defibrillation in the rural area Langeland. IJNVO 16(1):86–102CrossRef Henriksen FL, Schorling P, Hansen B, Schakow H, Larsen ML (2016) FirstAED emergency dispatch, global positioning of community first responders with distinct roles—a solution to reduce the response times and ensuring an AED to early defibrillation in the rural area Langeland. IJNVO 16(1):86–102CrossRef
15.
Zurück zum Zitat Kragholm K, Wissenberg M, Mortensen RN, Hansen SM, Malta Hansen C, Thorsteinsson K, Rajan S, Lippert F, Folke F, Gislason G, Køber L, Fonager K, Jensen SE, Gerds TA, Torp-Pedersen C, Rasmussen BS (2017) Bystander efforts and 1‑year outcomes in out-of-hospital cardiac arrest. N Engl J Med 376(18):1737–1747. https://doi.org/10.1056/NEJMoa1601891CrossRefPubMed Kragholm K, Wissenberg M, Mortensen RN, Hansen SM, Malta Hansen C, Thorsteinsson K, Rajan S, Lippert F, Folke F, Gislason G, Køber L, Fonager K, Jensen SE, Gerds TA, Torp-Pedersen C, Rasmussen BS (2017) Bystander efforts and 1‑year outcomes in out-of-hospital cardiac arrest. N Engl J Med 376(18):1737–1747. https://​doi.​org/​10.​1056/​NEJMoa1601891CrossRefPubMed
17.
Zurück zum Zitat Lasogga F (Hrsg) (2008) Notfallpsychologie. Lehrbuch für die Praxis. Springer, Heidelberg Lasogga F (Hrsg) (2008) Notfallpsychologie. Lehrbuch für die Praxis. Springer, Heidelberg
19.
Zurück zum Zitat Likert R (1932) A technique for the measurement of attitudes. Columbia Univ., New York, NY (Diss.) Likert R (1932) A technique for the measurement of attitudes. Columbia Univ., New York, NY (Diss.)
21.
23.
Zurück zum Zitat Morren M, Yzermans CJ, van Nispen RMA, Wevers SJM (2005) The health of volunteer firefighters three years after a technological disaster. J Occup Health 47(6):523–532CrossRef Morren M, Yzermans CJ, van Nispen RMA, Wevers SJM (2005) The health of volunteer firefighters three years after a technological disaster. J Occup Health 47(6):523–532CrossRef
25.
Zurück zum Zitat Niebuhr N (2006) Frauen im Rettungsdienst, Frauen in originären Männerberufen. Soziologie der Arbeitswelt, 1. Aufl. Grin, München Niebuhr N (2006) Frauen im Rettungsdienst, Frauen in originären Männerberufen. Soziologie der Arbeitswelt, 1. Aufl. Grin, München
27.
Zurück zum Zitat Perkins GD, Handley AJ, Koster RW, Castrén M, Smyth MA, Olasveengen T, Monsieurs KG, Raffay V, Gräsner J‑T, Wenzel V, Ristagno G, Soar J (2015) Basismaßnahmen zur Wiederbelebung Erwachsener und Verwendung automatisierter externer Defibrillatoren. Notf Rettungsmed 18(8):748–769. https://doi.org/10.1007/s10049-015-0081-1CrossRef Perkins GD, Handley AJ, Koster RW, Castrén M, Smyth MA, Olasveengen T, Monsieurs KG, Raffay V, Gräsner J‑T, Wenzel V, Ristagno G, Soar J (2015) Basismaßnahmen zur Wiederbelebung Erwachsener und Verwendung automatisierter externer Defibrillatoren. Notf Rettungsmed 18(8):748–769. https://​doi.​org/​10.​1007/​s10049-015-0081-1CrossRef
29.
Zurück zum Zitat Reinhard F, Maercker A (2004) Sekundäre Traumatisierung, Posttraumatische Belastungsstörung, Burnout und Soziale Unterstützung bei medizinischem Rettungspersonal. Z Med Psychol 13:29–36 Reinhard F, Maercker A (2004) Sekundäre Traumatisierung, Posttraumatische Belastungsstörung, Burnout und Soziale Unterstützung bei medizinischem Rettungspersonal. Z Med Psychol 13:29–36
30.
Zurück zum Zitat Ringh M, Rosenqvist M, Hollenberg J, Jonsson M, Fredman D, Nordberg P, Järnbert-Pettersson H, Hasselqvist-Ax I, Riva G, Svensson L (2015) Mobile-phone dispatch of laypersons for CPR in out-of-hospital cardiac arrest. N Engl J Med 372(24):2316–2325. https://doi.org/10.1056/NEJMoa1406038CrossRefPubMed Ringh M, Rosenqvist M, Hollenberg J, Jonsson M, Fredman D, Nordberg P, Järnbert-Pettersson H, Hasselqvist-Ax I, Riva G, Svensson L (2015) Mobile-phone dispatch of laypersons for CPR in out-of-hospital cardiac arrest. N Engl J Med 372(24):2316–2325. https://​doi.​org/​10.​1056/​NEJMoa1406038CrossRefPubMed
32.
Zurück zum Zitat Smith A, Roberts K (2003) Interventions for post-traumatic stress disorder and psychological distress in emergency ambulance personnel. A review of the literature. Emerg Med J 20(1):75–78CrossRef Smith A, Roberts K (2003) Interventions for post-traumatic stress disorder and psychological distress in emergency ambulance personnel. A review of the literature. Emerg Med J 20(1):75–78CrossRef
34.
Zurück zum Zitat Stewart SH, Mitchell TL, Wright KD, Loba P (2004) The relations of PTSD symptoms to alcohol use and coping drinking in volunteers who responded to the Swissair Flight 111 airline disaster. J Anxiety Disord 18(1):51–68CrossRef Stewart SH, Mitchell TL, Wright KD, Loba P (2004) The relations of PTSD symptoms to alcohol use and coping drinking in volunteers who responded to the Swissair Flight 111 airline disaster. J Anxiety Disord 18(1):51–68CrossRef
36.
Zurück zum Zitat Stroop R, Hensel M, Schnettker AT, Strickmann B, Kuhlbusch T, Kerner T (2018) Implementierung einer Smartphone-basierten Ersthelfer-Alarmierung im Rettungsdienst: Eine Machbarkeitsstudie zur Verbesserung der präklinischen Reanimation. Anasthesiol Intensivmed 59:58–67. https://doi.org/10.19224/ai2018.058CrossRef Stroop R, Hensel M, Schnettker AT, Strickmann B, Kuhlbusch T, Kerner T (2018) Implementierung einer Smartphone-basierten Ersthelfer-Alarmierung im Rettungsdienst: Eine Machbarkeitsstudie zur Verbesserung der präklinischen Reanimation. Anasthesiol Intensivmed 59:58–67. https://​doi.​org/​10.​19224/​ai2018.​058CrossRef
39.
Zurück zum Zitat van der Kolk BA, McFarlane A (2000) Trauma – ein schwarzes Loch. In: van der Kolk BA (Hrsg) Traumatic stress. Grundlagen und Behandlungsansätze; Theorie, Praxis und Forschungen zu posttraumatischem Stress sowie Traumatherapie. Junfermann, Paderborn, S 27–45 van der Kolk BA, McFarlane A (2000) Trauma – ein schwarzes Loch. In: van der Kolk BA (Hrsg) Traumatic stress. Grundlagen und Behandlungsansätze; Theorie, Praxis und Forschungen zu posttraumatischem Stress sowie Traumatherapie. Junfermann, Paderborn, S 27–45
40.
Zurück zum Zitat Wagner F (2011) Die Posttraumatische Belastungsstörung. In: Seidler GH (Hrsg) Handbuch der Psychotraumatologie. Klett-Cotta, Stuttgart, S 166–177 Wagner F (2011) Die Posttraumatische Belastungsstörung. In: Seidler GH (Hrsg) Handbuch der Psychotraumatologie. Klett-Cotta, Stuttgart, S 166–177
Metadaten
Titel
Evaluation psychischer Belastungssituationen der Smartphone-basierten Ersthelferalarmierung „Mobile Retter“
verfasst von
Priv.-Doz. Dr. med. Dipl.-Biochem. R. Stroop, M.Sc.
M. Eckert
Dr. phil. T. Poschkamp
Prof. Dr. rer. pol. H. Goersch
Publikationsdatum
07.09.2020
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Notfall + Rettungsmedizin / Ausgabe 5/2021
Print ISSN: 1434-6222
Elektronische ISSN: 1436-0578
DOI
https://doi.org/10.1007/s10049-020-00773-w

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2021

Notfall + Rettungsmedizin 5/2021 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGINA

Mitteilungen der DGINA

PDA: Geringeres Risiko für schwere Geburtskomplikationen der Mutter

11.06.2024 Periduralanästhesie Nachrichten

Über die Vor- und Nachteile einer Periduralanästhesie (PDA) bei der Entbindung wird diskutiert. Einer neuen Studie zufolge geht sie bei manchen Gruppen mit einem deutlich reduzierten Risiko für schwere mütterliche Morbidität einher.

Endometriose: Wie lassen sich postoperative Schmerzen am besten verhindern?

11.06.2024 Endometriose Nachrichten

Nach einer endometriosebedingten Operation kommt es häufig zum Wiederauftreten der Erkrankung. Gegen die Schmerzen werden verschiedene Hormonpräparate empfohlen – Forschende haben ihre Wirkung verglichen.

Notfallreform: Lauterbach nimmt KVen und ausgewählte Kliniken in die Pflicht

06.06.2024 Klinik aktuell Nachrichten

Die Ampelkoalition nimmt einen neuen Anlauf für die Reform der Notfallversorgung. Der Gesetzentwurf zeigt: Die Vertragsärzte müssen sich auf erhebliche Veränderungen in der Organisation der Notdienste einstellen.

Tennisarm: „Ein bisschen Physio würde ich mich schon trauen“

06.06.2024 Schmerzsyndrome Nachrichten

Eine Therapie mit nachgewiesenem Nutzen gibt es bei Epicondylitis lateralis derzeit nicht. Das heißt jedoch nicht, dass man die Betroffenen mit ihren Beschwerden allein lassen sollte, so der Rat eines Experten. Gute Erfahrungen habe er zum Beispiel mit der Stoßwellentherapie gemacht.

Update AINS

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.